Chile • Argentinien

Entlang der Anden nach Norden

Selbstfahrertour

Ihre Reisespezialistin

Preis ab 2690 EUR
Dauer 19 Tage
Teilnehmer ab 2
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode CHIMW5

Von Santiago aus führt Sie diese Selbstfahrertour in die fruchtbare Weingegend um Mendoza und anschließend entlang der Andenkette nach Norden bis in die Atacama-Wüste. Ob in den argentinischen Naturparks Ischigualasto und Talampaya oder in der chilenischen Atacama-Wüste – Temperaturen von bis zu 40 Grad und ausdauernde Trockenheit haben hier, unterstützt durch den Wind, eine einmalige Landschaft geformt. Im hohen Norden Argentiniens erwarten Sie große Salzseen und farbenfrohe Schluchten. Während der Andenüberquerungen passieren Sie mehr als 4000 Meter hohe Pässe und können dabei unter anderem den höchsten Berg Südamerikas, den Aconcagua (6962 m), bewundern.

Höhepunkte

  • Im eigenen Tempo über Andenpässe in Chiles und Argentiniens Norden
  • Malerische Weinregion Mendoza
  • Naturparks Ischigualasto und Talampaya
  • Quebrada de Humahuaca - der Norden Argentiniens
  • Atemberaubende Atacama-Wüste
  • Salzseen und tiefe Schluchten

Zeiträume

von bis Preis p.P. Bemerkungen
01.01.2017 31.12.2018 2690 EUR Anfragen

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 1200 EUR
EZ-Zuschlag 940 EUR
Mietwagen zur Alleinbenutzung 1330 EUR
Zusatztag inkl. Mietwagen 150 EUR
Mietwagen-Schutz der HanseMerkur (pro Tag) 6,50 EUR

Reiseverlauf

  • Blick auf Santiago de Chile

    1. Tag: Santiago de Chile

    Individuelle Anreise nach Santiago de Chile. Transfer zum Hotel. Am Nachmittag lernen Sie bei einer Stadtrundfahrt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennen. Übernachtung im Hotel.

    Hotel Fundador ****
  • Puente del Inca in der Provinz Mendoza

    2. Tag: Über die Anden nach Argentinien 1×F

    Transfer zum Stadtbüro der Mietwagenfirma. Übernahme des Mietwagens. Sie starten Ihre Tour mit der Fahrt über den Cristo-Redentor-Pass nach Argentinien. Unterwegs sehen Sie den höchsten Berg des amerikanischen Kontinents, den Aconcagua (6962 m), und können der natürlich geformten Puente del Inca (Brücke der Inka) einen Besuch abstatten. Über die Ruta 7 gelangen Sie nach Mendoza. Die Stadt ist vor allem für ihren Weinanbau bekannt. Übernachtung im Hotel Club Tapiz. (Fahrtstrecke ca. 300 km).

  • Unterwegs in der Provinz Mendoza

    3. Tag: Weinbaugebiet Uco-Tal nahe Mendoza 1×F

    Mendoza ist umgeben von schneebedeckten Bergen und wirkt dadurch wie eine Oase: Zahlreiche Bäume bilden einen grünen Baldachin über der Stadt. Es lohnt der Besuch des Uco-Tales, welches für seine zahlreichen hochgelegenen Weingüter auf ca. 1200 m bekannt ist. Für eine Verkostung bieten sich moderne und traditionelle Weingüter an. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrtstrecke ca. 220 km).

  • Malerische Landschaft in der Provinz Mendoza mit dem Aconcagua im Hintergrund

    4. Tag: Mendoza – Barreal 1×F

    In Richtung der Hochanden fahren Sie entlang der Ruta 52 bis zu den Thermen von Villavicencio. Vom nahen Pass haben Sie einen herrlichen Ausblick auf die drei Sechstausender Mercedario, Aconcagua und Tupungato. Weiter geht es bis kurz vor Uspallata und durch das gleichnamige Tal nach Norden in die Provinz San Juan. Sie passieren den Nationalpark El Leoncito, wo sich eine der modernsten Sternwarten Argentiniens befindet. Sie fahren weiter nach Barreal. Übernachtung im Hotel Posada Paso los Patos. (Fahrtstrecke ca. 210 km).

  • Unterwegs in der Provinz Mendoza

    5. Tag: Calingasta-Tal 1×F

    Tag zur freien Verfügung. Es lohnt ein Ausflug in das nahe gelegene Calingasta-Tal mit seinen bizarren und farbenprächtigen Bergen. Ein Höhepunkt der Region ist der Cerro Alcazar, ein Berg mit skurrilen Formationen, die durch Erosion und Niederschlag geschaffen wurden. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrtstrecke ca. 90 km).

