Gipfelerfolg am Gokyo Ri (5360 m) mit Mount Everest (8848 m) im Hintergrund
Ama Dablam
Boudhanath in Kathmandu
Flughafen von Lukla

Vom Gokyo Ri zum Kala Pattar

Trekking pur vom idyllischen Gokyo-Tal über den Cho-La-Pass (5420 m) bis zum Aussichtsberg Kala Pattar

Highlights

  • 5000er Aussichtsgipfel: Gokyo Ri (5360 m), Kala Pattar (5640 m), Awi Peak (5245 m), Nangkartshang (5037 m)
  • Anspruchsvolle Überquerung des Cho-La-Pass (5420 m)
  • German Bakery im Sherpa-Ort Namche Bazar
  • Start und Landung am Gebirgsflughafen in Lukla
  • Kunst- und Kulturschätze in Kathmandu

Fakten

Darum geht´s:

Auf dieser abwechslungsreichen Route in Richtung Everest-Basislager durchqueren Sie in 16 Trekkingtagen zwei Täler des Khumbu-Gebiets und erhalten einen intensiven Einblick in das Leben der Sherpa.

Umringt von Achttausendern dem Everest entgegen

Abseits der Hauptroute wandern Sie zunächst zu den malerisch türkisblauen Gokyo-Seen und besteigen den technisch nicht schwierigen Gokyo Ri (5360 m). Gut akklimatisiert gelangen Sie über den einsamen Cho-La-Pass (5420 m) zur bekannten Anmarschroute der Everest-Expeditionen und zum nächsten Höhepunkt, dem Kala Pattar (5640 m). Oben angekommen erwartet Sie ein eindrucksvoller Blick auf den Gipfel des Mount Everest (8848 m), bevor es an der formschönen Ama Dablam (6812 m) und am weltberühmten Sherpa-Kloster Tengboche vorbei wieder talwärts geht.

Mit der Propellermaschine zurück ins Kathmandutal

Mit einem spektakulären Himalayaflug von Lukla zurück nach Kathmandu verabschieden Sie sich von den schneebedeckten Eisriesen und tauchen zum Abschluss in die kulturelle Vielfalt der pulsierenden Hauptstadt ein. Es erwarten Sie die hinduistischen und buddhistischen Tempelstätten von Swayambhunath, Boudhanath und Pashupatinath.

Sie haben Fragen?

Ich helfe Ihnen gern weiter. Rufen Sie mich an.

Katja Hörnig
Katja Hörnig
Reiseberatung Südasien & Himalaya

Zum Reisen bin ich vor allem durch das Briefmarkensammeln gekommen. Zwei Themen, die vom Erlebnischarakter her unterschiedlicher nicht sein könnten. Aber all die Länder, aus denen die schönen Briefmarken stammten – mit ihren bunten Blumen, exotischen Tieren, imposanten Bauwerken – wollte ich selbst kennenlernen. Und das zu einer Zeit, als man auf Reisen noch Postkarten schrieb und beim Kauf einer Briefmarke nicht komisch angeschaut wurde. Und so bin ich seitdem bei jeder Reise dem Unerwarteten auf der Spur. Da ich ein Faible für Sprachen habe, lerne ich auch gern ein paar Worte in der Landessprache, um mich mit den Einheimischen ein wenig verständigen zu können. Das bricht das Eis. Meine Briefmarkensammlung wird immer größer, was allerdings zunehmend schwierig wird, da es kaum noch Marken gibt, die nicht selbstklebend sind. Inzwischen habe ich eine Sammlung von Schildkrötenfiguren aus aller Welt und aus verschiedenen Materialien begonnen, die etwa 35 Exemplare umfasst. Mehr

133 Bewertungen

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Das sagen unsere Kunden

Herr Reinhold G.

War alles super. Tolle und herzliche Betreuung durch Daila Sherpa! Ich habe ihn als Freund kennengelernt. Es wird sicherlich nicht die letzte Reise mit euch sein und ich empfehle euch schon jetzt in meinem Kollegenkreis und Freundeskreis weiter.

