Botswana

Elefanten im Fokus

Fotoreise mit Josef Niedermeier

Ihre Reisespezialistin

Preis pro Person auf Anfrage
Dauer 15 Tage
Teilnehmer 6–8
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode BOTFO3

Chobe, Savuti, Khwai und Moremi: Diese Namen zergehen Safari-Fans auf der Zunge – und es sind die Stationen dieser Fotoreise durch Botswana. Wer Afrikas Natur und die atemberaubende Tierwelt des Okavango-Deltas in einer kleinen Gruppe, unter fachmännischer Anleitung, aus nächster Nähe erleben und ausgiebig fotografieren möchte, ist hier richtig.

Diese einmalige Fototour durch Botswana – vom Chobe zum Okavango – lässt das Herz von Fotografen und Naturliebhabern höher schlagen: Der Profifotograf und Dokumentarfilmer führt Sie in die wohl spektakulärsten Landschaften im Norden Botswanas.
Die Reise beginnt im Senyati Camp, das durch das Wasserloch direkt im Elefantenkorridor bekannt wurde. Der Chobe-Nationalpark zeichnet sich durch große Elefanten- und Büffelherden aus. Weiter geht es in die landschaftlich unglaublich vielseitige Savuti-Region, in der die elefantenjagenden Löwen zu Hause sind. Khwai ist nicht nur eine absolute Empfehlung für Vogelbeobachter, sondern auch Heimat von Löwe und Leopard, Serval und Wildkatze, Gepard und Wildhund. Büffel, Gnus, Tsessebes, Giraffen, Kudus, Rappen- und Pferdeantilopen lassen sich hier ebenso beobachten wie Red-Lechwe-Antilopen. Bei einer Pirsch auf dem Wasser – im Okavango-Delta im typischen Einbaum, dem Mokoro – bieten sich besondere Perspektiven und abwechslungsreiche Erlebnisse. Schließlich geht es mit einem kleinen Buschflieger mitten rein ins Okavango-Delta zum Stanleys Camp. Die dortige Elefanteninteraktion bei der Sie einen Vormittag lang mit den Dickhäutern unterwegs sind, lässt Ihre Nahaufnahmen gelingen.

Bei dieser Reise wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass jeder Teilnehmer genügend Zeit zum Fotografieren hat. Sie bleiben stets 2 Nächte in den einzelnen Camps. Die große Erfahrung der Reiseleitung vor Ort, ein perfekt ausgerüstetes Allradfahrzeug und die sehr guten Ortskenntnisse des Workshopleiters in Bezug auf optimales Fotolicht runden diese ausgefallene Fotoreise ab. Abends am knisternden Lagerfeuer werten Sie Ihre Bilder bei individuellen Bildbesprechungen aus. Workshops, Bildbesprechungen und die stete Ansprechbarkeit des Fotoguides garantieren eine einzigartige Fotoreise mit Mehrwert!

Josef Niedermeier
Der Diplom-Zoologe, Berufsfotograf, Seminarleiter (u.a. bei der NIKON School Deutschland), Dokumentarfilmer und Geschäftsführer einer Multimediaproduktionsfirma Josef Niedermeier hat weltweit sehr große Reiseerfahrung mit Schwerpunkt Afrika. In den letzten 7 Jahren hat er vielfach Fotoworkshops auf Madagaskar, in Namibia und in Deutschland erfolgreich geleitet. Als Produzent von aufwändigen und professionellen Multimediashows, die seit Jahren in Deutschland, Österreich und der Schweiz von allen namhaften Veranstaltern einer begeisterten Öffentlichkeit präsentiert werden, hat er sehr viel Erfahrung in der Fotografie und dem Filmen auf Reisen. Dieses Wissen gibt er in gekonnter Weise bei den Reiseworkshops vor Ort den Teilnehmern weiter, die so optimal von seinen Kenntnissen profitieren können. Als langjähriger Mitarbeiter am Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterreicht hat Josef Niedermeier fundierte didaktische Kenntnisse erworben, um die Workshops lebendig, effektiv und lehrreich gestalten zu können.

Höhepunkte

  • Drei spektakuläre Safari-Regionen in einer Tour
  • Kleine Gruppe, großes Erlebnis: 8 Teilnehmer
  • DIAMIR-Fotoreiseleitung durch Josef Niedermeier
  • Tipps und Tricks zur Naturfotografie, Bildbesprechungen und individuelle Unterstützung durch den Fotoreiseleiter
  • Maximale Beobachtungszeit durch Standorte für mehrere Tage
  • Exklusive, naturnahe Zeltcamps in Nationalparks und Reservaten
  • Zahlreiche Fotoworkshops – zur Verbesserung der eigenen Aufnahmen
  • Bootsfahrt auf dem Chobe-Fluss
  • Chobe-Nationalpark: Unterwegs im Land der Löwen und Elefanten
  • Mokoro-Tour im Vogel- und Tierparadies Khwai
  • Stanley's Camp: Hautnah mit den Elefanten

Das Besondere dieser Reise

  • Fotoreise mit Afrikakenner Josef Niedermeier
  • Im Stanley's Camp – hautnah mit den Elefanten

Keine Termine gefunden.

