Nepal

Lobuche East (5955 m) und Island Peak (6189 m)

Trekkingexpedition

Ihr Reisespezialist

Olaf Schau

Ihr Reisespezialist
Preis ab 3990 EUR
Dauer 22 Tage
Teilnehmer 8–12
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode EXPLOB

Beschreibung

Diese Expedition verbindet eine landschaftlich großartige Trekkingtour auf teilweise wenig begangenen Pfaden durch das Khumbu-Gebiet mit zwei der besten Aussichtsberge der gesamten Region. Die beiden Gipfelbesteigungen sind technisch vergleichbar mit Normalrouten anspruchsvollerer Westalpen-4000er, jedoch in ungleich größerer Höhe! Eine Akklimatisationstour auf den Gokyo Ri (5360 m) sowie eine herausfordernde Passüberschreitung runden das Gesamterlebnis dieser Tour ab, deren Tagesetappen auch insgesamt deutlich anspruchsvoller sind, als die des „normalen“ Everest-Trekkings. Dennoch ist diese Tour durchaus geeignet für Expeditionsneulinge, setzt aber sehr gute Kondition und Fitness sowie profunde Bergerfahrung voraus.

Höhepunkte

  • Lobuche East und Island Peak (6189 m) in einer Tour kombiniert
  • Zwei aufregende Anstiege durch Firnflanken teilweise am Fixseil
  • Anspruchsvolle Passüberschreitung des Cho La (5330 m)
  • Besteigung Gokyo Ri (5360 m) mit Blick auf vier 8000er: Cho Oyu, Mt. Everest, Lhotse, Makalu
  • 30-minütiger Panoramaflug nach/von Lukla
  • Betreuung durch erfahrenen Bergführer und lokale Sherpas

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 25.03.2018 15.04.2018 3990 EUR EZZ: 290 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 20.10.2018 10.11.2018 3990 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 24.03.2019 14.04.2019 4150 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen

Zusatzkosten

EZ-Zuschlag (nur Hotels/teilweise Lodges) 210 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Flug nach Kathmandu.

  • Blick von der Dachterrasse vom Kathmandu View Hotel

    2. Tag: Kathmandu (A)

    Am Nachmittag erreichen Sie Kathmandu, die Hauptstadt Nepals. Transfer zum Hotel im Stadtzentrum. Am Abend treffen Sie sich zum traditionellen Begrüßungsessen. Übernachtung im Hotel.

  • Weg von Lukla nach Phakding

    3. Tag: Kathmandu – Lukla (2840 m) – Phakding (2610 m) (F/M/A)

    Bereits am frühen Morgen werden Sie zum Flughafen gebracht. Ein 40-minütiger Panoramaflug entlang der Himalaya-Hauptkette bringt Sie nach Lukla. Nach kurzer Rast in Lukla starten Sie Ihre Trekkingtour nach Phakding. Zunächst steigen Sie ins Tal ab und folgen dann dem Weg flußaufwärts. Übernachtung in einfacher Lodge. (Gehzeit ca. 3-4h, 70 m↑, 300 m↓).

  • Monjo

    4. Tag: Phakding (2610 m) – Monjo – Namche Bazar (3440 m) (F/M/A)

    Zunächst folgen Sie weiter dem tief eingeschnittenen Tal des Dudh Koshi und betreten bei Monjo den Sagarmatha-Nationalpark (UNESCO-Weltnaturerbe). Die letzten 2-3h geht es steil hinauf nach Namche Bazar (3440 m). Während des Anstiegs kann man gleich nach einer beeindruckenden Hängebrücke mit etwas Glück bereits den Mount Everest sehen. In der „Sherpa-Hauptstadt“ Namche Bazar haben Sie Zeit für einen Bummel durch den Ort und richten sich für zwei Nächte in einer gemütlichen Lodge ein. (Gehzeit ca. 6h, 1075 m↑, 245 m↓).

  • Namche Bazar (3440 m)

    5. Tag: Namche Bazar (F/M/A)

    Ruhetag in Namche Bazar. Wer möchte, kann eine kleine Wanderung in Richtung Thame, Khumjung oder Syangboche unternehmen, das Sherpa-Museum besuchen oder sich einfach in das lebendige Treiben des Basars begeben und durch die engen Gassen spazieren. Übernachtung wie am Vortag.