Blick auf Dole (4050 m)

Das Besondere an dieser Reise

  • Das schöne und wenig besuchte Goyko-Tal mit optimaler Höhenanpassung hinaufwandern
Heute buchen und 3% Frühbucherrabatt auf die Reisetermine ab dem 05.10.2024 erhalten!
Status Termin Bis Preis Details Informationen

Termine 2024

16.03.24 – 06.04.24 4150 EUR EZZ: 230 EUR
  • Die Mindestteilnehmerzahl ist erreicht.
  • Holi-Fest
06.04.24 – 27.04.24 3840 EUR EZZ: 230 EUR
  • Nepalesisches Neujahr
04.05.24 – 25.05.24 3740 EUR EZZ: 230 EUR
  • Sie reisen zu zweit? Mit Ihrer Buchung ist die Mindestteilnehmerzahl erreicht.
05.10.24 – 26.10.24 4170 EUR EZZ: 230 EUR
  • Die Mindestteilnehmerzahl ist erreicht.
  • Dashain-Fest
    Schnell buchen und Traumurlaub sichern. Nur noch zwei freie Plätze
26.10.24 – 16.11.24 4090 EUR EZZ: 230 EUR
  • ausgebucht
  • Tihar-Fest
09.11.24 – 30.11.24 3990 EUR EZZ: 230 EUR
  • Sie reisen zu zweit? Mit Ihrer Buchung ist die Mindestteilnehmerzahl erreicht.

Termine 2025

15.03.25 – 05.04.25 3940 EUR EZZ: 240 EUR
05.04.25 – 26.04.25 3990 EUR EZZ: 240 EUR
03.05.25 – 24.05.25 3840 EUR EZZ: 240 EUR
04.10.25 – 25.10.25 3990 EUR EZZ: 240 EUR
25.10.25 – 15.11.25 4190 EUR EZZ: 240 EUR
08.11.25 – 29.11.25 4090 EUR EZZ: 240 EUR

Zusatzkosten

  • Rail & Fly 1. Klasse: 150 EUR
  • Rail & Fly 2. Klasse: 80 EUR
  • Anderer Abflugort ab/an D/A/CH: ab 150 EUR

Diese Momente nur für Sie?

Diese Reise ist ab 4340 EUR inkl. Flug auch als DIAMIR-Privatreise buchbar. täglich ab 2 Personen, Englisch sprechende Reiseleitung

DIAMIR-Privatreise anfragen

Reiseverlauf

1. Tag

Anreise

Flug nach Kathmandu.

2. Tag

Ankunft in Kathmandu

Blick über Kathmandu

Ankunft in der Hauptstadt Kathmandu und Transfer zum Hotel im Zentrum der quirligen Großstadt. Am Abend treffen Sie sich zu einem traditionellen Begrüßungsessen. Übernachtung im Hotel.

3. Tag

Flug nach Lukla (2840 m) und Trekking nach Phakding (2610 m)

Phakding (2610 m)

Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen. Ein 30-minütiger Panoramaflug entlang der Himalaya-Hauptkette bringt Sie nach Lukla (2840 m), einem kleinen Ort mitten im Himalaya. Nach kurzer Rast in Lukla beginnt Ihre Trekkingtour nach Phakding (2610 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 3-4h, 215 m↑, 445 m↓).

1×(F/M/A)
4. Tag

Phakding (2610 m) – Namche Bazar (3440 m)

Die neue (oben) und alte (unten) Hillary Bridge

Zunächst folgen Sie dem tief eingeschnittenen Tal des Dudh Koshi. Bei Monjo betreten Sie den Sagarmatha-Nationalpark (UNESCO-Weltnaturerbe). Kurz darauf wird der Fluss auf einigen Hängebrücken sowie der spektakulären Hillary Bridge überquert. Die letzten 2-3 Stunden geht es steil hinauf nach Namche Bazar (3440 m). Während des Anstiegs kann man mit etwas Glück bereits den Mount Everest sehen. Namche Bazar ist der bedeutendste Marktplatz des gesamten zentralen Himalaya. Sie haben Zeit für einen Bummel durch den Ort oder für einen Abendspaziergang zur besseren Akklimatisation. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6h, 1075 m↑, 245 m↓).