Jetzt anfragen

Zusatzkosten

Rail & Fly 50 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Abflug in Frankfurt mit South African Airways.

  • Chobe Bush Lodge

    2.–3. Tag: Ankunft in Kasane – Senyati 1×F/1×M/2×A

    Über Johannesburg fliegen Sie nach Kasane und treffen dort gegen Mittag ein. Ein kurzer Transfer bringt Sie zum Senyati Safari Camp, der sich Mitten im Herzen des Kasane Waldes befindet. Seine vielfältige biologische Pracht, bestehend aus seinem weltberühmten Wasserloch umgeben von 20 Campingplätzen und 8 Hütten bietet ein fantastisches Safari-Erlebnis. Das Ausschaudeck ist von den Gästen zur „besten Bar der Welt” gekürt worden. Das Senyati Safari Camp befindet sich im Elefantenkorridor und zählt zu einem der attraktivsten Touristenziele in Nord-Botswana. Klarer Vorteil: eine Hüttenanlage, die um ein beleuchtetes Wasserloch herum gebaut wurde, ohne dass die Tiere durch einen Zaun von den Besuchern getrennt werden. Das Camp besitzt einen riesigen, im Untergrund befindlichen Rückzugsort (Bunker), der das Fotografieren der Tiere vom Boden aus ermöglicht. Der Bunker befindet sich direkt vor dem Aussichtsdeck. Hunderte von Elefanten kommen während der Trockenzeit zeitgleich zum Wasserloch. Jeden Nachmittag, wenn das Camp frisches Wasser aus einem Bohrloch hochpumpt, um den erwartungsvollen Tieren Erholung von einer langen Reise durch das Buschland zu ermöglichen, bieten die riesigen Tiere jedem, der erstaunliche Fotos vom Aussichtsdeck aus machen möchte, ein außergewöhnliches Motiv.
    2 Übernachtungen im Senyati Safari Camp.

  • Sonnenaufgang am Chobe

    4.–5. Tag: Pirschfahrt im Chobe-Nationalpark 2×(F/M/A)

    Sie befinden sich im Nationalpark mit der größten Elefantendichte. Ihr heutiger Safari-Tag beginnt mit einer Bootsfahrt auf dem Fluss. Bei dieser Gelegenheit lässt sich vor allem die vielfältige und farbenfrohe Vogelwelt bestaunen: Hier fühlen sich unter anderem Eisvögel und Bienenfresser, Kiebitze und Reiher, Schreiseeadler und Jacanas wohl. Anschließend führt die Pirschfahrt durch die herrlichen Teakwälder des Chobe-Waldreservats und ins Mopane-Buschland. Ggfs. findet die Bootsfahrt auch am Nachmittag statt. Am Folgetag unternehmen Sie ebenso Pirschfahrten durch dieses Gebiet. 2 Übernachtungen auf dem staatlichen Campingplatz im Chobe NP.

  • Junges Löwenmännchen

    6.–7. Tag: Auf Safari in der Savuti-Region 2×(F/M/A)

    Zwei volle Tage stehen Ihnen für Pirschfahrten in der Savuti-Region zur Verfügung. Das Gebiet ist Teil des Chobe-Nationalpark und für exzellente Safari-Möglichkeiten bekannt. Fotografen eröffnet sich hier eine ungeahnte Motivvielfalt: Im Unterschied zum größten Teil Botswanas ist Savuti kein Flachland. Vulkanfelsen erheben sich hier aus dem Sand der Kalahari, überragen die Savanne und bilden einen eigenen Lebensraum für eine Anzahl kleinerer Wildtiere, Vögel und Pflanzen. Das Schwemmland von Savuti wiederum ist der Schauplatz dramatischer Interaktion und spektakulärer Jagden: In der weiten Landschaft des Savuti-Schwemmlandes finden die starken Löwen- und Hyänenfamilien große Huftierpopulationen vor. Außerdem ist das Schwemmland die Heimat der Geparden, während in der Regenzeit hier Afrikanische Wildhunde auf die Jagd gehen. Eine absolute Besonderheit sind die elefantenjagenden Savuti-Löwen: Eine große Löwengruppe mit 20 bis 30 Tieren hat im Laufe der Jahre gelernt, die riesigen Dickhäuter zu erlegen. Im Schutz der Dunkelheit und dank ihrer Überzahl gelingt es ihnen, heranwachsende und selbst junge erwachsene Elefanten zu töten. 2 Übernachtungen auf dem staatlichen Campingplatz von Savuti.

