Ultramarathon Zentralasien

Seidenstraße: Verlauf und Reiseziele

Teilen Michél Pretzsch 18.12.2023

Same day delivery? Nicht auf der Seidenstraße. Als einst die Karawanen in Fernost aufbrachen, um Waren und Wissen auf der berühmtesten Handelsroute der Welt zu transportieren, war Ausdauer gefragt. Der Weg von China nach Westen nahm Jahre in Anspruch. In diesem Artikel erfahren Sie mehr zu Ländern und Reisezielen entlang der Seidenstraße.

Der Verlauf der Seidenstraße führte über die Länder China, Mongolei, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Usbekistan, Turkmenistan, Iran, Aserbaidschan, Armenien und Georgien nach Europa. Allerdings gab es nicht die eine Route der Seidenstraße. Vielmehr bezeichnet der Oberbegriff Seidenstraße ein ganzes Streckennetz auf der Ost-West-Verbindung durch Zentralasien. Oft absolvierten Händler auch nur Teilstücke der abenteuerlichen Reise. Eine Idee, die wir für unseren Seidenstraßen Rundreisen übernommen haben.

Kamele in der Taklamakanwüste in China
Chinesische Mauer: Schutzschild für die Seidenstraße
Bild 1: Kamele in der Taklamakanwüste in China Archiv
Bild 2: Chinesische Mauer: Schutzschild für die Seidenstraße Leonid Andronov - stock.adobe.com

China: Start im Fernen Osten

Die Seidenstraße war in der Antike und im Mittelalter der wohl wichtigste Handelsweg zwischen Europa und China. Seide, Gewürze, Porzellan und Tee „gingen“ in den Packtaschen der Kamele von China aus auf Weltreise. Der Verlauf der Seidenstraße führte dabei über rund 6400 Kilometer auf verschiedenen Strecken quer durch ganz Zentralasien. Der Weg war nicht nur beschwerlich, sondern auch lebensgefährlich. Händler reisten mit ihren schwer beladenen Lasttieren durch Wüsten, Hochgebirge und Täler. Bereits im Nordwesten Chinas wurde die Wüste Taklamakan zur ersten Herausforderung. Taklamakan bedeutet sinngemäß übersetzt nicht umsonst: „Begib dich hinein und du kommst nicht mehr heraus." Zum Erfolg der Seidenstraße trug auch die Chinesische Mauer bei. Das imposante Bauwerk sicherte die Handelswege im Nordosten gegen kriegerische Nomaden ab. 

Reisen nach China

Mongolei: Steppe mit Vieh und Jurte
Adlerjäger in der Mongolei
Bild 1: Mongolei: Steppe mit Vieh und Jurte Thomas Kimmel
Bild 2: Adlerjäger in der Mongolei Thomas Kimmel

Mongolei: Im Reich Dschingis Khans

Egal ob man aus einer heutigen europäischen Metropole oder dem altertümlichen Xian in die Mongolei reist(e). Man muss(te) unterwegs gut mit sich selbst auskommen. Die Einsamkeit des Landes, die ungekannte Weite und die ungewohnte Stille der Mongolei stellt(e) die eigenen Sinne vor ungekannte Herausforderungen. Das Peitschen des Steppenwindes ist an der Seidenstraße im Verlauf einer Mongolei Reise der ständige Begleiter. Der Horizont verschwimmt im (gefühlt) baumlosen Land. Man spürt eine ungewohnte Freiheit am eigenen Leib. So muss es im Jahr 1271 auch Marco Polo gegangen sein, der von Venedig kommend zum Palast des Enkels Dschingis Khans reiste. Unterwegs traf er auf umherziehende Nomaden und die berüchtigten Adlerjäger. So gesehen hat sich an der Seidenstraße bis heute wenig verändert.