  • Yak im Everest-Gebiet mit Ama Dablam im Hintergrund

    6. Tag: Namche Bazar (3440 m) – Phortse Tenga (3680 m) (F/M/A)

    Der Weg verläuft hoch über dem Dudh Koshi, und bald lassen Sie die Hauptroute in Richtung des berühmten Klosters Tengboche und zum Mount-Everest-Basislager rechts liegen. Stattdessen biegen Sie linker Hand, zunächst ansteigend über einen kleinen Pass, in das nach Gokyo führende Tal ein. Übernachtung in einfacher Lodge. (Gehzeit ca. 5h, 530 m↑, 300 m↓).

  • 7. Tag: Phortse Tenga – Dole (4200 m) – Machhermo (4410 m) (F/M/A)

    Der Trekkingtag beginnt mit dem langgezogenen Anstieg nach Dole, der durch Rhododendronwälder aus dem Tal des Dudh Koshi hinausführt. Über einen Seitenkamm geht es dann in mäßiger Steigung an den Ortschaften Lhabarma und Luza vorbei bis nach Machhermo. Übernachtung in einfacher Lodge. (Gehzeit ca. 5h, 730 m↑, 50 m↓).

  • Blick vom Gokyo Ri (5360 m) auf Gokyo und Ngozuma-Gletscher

    8. Tag: Machhermo (4410 m) – Gokyo (4790 m) (F/M/A)

    Immer am westlichen Talhang bleibend geht es den mächtigen, zu Füßen des Cho Oyu (8201 m) entspringenden Ngozumpa-Gletscher entlang. Vorbei an den ersten beiden Seen von Gokyo erreichen Sie schließlich die gleichnamige Ortschaft, die direkt am dritten See liegt und von einer faszinierenden Welt aus Eis, Schnee und Fels umgeben ist. Übernachtung in einfacher Lodge. (Gehzeit ca. 4-5h, 380 m↑).

  • 9. Tag: Gokyo – Gokyo Ri (5360 m) – Dragnag (4700 m) (F/M/A)

    Am zeitigen Morgen brechen Sie auf, um den Aussichtsgipfel Gokyo Ri zu besteigen. Vom Gipfel bietet sich ein toller Ausblick auf die vier 8000er Mount Everest, Cho Oyu, Lhotse und Makalu. Nach dem Abstieg rasten Sie in der Lodge und überqueren anschließend auf einem Pfad den schuttbedeckten Ngozuma-Gletscher, der der größte Gletscher Nepals ist. Schließlich erreichen Sie die kleine Siedlung Dragnag. Übernachtung in einfacher Lodge. (Gehzeit insgesamt ca. 5-6h, 670 m↑, 760 m↓).

  • Abstieg vom Cho-La-Pass (5368 m)

    10. Tag: Dragnag (4700 m) – Cho-La-Pass (5330 m) – Dzonghla (4830 m) (F/M/A)

    Über eine steile Geröllmoräne geht es zum Fuße des eigentlichen Passaufstiegs und final über leichte Felspassagen auf den Cho La – mit 5330 m fast genauso hoch wie der am gestrigen Tag zur Akklimatisation bestiegene Gokyo Ri. Vor Ihnen die erhebt sich die steile Spitze des Lobuche East. Der Weg führt nach dem Pass über ein ausgedehntes Schneefeld und dann steil absteigend zu den Yak-Weiden von Dzonghla, wo nochmals in einer sehr einfachen Lodge übernachtet wird. (Gehzeit ca. 6-8h, 630 m↑, 500 m↓).

  • Zeltcamp am Lobuche

    11. Tag: Dzonghla (4830 m) – Lobuche-Hochlager (5100 m) (F/M/A)

    Kurz hinter Dzonghla zweigt der Weg linkshaltend ab und nach der Querung einiger Hänge steigen Sie über einen Pfad auf in Richtung Lobuche-Hochlager. Der Pfad führt über Geröll und einige steilere Abschnitte zu einem kleinen See. Von da erreichen Sie teilweise weglos über Fels und geneigte Platten schon bald das Hochlager. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 3h, 300 m↑).

