Lemuren im Berenty Nature Reserve
Chamäleon im Andasibe Nationalpark
Aye- Aye
Sifaka

Lemurensafari und Chamäleons

Exklusive Reise für Safari-Enthusiasten zur Baobab-Allee und den tanzenden Lemuren im Berenty-Reservat

Highlights

  • Im Kirindy-Reservat der Fossa auf der Spur
  • Baumbewohner Indri im Naturschutzgebiet Analamazaotra
  • Tanzende Larvensifakas im Berenty-Privatreservat
  • Weltbekannte Baobab-Allee von Morondava zum Sonnenuntergang
  • Schwarzweiße Varis im Palmarium-Reservat hautnah erleben
  • Auf der Suche nach dem nachtaktiven Mausmaki und dem Aye-Aye
  • Optional: Badeurlaub auf Nosy Be, an der Westküste oder Mauritius und den Seychellen

Fakten

Darum geht´s:

Sie sind am liebsten mit der Kamera in der Natur unterwegs, immer auf der Suche nach spannenden Motiven? Diese Reise ist speziell für Naturfreunde, Anfänger- und Hobbyfotografen sowie für Liebhaber von Tierbeobachtungen konzipiert. Sie begeben sich durch die endemische Flora und Fauna Madagaskars, die perfekt an das Leben in den dichten Bergregenwäldern und Trockensavannen angepasst ist und an Vielfalt und Exotik ihresgleichen sucht.

Chamäleons, Indris und die längste Wasserstraße der Welt

Über den Pangalanes-Kanal erreichen Sie mit dem Boot das Palmarium-Reservat und versuchen auf einer Nachtpirsch das mysteriöse Aye-Aye beim „Abendessen“ zu entdecken. Ob schlafende Makis auf den Rosenholz- und Zimtbäumen, winzige Nachtwanderer, wie der Mausmaki oder der grelle Schrei des Indri in den Baumwipfeln des Andasibe Mantadia NP – es gibt immer etwas zu erspähen! Die üppige Vegetation Ostmadagaskars hinter sich gelassen, erreichen Sie die Dornenwälder des trockenen Südens.

Tanzende Lemuren, die agile Fossa und die Baobab-Allee

Machen Sie sich auf kleinere und größere Überraschungen gefasst! In den Galeriewäldern des Berenty-Privatreservats leben zahlreiche Reptilien-, Raubvogel- und Lemurenarten. Vielleicht schaut Ihnen ein Giraffenhalskäfer direkt in die Augen, während sich ringelschwänzige Kattas in der Sonne ausruhen und die „tanzenden“ Larvensifakas ihre ganz eigene Party veranstalten. Die majestätische Baobab-Allee von Morondava und die Trockenwälder des Kirindy-Reservats bilden den krönenden Abschluss der Reise. Mit etwas Glück können Sie dem größten Raubtier der Insel, die verfressene Fossa, und auf einer Abendpirsch dem robusten Stachler – „Tenrek“, begegnen.

Nachdem Sie Madagaskar von seinen schönsten Seiten kennengelernt haben, empfehlen wir Ihnen einen Badeurlaub an einem der Traumstrände des Indischen Ozeans. Ob nun im Norden Madagaskars, auf Nosy Be, auf Mauritius oder auf den Seychellen, Sie entscheiden selbst!

Ihr Reisespezialist

Völkel incoming - Travel & Destination Management

Steinstraße 15, 31157 Sarstedt
Tel.: 49506670000
E-Mail: info@voelkel-incoming.de

9 Bewertungen

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Das sagen unsere Kunden

D. Menin

„Ich bin schon weit rumgekommen aber diese Reise nach Madagaskar war das schönste, was ich je erlebt habe.“

Frau mit traditioneller Bemalung

Das Besondere an dieser Reise

  • Traditionelle Gesichtsbemalung der Sakalava in Morondava hautnah erleben
Status Termin Bis Preis Details Informationen

Termine 2024

31.10.24 – 14.11.24 4290 EUR EZZ: 395 EUR

Zusatzkosten

  • Rail & Fly 1. Klasse: 150 EUR (ab 01.11.2024: 170 EUR)
  • Rail & Fly 2. Klasse: 80 EUR (ab 01.11.2024: 90 EUR)
  • Anderer Abflugort ab/an D/A/CH: ab 150 EUR

Diese Momente nur für Sie?

Diese Reise ist ab 4040 EUR zzgl. Flug auch als DIAMIR-Privatreise buchbar. täglich (April – Oktober) ab 2 Personen, Deutsch sprechende Reiseleitung

DIAMIR-Privatreise anfragen

Reiseverlauf

1. Tag

Anreise

Mit dem Flugzeug zu Ihrem Traumziel

Am Abend fliegen Sie von Frankfurt über Addis Abeba nach Madagaskar.

2. Tag

Anreise

Antananarivo

Ankunft am frühen Nachmittag in Madagaskar. Nach Ankunft in der madagassischen Hauptstadt werden Sie von einem Fahrer unserer örtlichen Agentur erwartet und zu Ihrer Unterkunft gebracht. Übernachtung im Hotel.