1×(F/M/A)
5. Tag

Ruhetag in Namche Bazar (3440 m)

Das malerisch gelegene Sherpadorf Khumjung

Wer möchte, kann heute in Namche Bazar (3440 m) eine schöne Rundwanderung unternehmen: Nach einem steilen Anstieg zum legendären Everest-View-Hotel geht es wieder bergab ins Sherpa-Dorf Khumjung und von dort entweder direkt oder über Khunde zurück nach Namche Bazar. Auch ein Besuch des Sherpa-Museums, der deutschen Bäckerei oder das Feilschen an den zahlreichen Souvenirständen bietet sich hier an. Ganz nebenbei gewöhnen Sie sich langsam an die Höhe. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit optionale Rundwanderung ca. 5h, 540 m↑↓).

1×(F/M/A)
6. Tag

Namche Bazar (3440 m) – Mong-La-Pass (3970 m) – Phortse Tenga (3680 m)

Stupa am Mong-La-Pass (3970 m) im Khumbu

Die heutige Etappe führt Sie über den 3970 m hohen Mong-La-Pass nach Phortse Tenga (3680 m). Besonderer Blickfang sind dabei natürlich der Mount Everest (8848 m) und die kühne Silhouette der Ama Dablam (6812 m). Sie haben die Möglichkeit für einen Akklimatisierungsausflug zum Kloster ins etwas höher gelegene Phortse (3810 m, Gehzeit ca. 2h, 200 m↑↓). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 5h, 530 m↑, 290 m↓).

1×(F/M/A)
7. Tag

Phortse Tenga (3680 m) – Dole (4050 m)

Unterwegs nach Phortse Tenga mit Ama Dablam (6812 m) im Blick

Der Weg führt ab jetzt durch das weniger begangene Tal des Dudh Koshi hinauf und Sie wandern bis zur Baumgrenze nach Dole (4050 m). Am Ende des Tales erhebt sich einer der höchsten Berge unserer Erde – der Cho Oyu (8188 m). Empfehlenswert ist ein Akklimatisierungsaufstieg zum ca. 4330 m hohen Lhabarma-Pass (ca. 1h). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 2h, 420 m↑, 50 m↓).

1×(F/M/A)
8. Tag

Dole (4050 m) – Machhermo (4410 m)

Der kleine Ort Machhermo auf 4410 m Höhe

Heute geht es von Dole nach Machhermo (4410 m). Von hier haben Sie einen vorzüglichen Blick auf Cholatse (6335 m) und Taboche Peak (6367 m). An letzterem unternahm Sir Edmund Hillary den ersten, wenn auch erfolglosen Besteigungsversuch. Wer möchte, kann in der Erste-Hilfe-Station an einer Informationsveranstaltung zum Thema Höhenkrankheit teilnehmen (englischsprachig, kostenlos – Spenden willkommen). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 3h, 460 m↑, 100 m↓).

1×(F/M/A)
9. Tag

Machhermo (4410 m) – Gokyo (4790 m)

Gokyo auf 4790 m Höhe

Über einige Gratrücken führt der Weg weiter talaufwärts von Machhermo nach Gokyo (4790 m). Zunächst kommen Sie zu den ersten beiden kleineren Seen, ehe Sie den eigentlichen türkisgrünen Gokyo-See erreichen. An dessen Ufer liegt malerisch die Gokyo-Alm, umgeben von Yakweiden. Bei schönem Wetter entstehen wunderbare Spiegelbilder der umliegenden Berge auf dem Wasser. Zum Greifen nahe erscheinen am Ende des Tales die gewaltigen Flanken des 8188 m hohen Cho Oyu. Ein Aufstieg auf die Moräne hinter Gokyo lohnt sich, denn der Blick auf den schuttbedeckten Ngozumpa-Gletscher, den größten Gletscher Nepals, ist beeindruckend. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 4-5h, 480 m↑, 100 m↓).