  • Rechts ist schon der höchste erreichbare Punkt zu sehen.

    12. Tag: Hochlager (5100 m) – Gipfeltag Lobuche East (5955 m) – Lobuche (4910 m) (F/M (LB)/A)

    Am Gipfeltag heißt es zeitig aufstehen, denn die Sonne scheint bereits früh in die Route und weicht den Schnee auf. Die Aufstiegsroute verläuft zunächst über Platten, Blockwerk, Geröll und kleinere Felsstufen, auch einige leichte Kletterpassagen sind zu überwinden. Danach geht es über eine Schneeflanke zum Fuße des geschwungenen Südostgrates, über den der Gipfel in Angriff genommen wird. Der Aufstieg verläuft meist in der Flanke neben dem eigentlichen Grat, ist stellenweise bis zu 45-60° steil und wird an schwierigen Passagen mit Fixseilen versehen. Nach ca. 4-5h Aufstieg ist der Ostgipfel (False Summit, ca. 5955 m) der oft überwechteten Gratschneide des Lobuche East erreicht. Der Abstieg erfolgt auf der gleichen Route zurück zum Hochlager, wo das Küchenteam Sie mit einer stärkenden Mahlzeit empfängt. Am Nachmittag erfolgt der weitere Abstieg über eine andere Route hinunter ins Tal, wo sie auf die Hauptroute zum Everest-Basislager trifft. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 8-10h, 1020 m↑, 1520 m↓)

  • Blick vom Kala Pattar auf den Mt. Everest

    13. Tag: Lobuche (4910 m) – Everest Basislager (5350 m) – Lobuche (4910 m) (F/M/A)

    Der heutige Tag kann zum Ausruhen und Erholen genutzt werden. Optional kann das Everest-Basislager besucht werden, was besonders im April und Mai lohnenswert ist, wenn viele Expeditionen den höchsten Berg der Welt angehen. Alternativ bietet sich auch die Besteigung des Aussichtsgipfels Kala Pattar (5550 m) an, von dem aus man den Mt. Everest besonders in den Abendstunden schön sieht. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 8-10h, 650 m↑, 650 m↓).

  • 14. Tag: Lobuche (4910 m) – Dughla – Chhukhung (4730 m) (F/M/A)

    Die heutige Tagesetappe führt nach Chhukhung, der letzten Siedlung im östlichen Seitenarm des Dudh-Koshi-Tales. Die leichte Wanderung folgt zunächst dem Khumbu-Tal leicht bergab, dann über Dingboche (4410 m) ins Nachbartal. Am Nachmittag erreichen Sie Chhukhung. Übernachtung in einfacher Lodge. (Gehzeit ca. 4h, 320 m↑, 500 m↓)

  • 15. Tag: Chhukhung (4730 m) – Island Peak-Basislager (5100 m) (F/M/A)

    Eine kurze Etappe führt von Chhukhung durch das Imja-Tal zum Island Peak-Basislager. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 2-3h, 370 m↑).

  • Island Peak (6189 m)

    16. Tag: Island Peak-Basislager (5100 m) – Island Peak (6189 m) – Chhukhung (4730 m) (F/M (LB)/A)

    Bereits zwischen 3 und 5 Uhr morgens beginnen Sie mit dem Aufstieg, der zunächst über felsiges Gelände, schließlich über den Gletscher zur markanten Gipfelspitze führt. Wenn alles gut geklappt hat, stehen Sie am Vormittag auf dem Gipfel des Island Peak und genießen das Bergpanorama mit Ama Dablam, Lhotse und Makalu. Anschließend geht es auf dem gleichen Weg wieder hinunter ins Basislager. Sollte am Nachmittag noch genügend Zeit für den Abstieg bis nach Chhukhung sein, können Sie bereits wieder in der gemütlichen Lodge übernachten. Übernachtung im Zelt oder Lodge. (Gehzeit ca. 9-12h, 1080 m↑, 1450 m↓).

  • Kloster Tengboche

    17. Tag: Chhukhung (4730 m) – Dudh Koshi – Tengboche (3860 m) (F/M/A)

    Entlang des Dudh Koshi wandern Sie talwärts, vorbei an mehreren hübschen Sherpa-Siedlungen bis nach Tengboche (3800 m), wo das berühmte Sherpa-Kloster Ihr Tagesziel darstellt. Übernachtung in einer Lodge unweit des Klosters. (Gehzeit ca. 6h, 110 m↑, 980 m↓).