3. – 4. Tag

Tanzende Lemuren im Berenty-Privatpark

Larvensifaka

Mit einem kurzen Inlandsflug erreichen Sie Fort Dauphin im Süden der Insel. Nach Ankunft brechen Sie in Richtung Dornensavanne zum Berenty-Privatpark auf. Den restlichen und morgigen Tag haben Sie ausreichend Zeit, um den Artenreichtum der Galeriewälder und die bemerkenswerte Tierwelt zu entdecken. Mausmakis, Ringelschwanzmakis (Katta) und Verreaux's Sifakas, besser bekannt als Larvensifakas, können Sie aus nächster Nähe sehen. Gegen Nachmittag werden Sie mit etwas Glück die „tanzenden Lemuren“ erleben, wenn diese in die Baumwipfel zurückkehren. Am Abend unternehmen Sie eine Wanderung, um nachtaktive Tiere zu beobachten. Zudem finden sich zahlreiche endemische Pflanzen wie Dreieckspalmen, insektenfressende Pflanzen, Kakteenbäume und Sisal-Anpflanzungen in den Wäldern des Berenty-Privatparks. 1 Übernachtung in der Lodge und 1 Übernachtung im Hotel in Fort Dauphin. (Fahrzeit ca. 3h, 90 km)

5. Tag

Flug nach Antananarivo – Andasibe-Mantadia-Nationalpark

Chamäleon

Am Vormittag fliegen Sie zurück nach Antananarivo und fahren von dort zum Andasibe-Mantadia-Nationalpark. Zwischen Manjakandriana und Moramanga besuchen Sie die kleine Privatfarm Peyrieras, auf der farbenfrohe Chamäleons und schwer zu entdeckende Arten gezeigt werden. Neben dem Panther- und Teppichchamäleon können Sie hier das zierliche Stummelschwanzchamäleon mit ca. 19 mm Länge beobachten. Am Abend erreichen Sie das Naturschutzgebiet Analamazaotra im Andasibe-Mantadia-Nationalpark, wo Sie entlang der Straße nach nachtaktiven Tieren, wie dem Mausmaki und dem Nasenchamäleon, Ausschau halten. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 4-5h, 150 km)

6. Tag

Auf dem Pangalanes-Kanal in das „Nest der Träume“ – Fingertier „Aye-Aye“

Aye- Aye

Auf dem Pangalanes-Kanal in das „Nest der Träume“ – Fingertier „Aye-Aye“ Früh am Morgen fahren Sie weiter Richtung Ostküste nach Manambato. Hier steigen Sie in ein Motorboot um und fahren entlang der Kanalstraße, gesäumt von üppig grüner Vegetation und vorbei an Netze auswerfenden Fischern in kleinen Holzbooten, nach Akanin’ny Nofy – das „Nest der Träume“. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 6-7h, 125 km, Bootsfahrt ca. 2h).

7. Tag

Regenwaldwanderung im Palmarium-Reservat

Lemuren

Nach dem Weckruf der Schwarzweißen Varis und einem gemütlichen Frühstück erkunden Sie die endemische Pflanzen- und Tierwelt des privaten Palmarium-Reservats. Während Sie den Regenwald zwischen fleischfressenden Kannenpflanzen und zahlreichen Orchideen durchstreifen, begegnen Ihnen zahlreiche Lemurenarten, wie der Kronen- und Mohrenlemur. Aber auch Chamäleons, Geckos und andere endemische Tiere können Sie bei der Erkundung beobachten. Bei Einbruch der Dämmerung unternehmen Sie eine abenteuerliche Bootsfahrt zu einer nah gelegenen Insel, wo Sie sich auf die Suche nach einem fast ausgestorbenen und seltsamen Waldbewohner, dem Aye-Aye, begeben. Aufgrund seines überlangen Mittelfingers ist der nachtaktive Lemur auch unter dem Namen Fingertier bekannt. Übernachtung wie am Vortag.

8. Tag

Fahrt nach Antananarivo

Pantherchamäleon (Furcifer pardalis)

Im Laufe des Vormittags fahren Sie zurück nach Antananarivo, wo Sie am späten Nachmittag ankommen. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 9h, 275 km; Bootsfahrt ca. 2h)

9. Tag

Antananarivo – Miandrivazo

Ochsenkarren in Madagaskar

Auf meist kurvenreicher Straße fahren Sie nach Antsirabe durch das fruchtbare Hochland. Von dort führt Sie Ihr Weg weiter durch eine teils karge, hügelige Landschaft nach Miandrivazo. Der malerische Ort liegt an einem Becken des mächtigen Mahajilo-Flusses. (Fahrzeit ca. 9h, 380 km).