1×(F/M/A)
10. Tag

Besteigung des Gokyo Ri (5360 m)

Gipfelpanorama vom Gokyo Ri (5360 m) mit Blick auf Mount Everest (8848 m), Nuptse (7861 m) und Makalu (8481 m)

Gipfeltag am Gokyo Ri (5360 m). Ein zeitiger Start lohnt sehr, ist doch das Gipfelpanorama atemberaubend: nicht weniger als vier 8000er, darunter Makalu und natürlich der Everest! Zum Ost-Gipfel des Gokyo führt ein unschwieriger schmaler Pfad (Besteigungsdauer ab Gokyo-Ort bis Gipfel ca. 3h). Der Nachmittag kann für einen Ausflug um den Gokyo-See (Gehzeit ca. 2-3h) oder zum vierten See (Gehzeit hin und zurück ca. 2h) genutzt werden. Übernachtung wie am Vortag. (570 m↑, 570 m↓).

1×(F/M/A)
11. Tag

Gokyo (4790 m) – Dragnag (4700 m)

Blick auf den gewaltigen Ngozumpa-Gletscher aus Eis und Geröll

Sie überqueren auf einem schmalen markierten Pfad den schuttbedeckten Ngozuma-Gletscher und erreichen nach etwa 2-3h Gehzeit Dragnag (4700 m). Am Nachmittag bietet sich ggf. noch ein Akklimatisierungsspaziergang in Richtung Cho-La-Pass an. Übernachtung in einer Lodge. (ca. 110 m↑, 200 m↓).

1×(F/M/A)
12. Tag

Dragnag (4700 m) – Cho-La-Pass (5420 m) – Dzonglha (4830 m)

Abstieg vom Cho-La-Pass (5420 m)

Auch heute heißt es wieder zeitig aufstehen. Ein kleiner Pfad schlängelt sich zunächst im kleinen Tal hinter der Seitenmoräne und schließlich über weite Flächen und schöne Hänge durch großartige Berglandschaft zur Passhöhe des Cho La bis auf 5420 m (steilere Passagen zum Pass mit Stufen und drahtseilversichert). Auf der Passhöhe warten wieder Panoramablick und bunte Gebetsfahnen, ehe der Weg auf der anderen Seite kurz steil hinab auf den Mini-Gletscher führt und über diesen (meist schneebedeckt, Stangenmarkierung) talauswärts. Landschaftlich großartig mit Blick auf die kühnen 6000er Ama Dablam, Taboche, Cholatse und Arakamtse erreichen Sie die wohl am schönsten gelegene Hochalm des gesamten Khumbu-Gebietes in Dzonglha. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 8-10h, 720 m↑, 590 m↓).

1×(F/M (LB)/A)
13. Tag

Dzonglha (4830 m) – Lobuche (4910 m) mit Gipfeloption

Es geht vorbei an einem kleinen See nahe Dzonghla

Die heutige, eher kurze Tagesetappe führt Sie bis in die kleine Ortschaft Lobuche, die bereits knapp unter 5000 m liegt. Am Nachmittag ist noch Zeit für kurze Wanderungen und Ausflüge in der Umgebung sowie zur Regeneration vom vorangegangenen Passtag.

Optional besteht die Möglichkeit, unterwegs den selten bestiegenen Awi Peak (5245 m) „mitzunehmen“ (zusätzliche Gehzeit ca. 2h, 400 m↑↓), der vom Gipfel aus ein großartiges 360-Grad-Panorama bietet. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 4h, 250 m↑, 170 m↓).

1×(F/M/A)
14. Tag

Lobuche (4910 m) – Kala Pattar (5550 m) – Lobuche (4910 m)

Gruppenfoto auf dem Kala Pattar mit Mount Everest (8848m) und Nuptse West (7732m)

Am Vormittag wandern Sie heute auf einer kurzen Etappe nach Gorak Shep (5140 m) ganz in der Nähe des Mount-Everest-Basislagers. Da Sie den höchsten Berg der Erde vom Basislager aus nicht sehen können, besteigen Sie nach dem Mittagessen stattdessen den Südgipfel (5550 m) bzw. Nordgipfel (5640) des Aussichtsberges Kala Pattar bei Gorak Shep. Der Weg hinauf ist technisch einfach, nur die Höhe lässt den Aufstieg anstrengend erscheinen. Oben angekommen haben Sie freie Sicht auf den im warmen Sonnenlicht erstrahlenden Gipfel des Mount Everest (8848 m). Mit diesen bleibenden Eindrücken steigen Sie wieder hinab und laufen im Anschluss zurück nach Lobuche (4910 m). Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit insgesamt ca. 7-8h, 730 m↑, 730 m↓; Auf- und Abstieg Kala Pattar ca. 3h, 500 m↑, 500 m↓).