  • 6. Tag: Barreal – Villa Union 1×F

    Sie fahren in Richtung Norden auf der Ruta 412 bis Calingasta und von dort auf der Ruta 12 und 414 ostwärts bis Talacasto. Hier treffen Sie auf die Ruta 40, der Sie nordwärts folgen und gelangen nach Villa Union, dem idealen Ausgangsort für Ausflüge in die interessanten Regionen von La Rioja. Übernachtung im Hotel Pircas Negras. (Fahrtstrecke ca. 390 km).

  • Lagune im Hochland

    7. Tag: Laguna Brava 1×F

    Heute lohnt ein Ausflug in die Hochebene von La Rioja, zum wunderschönen Naturreservat der Laguna Brava. Auf ca. 4200 m und eingerahmt von schneebedeckten Bergen schützt dieses Gebiet neben hunderten Flamingos auch Guanakos und Vicuñas. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrtstrecke ca. 370 km).

  • Nationalpark Talampaya

    8. Tag: Naturparks Talampaya und Ischigualasto (UNESCO) 1×F

    Am Morgen besuchen Sie den eindrucksvollen und abgelegenen Nationalpark Talampaya mit seinen gewaltigen Felswänden. Hier gibt es mehrere archäologische Ausgrabungen. Die Ciudad Perdida und prähistorische Felszeichnungen sind nur einige der interessanten Anziehungspunkte. Mit Ihrem Mietwagen können Sie eine Rundfahrt durch den Park unternehmen. Am Nachmittag besichtigen Sie das nicht minder beeindruckende Naturreservat Ischigualasto, das mit seinen bizarren Felsformationen an ein Mondtal erinnert. Anschließend kehren Sie nach Villa Union zurück. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrtstrecke ca. 330 km).

  • 9. Tag: Villa Union – Belen 1×F

    Ihre Reise führt Sie heute auf der Ruta 40 in Richtung Osten. Auf der steilen und sehr kurvenreichen Cuesta de Miranda fahren Sie hinunter nach Chilecito, in eine grüne Oase mit Weinanbau. Im Anschluss fahren Sie weiter nach Norden bis nach Belen in der Provinz Catamarca. Übernachtung im Hotel Belen . (Fahrtstrecke ca. 350 km).

  • Unterwegs in Cafayate

    10. Tag: Belen – Cafayate 1×F

    Weiter geht es nach Norden auf der Ruta 40 über Hualfin und die Sandsteppe von Pozuelos nach Santa Maria. In der Provinz Tucuman können Sie die Baukunst der Quilmes-Indianer bewundern. Die Festung mit dicken Mauern bauten sie, um sich gegen andere Völker, wie die Inka, zu schützen. Heute zeugen nur noch Ruinen von der Geschichte. Später erreichen Sie die Weingegend um Cafayate. Hier bietet sich der Besuch eines der vielen Weingüter an. Übernachtung im Hotel Vinas de Cafayate. (Fahrtstrecke ca. 230 km).

  • Quebrada de las Conchas

    11. Tag: Quebrada de las Conchas 1×F

    Am Morgen machen Sie einen Abstecher zur Quebrada de las Conchas mit ihren rot schimmernden Felsformationen wie dem „Fantasie-Schloss“ und der „Geisterschlucht“. Nachmittags geht es weiter auf der Ruta 40, das Calchaqui-Tal entlang nach Norden, erst durch die bizarre Mondlandschaft der Quebrada de las Flechas, dann auf der Ruta 40 bis Cachi. Übernachtung im Hotel Pueblo Antiguo. (Fahrtstrecke ca. 160 km).

  • Cuesta del Obispo

    12. Tag: Nationalpark Los Cardones 1×F

    Heute fahren Sie entlang der Ruta 33 durch den Nationalpark Los Cardones. Hier sehen Sie unzählige Kakteen, die bis zu 6 m empör ragen. An der beeindruckenden Cuesta del Obispo windet sich die Straße serpentinenartig durch üppig grüne Landschaft. Tagesziel ist die koloniale Perle Salta. Übernachtung im Hotel Antiguo Convento. (Fahrtstrecke ca. 140 km).

  • Beeindruckende Felsenlandschaft bei Tilcara

    13. Tag: Quebrada de Humahuaca 1×F

    Sie fahren in Richtung Norden nach Tilcara, das am Eingang der vielfarbigen Schlucht Quebrada de Humahuaca liegt. Bei gutem Wetter ist die Route Camino de Cornisa durch den Regenwald sehr zu empfehlen. Am Nachmittag lohnt der Besuch der indigenen Dörfer Uquia, Maimara und Humahuaca. Übernachtung im Hotel Casa de Piedra in Purmamarca. (Fahrtstrecke ca. 180 km).