Reisen in die Mongolei

Kalkmassiv in Kasachstan
Mann vor Jurte in Kasachstan
Bild 1: Kalkmassiv in Kasachstan Kazbek Valiyev
Bild 2: Mann vor Jurte in Kasachstan Lina Shatalova (iStock)

Kasachstan: Nebenroute durchs Steppenreich

Wo heute Raketen vom Kosmodrom ins Weltall starten, zogen einst die Handelskarawanen der Seidenstraße entlang. Auch die Kasachen selbst waren lange Zeit ein Wander- und Nomadenvolk. Erst in den 1920er Jahren wurden die Kasachen von den Sowjets „sesshaft" gemacht. Doch das Lebensgefühl der Freiheit der Steppe blieb. Im Verlauf einer Seidenstraße Rundreise taucht man in Kasachstan tief in die Natur des Landes ein. Und man lässt sich wie einst die alten Handelsreisenden  in der "Stadt der Äpfel" Almaty die süßen Früchte schmecken. Tatsächlich war die Route durch Kasachensteppe aber eher untypisch und eine der vielen Nebenrouten der Seidenstraße.

Reisen nach Kasachstan

Reiter im Hochland von Kirgistan
Landschaftsidyll an der Seidenstraße
Bild 1: Reiter im Hochland von Kirgistan Thorsten Kutschke
Bild 2: Landschaftsidyll an der Seidenstraße Thorsten Kutschke

Kirgistan: Land der Reiternomaden

Wer an Kirgistan denkt, landet in Gedanken schnell an den Ufern des gewaltigen Issyk-Kul-Sees. Jurten stehen dort auf grünen Wiesen. Reiter rasen Schafherden nach. Die Rauchsäulen der Feuerstellen verteilen sich über der Landschaft. Manchmal legt sich nach einem Schauer auch ein Regenbogen über die Szenerie. Vielleicht haben einst auch Reisende auf der Seidenstraße Kirgistan so mit ihren eigenen Augen gesehen. Auf jeden Fall fanden sie bei Stürmen und Unwettern Zuflucht in der Karawanserei Tasch Rabat. Wie roch es wohl im Inneren des steinernen Flachbaus, als sich dutzende Menschen und hunderte Tiere den engen Raum teilten? Wie hörte sich wohl die Seidenstraße an, wenn eines der Kamele wild losblökte? Das bleibt beim Besuch der Karawanserei auf einer Seidenstraßen Rundreise zum Glück der eigenen Fantasie überlassen. 

Reisen nach Kirgistan

Karakol-See in Tadschikistan
Mit Mountainbike statt Karawane im Pamir
Bild 1: Karakol-See in Tadschikistan Stefan Hilger
Bild 2: Mit Mountainbike statt Karawane im Pamir Felix Bähr

Tadschikistan: Pamir Highway der Antike

Tadschikistan besteht zu rund 93 Prozent aus Bergen. Ein Großteil der Landesfläche liegt auf einer Höhe von über 3000 Metern. Entlang der Seidenstraße war die weniger begangene Route durch Tadschikistan eine der raueren Abschnitte. Wie fordernd muss es gewesen sein, tagelang durch karges Hochgebirge zu ziehen? „Überall Berge, Sand und Täler, nichts Essbares“, notierte Marco Polo einst auf dem Pamir-Plateau. Wahrscheinlich war die Route der Seidenstraße durch den Wakhan-Korridor (mit Blick auf den Hindukusch in Afghanistan) ohnehin nur in den Sommermonaten zu empfehlen. Doch auch in den unwirtlichsten Gebirgslandschaften siedelten Menschen, entstanden Basare und Karawansereien. Auch die Natur erweist sich in Tadschikistan mitunter als guter Gastgeber: Noch heute finden Seidenstraßen Reisende in heißen Quellen ein Stück weit „Seidenstraßen-Wellness“.

Reisen nach Tadschikistan

Stadtmauer von Chiwa an der Seidenstraße
Auf dem Basar: Feilschen wie vor 1000 Jahren
Bild 1: Stadtmauer von Chiwa an der Seidenstraße Annette Bouvain
Bild 2: Auf dem Basar: Feilschen wie vor 1000 Jahren Michél Pretzsch