  • Sattelstorch, Khwai

    8.–9. Tag: Savuti – Khwai-Fluss 2×(F/M/A)

    Von den eher trockenen Savuti-Landschaften geht es heute in Richtung Süden zum Khwai-Fluss (Fahrzeit ca. 4–5 Std.). Während der aussichtsreichen Fahrt stoßen Sie auf Überbleibsel des vor zehntausenden von Jahren ausgetrockneten Sees Makgadikgadi. Der herausforderndste Teil der Strecke ist die Durchquerung des Magwikwe-Sandkamms, der einst das Ufer dieses riesigen Binnensees bildete. Der gewundene Fahrweg führt mitten durch den tiefen Sand. Der einstige Seeboden bildet heute die Mababe-Senke, deren Lehmboden ein reichhaltiges Futterangebot hervorbringt; vor allem nach Regenfällen sind hier unzählige Tiere anzutreffen. Auf der heutigen Pirschfahrt kann viel passieren: Sie durchqueren die meisten im nördlichen Botswana vorkommenden Typen von Habitat, fahren durch erstklassiges Löwengebiet und eine der besten Regionen auf dieser Reise, um Geparden zu sichten. Vielleicht treffen Sie auch auf Elefanten – vor allem zu Beginn und zum Ende der Etappe sind die Chancen hoch. Die Mababe-Senke ist außerdem ein Paradies für Vogelbeobachter: Die nahrhaften Gräser, die hier wachsen, ziehen zahlreiche Prachtfinken und Witwenvogel-Arten an, von denen sich kleinere Raubvögel wie Lannerfalke, Gabarhabicht und Schikrasperber ernähren. Die Grassamen stehen aber auch auf dem Speiseplan zahlreicher Nagetiere; dies wiederum ruft Sekretäre, Raubadler und Gleitaare auf den Plan.
    Sie unternehmen eine Fahrt im Mokoro, dem traditionellen Einbaum im Delta und erkunden so auf hervorragende Art und aus einer ganz anderen Perspektive die Pflanzen- und Tierwelt. Neben den trockeneren Kameldorn- und Leadwood-Waldregionen führen Ihre Safaris Sie auch an den Fluss und seine Nebengewässer. Wenn es die Zeit erlaubt, besuchen Sie die Lagunen von Xakanaxa mit der größten Reiher-Brutkolonie Afrikas. Die Khwai-Region ist Lebensraum zahlreicher Elefanten, sowohl Herden mit Müttern und Jungtieren als auch Elefantenbullen. Neben Löwen und Leoparden kommen hier auch der Serval und die Afrikanische Wildkatze vor; Gepard und Afrikanischer Wildhund sind seltener. Büffel ziehen in großen Herden während des Sommerregens durch die Region, und die Sumpfgebiete im Westen eignen sich ideal, um Red-Lechwe-Antilopen zu beobachten. Tsessebes, Gnus, Giraffen, Kudus, Rappen- und Pferdeantilopen sind ebenso zu finden wie Impalas. Und für Vogelbeobachter ist Khwai ohnehin ein Paradies: Hier bestehen Chancen, auf den seltenen Rubinkehlpieper zu treffen; am Fluss entlang jagen Fledermaus-Aar und Kuckucksweihe, und die Gewässer selbst bieten zahlreichen Wasservögeln wie der Bunt-Goldschnepfe und der Kapralle einen idealen Lebensraum.
    2 Übernachtungen im Khwai Guesthouse.

  • Tüpfelhyäne beim morgendlichen Streifzug durch den Busch

    10.–11. Tag: Safari im Moremi-Wildreservat 2×(F/M/A)

    Das Moremi-Wildreservat liegt am Ostrand des Okavango-Deltas. Hier gibt es weite Flussauen, Schwemmland, Lagunen, von Papyrusgras gesäumte Kanäle, riesige Elefantengras- und Schilfflächen, Waldgebiete und Savannen. Durch die unterschiedlichen Lebensräume ist die Vielfalt an Tier- und Vogelarten besonders groß. Sie erkunden auf Ihren Pirschfahrten die Waldgebiete und das Mopane-Buschland. Vogel-Fans dürfen sich auf gute Möglichkeiten zur Raubvogel-Beobachtung freuen, aber auch auf Hornbill-, Kuckucks- und Witwenvogel-Arten. 2 Übernachtungen im Zelt.

  • Afrikanische Wildhunde

    12. Tag: Ins Herz des Okavango-Deltas 1×(F/M/A)

    Sie fahren zur Landebahn von Xakanaxa und steigen in einen kleinen Buschflieger. Dieser bringt Sie innerhalb von ca. 30 Minuten zur luxuriösen Unterkunft inmitten des Okavango-Deltas, ins Stanleys Camp. Übernachtung im Stanley’s Camp (Tented Camp) im Moremi-Wildreservat.