1×(F/M/A)
15. Tag

Lobuche (4910 m) – Dingboche (4410 m) mit Gipfeloption

Dingboche (4440m)

Heute geht es auf gemütlichem Wanderweg stets leicht absteigend nach Dingboche (4410 m). (Gehzeit ca. 4h, 100m↑, 400 m↓).

Am Nachmittag/Abend (oder auch am nächsten Morgen) besteht optional die Gelegenheit, ihre Tour mit einem letzten Aussichts-5000er abzurunden. Der 5073 m hohe Nangkartshang steht genau oberhalb der Verzweigung der beiden obersten Khumbu-Täler und ist somit ein exzellenter und häufig bestiegener Aussichtspunkt. Der etwa dreistündige Aufstieg auf gut ausgebautem Weg führt vorbei an einem kleinen verlassenen Kloster, zahlreichen Chörten, Gebetsfahnen und Mani-Steinen. Vom Fahnenmast auf dem Gipfel bietet sich ein großartiger Ausblick und lädt zum Verweilen ein, ehe es wieder hinunter geht (ab der Hälfte vorteilhaft anderer Rückweg, Gehzeit ca. 4-5h, 650 m↑↓). Übernachtung in einer Lodge.

1×(F/M/A)
16. Tag

Dingboche (4410 m) – Tengboche (3860 m)

Das Kloster Tengboche

Am heutigen Morgen besteht noch einmal die Möglichkeit, dem Aussichtsberg Nangkartshang (5073 m) einen Besuch abzustatten. In diesem Fall steigen Sie rückzu nicht wieder hinunter bis Dingboche, sondern direkt an Pheriche vorbei in Richtung Hauptwanderweg. Auch ohne den morgendlichen Gipfelaufstieg bieten sich beim Rückweg immer wieder schöne Ausblicke und Perspektiven, während Sie auf dem klassischen Everest-Trek talauswärts wandern, vorbei an mehreren hübschen Sherpa-Siedlungen bis nach Tengboche (3860 m).

Tipp für den Nachmittag: wandern Sie hinauf zum Kloster Tengboche (ca. 30 min), denn am Nachmittag sind die Lichtverhältnisse für den Blick auf die Ama Dablam und den Mt. Everest am besten zum Fotografieren. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 3-4h, 140 m↑, 690 m↓).

1×(F/M/A)
17. Tag

Tengboche (3860 m) – Namche Bazar (3440 m)

Weg zwischen Namche Bazar und Tengboche

Am Morgen können Sie das weltberühmte Sherpa-Kloster in Tengboche (3860 m) besuchen und mit etwas Glück an einer Puja (Gebetszeremonie) teilhaben. Danach steigen Sie steil durch Rhododendronwald ins Tal hinab, überqueren erneut den Dudh Koshi über eine Hängebrücke und nach einem ca. 1-stündigen, immer flacher werdenden Anstieg erreichen Sie die Sherpa-Hauptstadt Namche Bazar (3440 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ohne Khumjung ca. 5-6h, 360 m↑, 780 m↓).

1×(F/M/A)
18. Tag

Namche Bazar (3440 m) – Lukla (2840 m)

Monjo

Auf der letzten Tagesetappe geht es nun wieder zurück nach Lukla, dem Ausgangspunkt der Trekkingtour. Sie überqueren noch einmal den Fluss Dudh Koshi über die bekannten Hängebrücken und gelangen schließlich kurz hinter Phakding (2610 m) in einem letzten Anstieg hinauf nach Lukla (2840 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6-7h, 690 m↑, 1290 m↓).