Usbekistan: Staunen in Oasenstädten

Seit dem 5. Jahrhundert umgibt eine gewaltige, lehmfarbene Stadtmauer das Zentrum von Chiwa. Wie muss es sich wohl angefühlt haben, nach Monaten der Entbehrung und nach fordernden Tagesmärschen in Wüsten und Steppen durch ihre Tore in die Oasenstadt einzulaufen? Wahrscheinlich standen nicht wenige Handelsreisende mit offenen Mündern in diesem Prunkstück der Weltgeschichte. Vom Verlauf der Seidenstraße her war Chiwa stets von strategischer Bedeutung. Händler, Gelehrte, Reisende und Kunsthandwerker verweilten in der Stadt. Noch heute lässt sich der unvergleichliche Zauber der Seidenstraße beim Flanieren durch die Gassen, in prächtigen Palästen und vor Medresen erahnen. Mit Mosaiken geschmückte Moscheen, filigran verzierte Residenzen, prächtige Höfe und Karawansereien überdauerten in Chiwa die Jahrhunderte. Ebenso interessant wie Chiwa sind die anderen usbekischen Oasenstädte an der Seidenstraße: Samarkand und Buchara.

Reisen nach Usbekistan

Begegnung auf dem Markt in Turkmenistan
Die alte Stadt Merw im Detail
Bild 1: Begegnung auf dem Markt in Turkmenistan Erwin Sigrist
Bild 2: Die alte Stadt Merw im Detail Archiv

Turkmenistan: Unbekanntes Wüstenland

Noch immer ist Turkmenistan die große Unbekannte auf dem Verlauf der Seidenstraße. Heute verbindet man Turkmenistan mit dem Prunk und Protz der Hauptstadt, dem Reichtum des Landes durch Gasverkäufe sei Dank. Und mit dem Feuerkrater Darwaza, dem brennenden Ergebnis eines Industrieunfalls in den 1970er Jahren. Doch Turkmenistan kann mehr. Eine Idee vom früheren Glanz der Seidenstraße geben die Ruinen der Stadt Dehistan. Absolutes Highlight einer Seidenstraßen Rundreise in Turkmenistan ist die Ruinenstadt Merw, heute UNESCO-Weltkulturerbestätte und eine der am besten erhaltenen Siedlungen entlang des Verlaufs der alten Seidenstraße. Nach dem Besuch der Kulturgüter Turkmenistans ziehen die Reisegruppen wie einst die Karawanen der Seidenstraße weiter in die wunderschönen Wüsten des Landes.  

Reisen nach Turkmenistan

Teppich-Basar in Shiraz
In der Rosenmoschee in Shiraz
Bild 1: Teppich-Basar in Shiraz
Bild 2: In der Rosenmoschee in Shiraz Andrea Turcsányi

Iran: Wüsten und Basare

Ähnlich prunkvoll wie die Oasenstädte Usbekistans präsentieren sich Isfahan, Yazd und Shiraz im Iran. Doch auf dem Weg nach Shiraz galt es zuvor, im Iran mit derr Karawane die hohen Dünen und surreal wirkenden Erosionsformen der Wüste Dascht-e Lut zu durchqueren. Noch heute sind die Wüstentouren in der Dascht-e-Lut ein Höhepunkt einer Seidenstraßen Rundreise im Iran. Shiraz grüßte die Handelsreisenden zur Belohnung mit Prachtbauten, Plätzen und Minaretten. Auf den Basaren der Stadt florierte der Handel mit Gewürzen und Stoffen. Noch heute hat ein Basarbesuch in Shiraz seine ganz eigene Atmosphäre. Ein Wunder der Neuzeit ist die erst 1888 erbaute Nasr-al-Mulk-Moschee. Im Inneren des Gebäudes erlebt man bei einer Seidenstraßen Rundreise ein wohl einmaliges Lichtspiel.

Reisen in den Iran

Grüne Landschaften in Aserbaidschan
Der Palast von Sheki
Bild 1: Grüne Landschaften in Aserbaidschan mbrand85 - stock.adobe.com
Bild 2: Der Palast von Sheki dinozzaver - stock.adobe.com