  • Abstieg in Richtung Namche Bazar.

    18. Tag: Tengboche (3860 m) – Namche Bazar (3440 m) (F/M/A)

    Der Rückweg durch das langgestreckte Khumbu-Tal führt Sie wieder in die Sherpa-Hauptstadt Namche Bazar. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 5h, 280 m↑, 700 m↓).

  • 19. Tag: Namche Bazar (3440 m) – Lukla (2840 m) (F/M/A)

    Auf der letzten Tagesetappe geht es auf der bereits vom Hinweg bekannten Route nun wieder zurück nach Lukla, dem Ausgangspunkt der Trekkingtour. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6-7h, 350 m↑, 950 m↓).

  • Lukla

    20. Tag: Lukla (2840 m) – Kathmandu (F/A)

    Früh am Morgen begeben Sie sich auf den Flugplatz. Der Flug nach Kathmandu ist erneut ein Erlebnis für sich, anschließend Transfer ins Hotel. Der Rest des Tages steht für individuelle Besichtigungen zur freien Verfügung. Am Abend gibt es das traditionelle gemeinsame Abschiedsessen. Übernachtung im Hotel.

  • 21. Tag: Kathmandu (F)

    Je nach Flugplan steht noch einmal ein halber oder ganzer Tag für einen letzten Einkaufsbummel oder weitere Besichtigungen zur freien Verfügung. Am Nachmittag oder je nach Flugplan spätestens am nächsten Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

  • 22. Tag: Rückreise

    Ankunft in Deutschland.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt mit Etihad Airways (andere Abflughäfen auf Anfrage) oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • Deutschsprachige Tourenleitung
  • zusätzliche englischsprachige Bergführer (beim Gipfelaufstieg je ein Bergführer für 3-4 Bergsteiger)
  • Inlandsflüge Kathmandu – Lukla – Kathmandu in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Beim Trekking Träger für max. 15 kg persönliches Gepäck, Campingausrüstung
  • Gipfelgebühren und Nationalparkeintritt
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Trekkingsack
  • 2 Ü: Zelt
  • 2 Ü: Hotel im DZ
  • 15 Ü: Lodge im DZ
  • Mahlzeiten: 19×F, 15×M, 2×M (LB), 19×A

Nicht in den Leistungen enthalten

evtl. Flughafengebühren im Reiseland/Ausreisesteuern; Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 36 €); evtl. zusätzliche Unterwegsverpflegung (z.B. Schokolade und Energieriegel) für Trekking und Gipfeltage; persönliche Bergsteigerausrüstung; Evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.17; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Da alle Inlandsflüge in Nepal Sichtflüge sind, kann es bei ungünstigem Wetter zu Flugausfällen kommen. Die Einhaltung des Programms ist von der Durchführbarkeit der Flüge abhängig. DIAMIR übernimmt keine Verantwortung für Wetterprobleme und dadurch eventuell entstehende Zusatzkosten.

Als Ihr Reiseveranstalter sind wir verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass sämtliche Luftfahrtunternehmen Nepals auf der Liste derjenigen Fluggesellschaften stehen, die keine Betriebserlaubnis für Langstreckenflüge in die EU haben. Wir nutzen für die Langstreckenflüge definitiv keine dieser Fluglinien.

Das Erreichen der Gipfel kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

Anforderungen

Komfortverzicht; Teamfähigkeit; Kondition für bis zu 12-stündige Tagesetappen; Trittsicherheit in Geröll, Schnee und Eis bis zu 60° Steilheit; gute Kenntnisse im Umgang mit Eispickel und Steigeisen; gute Kenntnisse alpiner Seil- und Sicherungstechnik (Steigklemme); am Island Peak ist die Überwindung von Spaltenzonen notwendig (siehe detaillierte Toureninfos); persönlicher Tourenbericht erforderlich.

Zusatzinformationen

Gut isolierte, steigeisenfeste und wasserfeste (Schalen-)Bergstiefel für die beiden Gipfeletappen erforderlich.