  • Elefant

    13. Tag: Hautnah mit den Elefanten 1×(F/M/A)

    Nach einem zeitigen Frühstück beginnt die Tuchfühlung mit den grauen Riesen. „Living with Elephants“ bietet außergewöhnliche Begegnungen mit Elefanten in der Nähe des Baines’ Camp und des Stanley’s Camp im Okavango-Delta. Gemeinsam mit den Initiatoren Doug und Sandi Groves und ihren Mitarbeitern unternehmen Sie einen Spaziergang mit Jabu, Thembi und Morula, ihren Elefanten. Dabei können Sie die Elefanten näher kennen lernen, sie anfassen und mit ihnen interagieren. Dieses einmalige Erlebnis dauert etwa 3 – 4 Stunden und endet mit einem Picknick Mittagessen. Hinterher haben Sie sicher atemberaubende Aufnahmen im Kasten. Übernachtung wie am Vortag.

  • 14. Tag: Flug nach Maun und Heimreise 1×F

    Nach einem genüsslichen Frühstück haben Sie nochmal die Chance auf eine letzte Pirsch. Am späten Vormittag verlassen Sie mit dem Buschflieger das Delta. Am Flughafen in Maun angekommen, können Sie sich frisch machen. Anschließend Heimreise über Johannesburg zurück nach Deutschland.

  • 15. Tag: Ankunft

    Am Morgen Ankunft in Frankfurt.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (andere Abflughäfen auf Anfrage) mit South African Airways oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • DIAMIR Fotoreiseleitung durch Josef Niedermeier
  • Alle Fahrten im Safarifahrzeug
  • Englischsprachiger Reiseleiter/Fahrer und Campassistent/Koch
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Im Stanley's Camp: Getränke (Mineralwasser, alkoholfreie Getränke, Bier, Wein und Gin Tonic)
  • Reiseliteratur
  • 6 Ü: Zelt Gemeinschafts-WC/Dusche
  • 4 Ü: Gästehaus im DZ
  • 2 Ü: Tented Camp (geräumiges Hauszelt mit eigenem Bad)
  • Mahlzeiten: 12×F, 11×M, 12×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge und Aktivitäten; Trinkgelder; Persönliches; Schlafsack und Kissen (20 €)

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, Absage bis 28 Tage vor Abreise möglich

Sie übernachten 6x in Kuppelzelten (2.1m x 2.1m x 1.75m). Für alle Gäste wird während der Campingnächte ein Einzelzelt sowie eine Isomatte (5cm dicke Schaumstoffmatratzen) bereitgestellt. Schlafsack und Kissen sind gegen eine Gebühr von 20 € ausleihbar. Buschdusche und Toilettenzelt werden vom Safari-Team errichtet. Alle Areale für die Campingnächte in den Wildreservaten sind exklusiv für die Gruppe reserviert und es befinden sich keine anderen Gäste dort.

Während der Zeltübernachtungen hat die Reise den Charakter einer aktiven Campingsafari. Begleitet werden Sie von einem professionellem Reiseleiter und einem Campassistent. Die Zelte bauen Sie nach Einweisung selbstständig auf und ab und Ihr Gepäck tragen Sie selbst vom Fahrzeug zum Zelt und zurück. Alle weiteren Aufgaben (Einkaufen, Zubereitung der Mahlzeiten, Be- und Entladen des Fahrzeugs, Abwaschen, Aufräumen) übernimmt Ihr Safari-Team. Selbstverständlich steht es Ihnen frei, bei der Essenszubereitung zu helfen. Das Mittagessen wird im Picknick-Stil und das Abendessen meist am Lagerfeuer eingenommen.
Getränke für die Reise sind am Anreisetag in Kasane von den Teilnehmern zu kaufen.

Bitte beachten Sie, dass in den Unterkünften Senyati und Stanley kein Einzelzimmer buchbar ist. Im Khwai Guesthouse stehen zwei Einzelzimmer zu Verfügung. Auf Wunsch werde diese ohne Aufpreis an Einzelreisende vergeben (unter Vorbehalt und abhängig von der Teilnehmerzahl).

Anreise: Hinflug über Johannesburg nach Kasane. Rückflug ab Maun über Johannesburg.

Anforderungen

Für diese Tour sind keine besonderen körperlichen Voraussetzungen erforderlich. Toleranz, Interesse für anderen Kulturen, Hitzeverträglichkeit, Ausdauer bei langen Fahrtetappen, Teamgeist. Routen und Programmpunkte werden ggf. vor Ort den Gegebenheiten angepasst.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.