Aserbaidschan: Frische Bergluft

Die Stadt Sheki in Aserbaidschan ist alt. Sehr alt. Bereits im 2. Jahrhundert vor Christus benutzten die Karawanen der Seidenstraße den Ort als Wegpunkt. Oben in den Ausläufern des Großen Kaukasus rasteten oder übernachteten Kaufleute und Händler in einer der fünf Karawansereien, schwitzten in Hammams und genossen die köstliche aserbaidschanische Küche. Hinzu kam die kühle Bergluft und ein sattgrünes Bergpanorama – welch ein Genuss nach all den Wüstenländern im Verlauf der vorangegangenen Abschnitte der Seidenstraße. Man munkelt, dass mancher Karawanenführer sich nur schwer wieder von Sheki trennen konnte. Das besondere Flair von Sheki lässt sich noch heute auf einer Seidenstraßen Rundreise erleben. „Neu“ im Vergleich zur alten Seidenstraße ist der detailverliebte und kunstvoll verzierte Palast des Khans. Das Bauwerk ist einer der Höhepunkte einer Reise in Aserbaidschan.

Reisen nach Aserbaidschan

Kloster Geghard in Armenien
Tanz beim Herbstfest in Tatev
Bild 1: Kloster Geghard in Armenien Věra Šímová
Bild 2: Tanz beim Herbstfest in Tatev Andreas Piehler

Armenien: Kulturschock Okzident

Wessen Karawane es auf der Seidenstraße bis nach Armenien schaffte, dem stand ein wahrer Kulturschock bevor. Nach Monaten der Reise durch muslimisch geprägte Länder wurde man fast schockartig mit dem Christentum konfrontiert. Armenien gilt im Verlauf der Seidenstraße als Schwelle zwischen Orient und Okzident. Wer nach Armenien reist, kann noch heute die wahrscheinlich größte Ansammlung von Klöstern, Kirchen und Kapellen in einem Land bewundern. Dabei sollte man auch die goldgelben Aprikosen, schmackhaften Granatäpfel und den kräftigen armenischen Wein verkosten. Köstlichkeiten, die schon den Reisenden auf der Seidenstraße schmeckten und Kraft für den nächsten Abschnitt der Handelsroute gaben. Interessant ist auch die alte Karawanserei am Selim-Gebirgspass, wo müde Reisende einst mit samt ihren Tieren übernachteten oder vor Schneestürmen eine Zuflucht fanden.

Reisen nach Armenien

Bergwelt in Swanetien
Wehrtürme in Mestia
Bild 1: Bergwelt in Swanetien André Ulbrich
Bild 2: Wehrtürme in Mestia Stefan Hilger

Georgien: Sprung nach Europa

Kamen die Landschaften Georgiens in Sicht, hatte man als Seidenstraßenreisender schon Europa vor Augen. Schneebedeckte Bergriesen, saftig-grüne Wiesen und fruchtbare Täler prägen das Land. Und wie schon in Armenien gibt es auch in Georgien zahlreiche christliche Kirchen und Klosteranlagen. Wer sich in Georgien etwas abseits der Seidenstraße bewegt, der kann im Wanderparadies Swanetien die berühmten Trutzburgen und Wehrtürme bewundern. Mit der Seidenstraße hatten deren Erbauer, die Swanen, allerdings wenig am Hut. Das zänkische Bergvolk zog es vor, im Schatten des Berges Ushba in Ruhe ein einsames Dasein zu fristen. 

Reisen nach Georgien

Von Georgien aus reiste man in den vergangenen Zeiten der Seidenstraße weiter über das Schwarze Meer, durch die Türkei oder über das Mittelmeer bis in die Handelszentren Europas. Die Städte Rom und Venedig galten als Zielpunkt des sagenumwobenen Handelsmarathons. Dort wurde geliefert, kassiert, geruht und von den Asiaten wahrscheinlich ebenso über das Gesehene gestaunt, wie man auf einer Seidenstraßen Rundreise heute über die Länder Zentralasiens staunt. Zumindest bis es galt, den weiten Rückweg in den Fernen Osten anzutreten.

Sie haben Fragen zur Seidenstraße?

Ich helfe Ihnen gern weiter. Rufen Sie mich an.