1×(F/M/A)
19. Tag

Flug nach Kathmandu

Der spektakuläre Gebirgsflugplatz von Lukla (2800m)

Am zeitigen Morgen Transfer zum Flugplatz. Während einer längeren Wartezeit schweben die 16-Sitzer Twin-Otter-Maschinen in einer eleganten Kurve heran und sie können die Fähigkeiten der erfahrenen Piloten bewundern. Der Flug (ca. 30 min) nach Kathmandu ist erneut ein Erlebnis für sich, fliegt man doch unmittelbar entlang der Himalaya-Hauptkette. In Kathmandu Transfer zum Hotel. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel.

20. Tag

Stadtbesichtigung in Kathmandu

Affentempel Swayambhunath in Kathmandu

Die Besichtigung der wichtigsten religiösen Sehenswürdigkeiten Kathmandus – Pashupatinath, Swayambhunath und Boudhanath – ist für Nepal-Besucher ein Muss! Auch Sie werden beeindruckt sein von den kunstvoll verzierten Tempelanlagen und religiösen Zeremonien. Am Abend erwartet Sie ein gemeinsames Abschiedsessen. Übernachtung im Hotel.

21. Tag

Freizeit und Abreise

Fantastischer Blick über Kathmandu

Je nach Flugplan steht Ihnen noch Zeit für einen letzten Einkaufsbummel oder weitere Besichtigungen zur freien Verfügung. Anschließend oder spätestens am nächsten Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

1×F
22. Tag

Ankunft in Deutschland.

Heimreise.

Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt nach Kathmandu und zurück mit Qatar Airways oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class (nach Verfügbarkeit; Flugzuschlag möglich)
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • zusätzlicher, Englisch sprechender Assistenz-Guide während des Trekkings
  • Träger während des Trekkings für max. 15 kg persönliches Gepäck
  • Inlandsflüge Kathmandu – Lukla und zurück in Economy Class
  • Alle Fahrten und Transfers laut Programm
  • Trekkingpermit, Nationalparkgebühren und alle Eintritte laut Programm
  • 16 Ü: Lodge im DZ
  • 3 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 19×F, 15×M, 1×M (LB), 18×A

nicht in den Leistungen enthalten

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Snacks während des Trekkings
  • Visum (ca. 50 €)
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Reisen verursacht CO2
Wir kompensieren es!

Diese Reise verursacht einen CO2-Fußabdruck von 5062 kg. Gemeinsam mit unseren Freunden von Wilderness International kompensieren wir bereits 50 % dieser Emissionen durch aktiven Wildnisschutz in Kanada und Peru. Sind Sie dabei?

So funktioniert´s!

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 4, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Da alle Inlandsflüge in Nepal Sichtflüge sind, kann es bei ungünstigem Wetter zu Flugausfällen kommen. Die Einhaltung des Programms ist von der Durchführbarkeit der Flüge abhängig. Wetterbedingt kann es zu kurzfristigen Änderungen im Reiseprogramm kommen.

Bitte beachten Sie, dass die Flüge nach Lukla aus operativen Gründen statt in Kathmandu aktuell in Manthali starten und landen. Wir haben darauf leider keinen Einfluss. Die Fahrzeit zwischen Kathmandu und Manthali beträgt ca. 4 bis 5 Stunden und der Transfer am Flugtag erfolgt in den frühen Morgenstunden.

Als Ihr Reiseveranstalter sind wir verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass sämtliche Luftfahrtunternehmen Nepals auf der Liste derjenigen Fluggesellschaften stehen, die keine Betriebserlaubnis für Langstreckenflüge in die EU haben. Wir nutzen für die Langstreckenflüge definitiv keine dieser Fluglinien.

In einigen wenigen Lodges sind keine Einzelzimmer verfügbar.

Besichtigung Pashupatinath (Tempel und Verbrennungsstätten): Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass hier Leichenverbrennungen stattfinden. Für Nicht-Hindus mag dies abschreckend wirken, für die Hindus gehört das aber zum Alltag. Es ist generell mit starken Luftverunreinigungen zu rechnen. Wir bitten außerdem um Diskretion beim Fotografieren.