  • 14. Tag: Pukara de Juella 1×F

    Heute können Sie eine kleine Wanderung zur ehemaligen Festunganlage Pukara de Juella unternehmen. Dieses Zeugnis aus präkolumbianischer Zeit ist noch ein echter Geheimtipp! Anschließend kehren Sie nach Purmamarca zurück. Es empfiehlt sich ein kleiner Spaziergang zum farbenprächtigen Cerro de los Siete Colores. Der Hügel weist ein facettenreiches Farbspektrum auf. Übernachtung wie am Vortag.

  • Unterwegs zum Paso de Jama - Grenzpass zwischen Argentinien und Chile

    15. Tag: Cuesta de Lipan 1×F

    Ihre Reise führt Sie heute auf der beeindruckenden Pass-Straße Cuesta de Lipan hinauf bis zu den Salzseen von Salinas Grandes. Die ca. 200 km² große Salzwüste leuchtet schon aus der Ferne hellweiß. Von dort fahren Sie auf der ehemaligen Ruta 40 weiter in Richtung Süden bis San Antonio de los Cobres. Übernachtung im Hotel Hosteria de las Nubes. (Fahrtstrecke ca. 110 km).

  • Die schneebedeckten Anden immer vor Augen

    16. Tag: Über den Jama-Pass nach Chile 1×F

    Über den Paso de la Jama (4200 m), der die Grenze zu Chile bildet, gelangen Sie nach San Pedro de Atacama. Sollte der Pass wegen der Schneeverhältnisse gesperrt sein, bleiben Sie eine Nacht länger in San Antonio de Cobres und passieren erst am Folgetag die Grenze zu Chile. Übernachtung im Hotel. (Fahrtstrecke ca. 350 km).

    Hotel Casa de Don Tomas
  • Mit dem Mietwagen in der Atacama-Wüste

    17. Tag: San Pedro de Atacama – Mondtal 1×F

    Der Tag steht Ihnen in San Pedro de Atacama zur freien Verfügung. Besonders am frühen Morgen lohnt ein Besuch der Atacama-Wüste, des größten Salzsees in Chile (Fahrstrecke ca. 100 km von San Pedro). Am späten Nachmittag können Sie dem Valle de la Luna, dem Mondtal, einen Besuch abstatten. Vor allem bei Sonnenuntergang ist diese bizarre Landschaft sehr eindrucksvoll. Übernachtung wie am Vortag.

    Hotel Casa de Don Tomas
  • El Tatio Geysire

    18. Tag: San Pedro de Atacama – El-Tatio-Geysire 1×F

    Auf 4321 m ist El Tatio das höchste Geysirfeld der Welt in einer abgelegenen, außergewöhnlichen Landschaft. Für einen Ausflug starten Sie am besten frühmorgens (ca. 4 Uhr), denn in der Morgendämmerung sind die Dampffontänen am besten zu sehen. Aus Hunderten von Fumarolen spuckt und brodelt es. Im Anschluss lohnt der Besuch der heißen Quellen von Puritama. Ein entspanntes Bad vor atemberaubender Landschaft bildet den krönenden Abschluss der Rundreise. Anschließend Rückkehr nach San Pedro de Atacama. Übernachtung wie am Vortag.

    Hinweis: Aufgrund schlechter Straßenverhältnisse und Ausschilderung empfehlen wir die Buchung einer geführten Tour.

  • 19. Tag: Calama 1×F

    Sie fahren nach Calama und geben den Mietwagen am Flughafen ab. Anschließend individuelle Weiterreise. (Fahrtstrecke ca. 100 km).

Enthaltene Leistungen ab Santiago/an Calama

  • 18 Tage Mietwagen 4x4 (Suzuki Grand Nomade oder ähnlich) jeweils mit unbegrenzten Freikilometern und CDW-Vollkasko ca. 580 US$ Selbstbehalt (Mietwagen auf Basis von 2 Personen)
  • Einwegmiete
  • Fahrgenehmigung für Argentinien
  • Zweitfahrer
  • Kartenmaterial
  • 18 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 18×F

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Benzinkosten; evtl. Mautgebühren; Eintritte und Nationalparkgebühren (ca. 100 US$); optionale Ausflüge und Aktivitäten; evtl. Zusatzversicherungen für Mietwagen; evtl. Erhöhung von Gebühren nach dem 1.8.17; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Für die Anmietung des Fahrzeuges sind eine Kreditkarte und ein gültiger internationaler Führerschein notwendig.

Der Mietwagen stellt eine von DIAMIR vermittelte Reiseleistung dar, bei der ausschließlich die AGB der jeweiligen Mietgesellschaft Gültigkeit besitzen. Gern senden wir Ihnen diese auf Anfrage zu. DIAMIR kann nicht haftbar gemacht werden für verpasste Leistungen, welche aus einer Autopanne/Unfall resultieren. Etwaige Zusatzkosten muss der Kunde vor Ort tragen.

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Selbstfahrerreise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Zusatzinformationen

Die Reise kann auch mit abweichenden Tourenverlauf individuell angepasst werden.