Kornelia Schau
Kornelia Schau
Verkauf & Beratung Zentral- und Vorderasien

Mit mehr als 20 Jahren Veranstaltererfahrung ist die gelernte Reiseverkehrskauffrau im DIAMIR-Team zuständig für unsere einzigartige Erlebnisreise entlang der Seidenstraße sowie die Natur- und Trekkingreisen in der Mongolei. Zudem steht sie Ihnen gern für Fragen zu den Trekkingtouren in Georgien und Armenien sowie zu den Kulturrundreisen in Usbekistan, Iran und den Kaukasusländern zur Verfügung. Viel gereist, ob allein oder mit ihrem Mann und den mittlerweile 3 Kindern, fühlt sich Kornelia überall in der Welt wohl – beim Klettern und Wandern in der heimatlichen Sächsischen Schweiz genauso wie in der Ferne. Mehr

Unsere Seidenstraßen Rundreisen

Schafherde in Kirgistan
KIRUSB

Kirgistan • Usbekistan

Zwei unvergleichliche Juwelen der Seidenstraße

Von den Reiternomaden des Tienschan zu orientalischen Prachtbauten in den Oasenstädten
ab 3290 EUR inkl. Flug
Dauer 17 Tage / 4–12 Teilnehmer
Zur Reise
Der Registan in Samarkand
USBKUL

Usbekistan

Morgenland aus Tausendundeiner Nacht

Seidenstraße pur: Quirlige Basare, prächtige Medresen, urige Jurten und Hochburgen islamischer Architektur
ab 2940 EUR inkl. Flug
Dauer 15 Tage / 4–12 Teilnehmer oder individuell ab 2 Personen
Zur Reise
Iranerin
IRAUSB

Iran • Turkmenistan • Usbekistan

Große Seidenstraße Teil 1+2

Die ersten beiden Teile unseres Seidenstraßenkonzepts – Ein Duell gigantischer islamischer Bauwerkskunst
ab 5470 EUR zzgl. Flug
Dauer 32 Tage / 4–12 Teilnehmer
Zur Reise
Kameltrekking
SEISTR

Iran • Turkmenistan • Usbekistan • Tadschikistan • Kirgistan • Kasachstan

Große Seidenstraße

Vom Süden Persiens bis zum Tienschan – 6 Länder und unfassbare 7500 km lassen Traveller-Herzen höher schlagen
ab 10 490 EUR zzgl. Flug
Dauer 55 Tage / 4–12 Teilnehmer
Zur Reise
Ishkashim mit Hindukush
TADKAS

Tadschikistan • Kirgistan • Kasachstan

Große Seidenstraße Teil 3

Diese Traumkombination lässt jedes Abenteurerherz höherschlagen – DER Höhepunkt unserer Seidenstraßen-Route
ab 4890 EUR zzgl. Flug
Dauer 25 Tage / 4–12 Teilnehmer oder individuell ab 2 Personen
Zur Reise
Begegnung in Turkmenistan
TKMUSB

Turkmenistan • Usbekistan

Große Seidenstraße Teil 2

Die beiden Wüstenstaaten unserer großen Fernroute in einer gut zweiwöchigen Kombination zusammengefasst
ab 3190 EUR zzgl. Flug
Dauer 17 Tage / 4–12 Teilnehmer oder individuell ab 2 Personen
Zur Reise

Ähnliche Seiten und Beiträge

Steingesichter des Bayon-Tempels, Angkor

10 Bauwerke, die man gesehen haben sollte

Von Menschenhand erschaffen: Kunstvoll behauene Steine, filigrane Fresken und sagenumwobene Kuppeln. Zehn einzigartige Orte, welche Sie besuchen sollten.

Kloster Chor Virap mit Ararat im Hintergrund
Urlaubsziel

Armenien

Wandern, Aprikosen und Wein im Land der Kirchen und Klöster

entlang des Weges zum Schchara Gletscher
Urlaubsziel

Georgien

Wo kräftiger Wein und klare Gebirgsbäche zwischen Wehrtürmen fließen.

Kamelkarawane
Urlaubsziel

Turkmenistan

Wo sich in der Wüste das „Tor zur Hölle” öffnet und einst die Karawanen der Seidenstraße zogen

Sher-Dor-Madrasah in Samarkand
Urlaubsziel

Usbekistan

Die blauen Kuppeln der Seidenstraße in Samarkand, Chiwa und Buchara mit eigenen Augen sehen

Neugierig auf Zentralasien?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie die neuesten Inspirationen und Reiseangebote weltweit!