Anforderungen

Interesse und Toleranz gegenüber fremden Kulturen und Religionen, die Bereitschaft zu hohem Komfortverzicht (teils sehr einfache Unterkünfte und Sanitäreinrichtungen, Kälte-Resilienz) sowie Teamgeist und Freude am Wandern, Trittsicherheit und ausreichend Kondition für tägliche Wanderungen mit Gehzeiten von 4 bis 7 Stunden. Die Passüberschreitung des Cho-La ist ganztägig anspruchsvoll und erfordert zeitweilig überdurchschnittliche körperliche Anstrengungen bei einer Gehzeit bis zu 10 Stunden. Sie sollten sich sicher und selbstständig in unterschiedlichem Terrain wie Grashänge, Geröll, Moränenschutt, Blockwerk oder Schneefelder und auf flachen, mit Geröll bedeckten Gletschern fortbewegen können. Kletterpassagen sind nicht zu überwinden, evtl. müssen Sie an einzelnen, kurzen Stellen die Hände zu Hilfe nehmen. Die Schwierigkeit dieser Tour liegt vor allem darin, dass man sich länger als eine Woche in Höhen von über 4500 m bewegt. Durch den Start der Trekkingtour auf bereits 2840 m erfordern besonders die ersten Trekkingtage die sorgfältige Einhaltung der Regeln der Höhenanpassung. Dies sind zwei wesentliche Unterschiede zur Annapurna-Umrundung. Alle Gipfelbesteigungen sind optional und technisch nicht schwierig.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Wissenswertes zu Ihrem Urlaubsland

Praktische Infos und Tipps erhalten Sie in unseren Länderinformationen sowie bei den jeweiligen Reisethemen.

Vor-/Nachprogramme

Flughafen von Lukla
NEPPAP

Nepal

Trekking von Phaplu nach Lukla

Zu Fuß durch das Vorland der mächtigen Bergwelt des Solu Khumbu zum Gebirgsflugplatz in Lukla aufsteigen
ab 650 EUR zzgl. Flug
Dauer 5 Tage / 2–12 Teilnehmer
Zum Reisebaustein
Szene in Bhaktapur
NEPBHA

Nepal

Bhaktapur zum Kennenlernen (UNESCO)

Erkunden Sie die liebevoll restaurierte Königsstadt mit ihren zahlreichen Tempelanlagen und Palästen
ab 75 EUR zzgl. Flug
Dauer 1 Tag / ab 2 Teilnehmer
Zum Reisebaustein
Panoramaflug /Mountain Flight entlang des Himalaya
NEPMTF

Nepal

Mountain Flight

Hoch in die Lüfte: Spektakulärer Sichtflug mit Blick zum Mount Everest
ab 290 EUR inkl. Flug
Dauer 1 Tag / ab 1 Teilnehmer
Zum Reisebaustein
Sherpa-Kloster von Tengboche (3860 m)

Reiseberichte

Johannes Hörtsch, 17.06.2019

Nepal – eine Trekkingreise mit Aussicht!

Weiterlesen
Jürgen Paech, 12.01.2015

Nepal – Vom Gokyo Ri zum Kala Pattar

Weiterlesen
Familie Sternberg-Lieben, 01.05.2014

Nepal – Eine unvergessliche Bergwelt, aber anstrengend

Weiterlesen
Silvio und Monika Losa, 10.02.2014

Nepal – Ein „Zurückkehren zu Freunden“

Weiterlesen
Ellen und Ulf Börner, 27.11.2013

Nepal – Wir waren nicht das erste und letzte Mal dort!

Weiterlesen
Jürgen Imker, 01.01.2012

Nepal – Dem Himmel ein Stück näher

Weiterlesen

Die Bilder zeigen eine Auswahl zur Verfügung stehender Zimmerkategorien. Ihre gebuchte Kategorie kann abweichend sein.

Schwierigkeit: schwer

Schwere Touren mit sportlichem Anspruch und mehrtägigen, überdurchschnittlichen körperlichen Anstrengungen, denen Sie auch mental gut gewachsen sein müssen. Die maximale Trekkingdauer pro Tag ist nicht länger als 10 Stunden. Eine Vielzahl von Zeltübernachtungen und Entbehrungen infolge auftretender klimatischer Extreme sind zu erwarten. Sie sollten im Alltag regelmäßig Sport treiben.