10. – 11. Tag

Miandrivazo – Kirindy-Reservat

Fossa

Von Miandrivazo fahren Sie weiter in das Kirindy-Reservat. Das etwa 100 km² große Schutzgebiet ist die Heimat zahlreicher Lemuren, darunter Westliche Gabelstreifenmakis und Larvensifakas, aber auch Madagaskar-Leguane und die Fossa – eine endemische Raubtierart, die Sie nur hier in ihrer natürlichen Umgebung beobachten können. Das Reservat ist aber auch für seine imposanten Baobab-Bäume bekannt. Am Abend brechen Sie zur Beobachtung nachtaktiver Tiere auf. Neben den Lemuren werden Sie auch Chamäleons und seltene Vögel zu Gesicht bekommen. In Zusammenarbeit mit der Uni Göttingen hat das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) im Kirindy Forest eine Forschungsstation aufgebaut, um das Verhalten und die Ökologie von Lemuren und anderen Wirbeltieren zu untersuchen. 2 Übernachtungen im Hotel. (Fahrzeit an Tag 10 ca. 8h, 340 km)

12. Tag

Morondava – Majestätische Baobab-Allee

Baobab-Allee in Morondava

Am Morgen verlassen Sie den Kirindy-Trockenwald und fahren zunächst nach Morondava, der Hauptstadt der Sakalava. Um sich vor Licht- und Sonneneinstrahlung zu schützen und nicht zuletzt als Schönheitssymbol, tragen die Frauen eine traditionelle Gesichtsbemalung mit verschiedenen Motiven. Nachdem Sie in Ihre Unterkunft eingecheckt haben, fahren Sie gegen Nachmittag zur berühmten Baobab-Allee, um die gigantischen Bäume zur „blauen Stunde“ im besten Licht zu sehen. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 2h, 45 km)

13. Tag

Durch das Hochland nach Antsirabe

Unterwegs durch das Hochland

Sie verlassen die Westküste und fahren durch das malerische Hochland der Merina nach Antsirabe. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 10h, 500 km).

1×(F/A)
14. Tag

Fahrt nach Antananarivo – Abreise

Blick auf Antananarivo

Heute heißt es Abschied nehmen vom einstigen Gondwandaland. Sie fahren am frühen Morgen zum Flughafen für Ihre Rückreise. (Fahrzeit ca. 5h, 170 km)

1×(F/M)
15. Tag

Ankunft

Ankunft in Deutschland.

Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt nach Antananarivo und zurück mit Ethiopian Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class (nach Verfügbarkeit; Flugzuschlag möglich)
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Inlandsflüge Antananarivo – Fort Dauphin und zurück in Economy Class
  • alle Transfers und Fahrten laut Programm
  • Bootsfahrt auf dem Pangalanes-Kanal
  • alle Eintritte laut Programm
  • alle Nationalparkgebühren laut Programm
  • 10 Ü: Hotel im DZ
  • 1 Ü: Lodge im DZ
  • Mahlzeiten: 12×F, 1×M, 12×A

nicht in den Leistungen enthalten

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • ggf. Flughafengebühren im Reiseland
  • optionale Ausflüge, Eintritte, NP-Gebühren, Permits etc.
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Reisen verursacht CO2
Wir kompensieren es!

Diese Reise verursacht einen CO2-Fußabdruck von 5243 kg. Gemeinsam mit unseren Freunden von Wilderness International kompensieren wir bereits 50 % dieser Emissionen durch aktiven Wildnisschutz in Kanada und Peru. Sind Sie dabei?

So funktioniert´s!

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Bitte haben Sie Verständnis, dass die auf dieser Reise beschriebenen Tierbeobachtungen nicht garantiert werden können. Es handelt sich um intensive Naturerlebnisse mit freilebenden, wilden Tieren, deren Verhalten nicht zu 100% vorhersagbar ist. Im unwahrscheinlichen Fall keiner Sichtung ist dennoch keine Reisepreis-Erstattung möglich. Wir und unsere Partner vor Ort setzen jedoch all unsere Erfahrung und Kenntnisse ein, um bestmögliche Sichtungschancen zu erreichen.

Anforderungen

Hitzeverträglichkeit, Bereitschaft zum Komfortverzicht während langer Fahrten sowie Interesse und Toleranz für andere Kulturen sind Voraussetzungen für diese Reise.

Zusatzinformationen

Der detaillierte Programmverlauf kann sich aufgrund der örtlichen Gegebenheiten (Wetter, Straßenverhältnisse, Verspätungen bei Inlandsflügen, Behörden, unvorhergesehene Ereignisse) ändern.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Wissenswertes zu Ihrem Urlaubsland

Praktische Infos und Tipps erhalten Sie in unseren Länderinformationen sowie bei den jeweiligen Reisethemen.

Die Bilder zeigen eine Auswahl zur Verfügung stehender Zimmerkategorien. Ihre gebuchte Kategorie kann abweichend sein.

Schwierigkeit: leicht

Leichte Touren ohne besondere körperliche Anstrengung, die allenfalls bei Tagesausflügen auftreten. Etappen zu Fuß sind nicht länger als 3 Stunden. Lange Transfers bilden die Ausnahme und klimatische Extreme sind nicht zu erwarten. Touren für Einsteiger. Keine Vorbereitung oder Anforderungen notwendig.