Die Rakhiot Flanke des Nanga Parbat steht auf der Märchenwiese Kopf
Erntehelfer
Die bunten LKWs gehören zum typischen Straßenbild Pakistans.
Knapp 6000 Meter überm Hunza Tal thront der Rakaposhi

Farbenpracht und Vielfalt zu Füßen des Karakorum

Non-Stop Bergpanorama – Höhepunkte entlang des Karakorum Highways mit Nanga Parbat, Hunzaland bis zum Punjab

Highlights

  • Berühmte Märchenwiese (3300 m) – idyllische Wanderung zu Füßen des Nanga Parbat (8125 m)
  • Der berühmte Karakorum Highway
  • Hunzaland zwischen Berggiganten mit Karimabad und Attabad-See
  • Besuch bei Hunza-Frauen mit typischem Mittagessen
  • UNESCO-Welterbe: Taxila und Lahore

Fakten

Darum geht´s:

Von den heißen Wüstenregionen im Westen über die unzähligen Kunst- und Kulturschätze der prachtvollen Städte hin zu den schneebedeckten Gipfeln von Hindukusch, Karakorum und Himalaya bietet Pakistan eine riesige Fülle von Sehens- und Erlebenswertem.

Faszinierende Kultur und majestätische Berge zwischen Islamabad und Hunzaland

Diese Rundreise gibt Einblick in die vielfältigen Facetten und die kulturellen Unterschiede der einzelnen Regionen. Von der modernen Hauptstadt Islamabad, über das 2000 Jahre alte Taxila und entlang des Indus über die spektakuläre Südroute der antiken Seidenstraße gelangt man im Laufe der Reise tief hinein in die herrliche Bergwelt des pakistanischen Nordens. Die weltberühmte Märchenwiese direkt unterhalb des 8125 m hohen Nanga Parbat und das idyllisch zwischen gewaltigen 7000ern eingebettete Hunzaland ermöglichen Ihnen leichte und landschaftlich großartige Wanderungen.

Mogulkaiser und ihre Zeugnisse rund um Lahore

Zurück im Tiefland empfängt Sie der Trubel typisch orientalischer Märkte in der Millionenmetropole Lahore, der Hauptstadt des Punjabs. Hier sind zudem die prächtigen Zeugnisse aus der glänzenden Mogulzeit zu bestaunen. Zwei Zeiten gibt es, in denen diese Reise am schönsten ist: Im Frühjahr zur malerischen Aprikosenblüte im Hunzaland und im Herbst, wenn das gelbe Laub die Landschaft besonders eindrucksvoll färbt.

Sie haben Fragen?

Ich helfe Ihnen gern weiter. Rufen Sie mich an.

DIAMIR-Mitarbeiterin Vera Simova
Vera Simova
Reiseberatung Zentral- und Vorderasien & Expeditionen

Unterwegs zu sein, gibt mir ein Gefühl von Freiheit und Abenteuer. Weihnachten bei einer Familie im Dandora-Slum in Kenia, Arbeit auf einer Western Ranch in British Columbia, ein Fußballspiel in der Wüste Namibias, Gespräche mit Mönchen in Mandalay – das sind Erinnerungen, die mich immer wieder dazu bringen, meinen Rucksack zu packen und aufzubrechen. Nach meinem Tourismusstudium an der Universität Prag und einer Ausbildung zur Radreiseleiterin zog mich die Sehnsucht nach den Bergen und dem Reiten beruflich in eine Reitschule in den Schweizer Alpen. Nach langjährigem Büroalltag in der Hotellerie reiste ich einige Monate durch die USA und Kanada und entschloss, in die „echte“ Reisebranche zu wechseln. Mit meinen zwei kleinen Kindern hat sich meine Art des Reisens inzwischen etwas verändert und wir verbinden unsere Urlaube gern mit dem Hüten von Haus und Tier anderer Leute. Das bringt uns den Einheimischen viel näher und lässt uns Orte und Regionen intensiver erleben. Mehr

188 Bewertungen

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Das sagen unsere Kunden

Frau Marion S.

Durch diese Reise bekam man einen umfassenden Eindruck dieses wunderschönen Landes, das zu Unrecht häufig medial so negativ dargestellt wird. Einfach phänomenal! Unglaublich schöne Berglandschaften, quirlige Städte, sehr gastfreundliche Einwohner! Ein Highlight - unter sehr vielen - war die spektakuläre Jeepfahrt vom Dorf Tato aus. Abenteuer und Spaß pur, jedoch…

Souvenirstand in Karimabad

Das Besondere an dieser Reise

  • Tagesausflug nach Peshawar
  • Skurrile Grenzschließungszeremonie zu Indien
Heute buchen und 3% Frühbucherrabatt auf die Reisetermine ab dem 21.09.2024 erhalten!
Status Termin Bis Preis Details Informationen

Termine 2024

13.04.24 – 28.04.24 3390 EUR EZZ: 660 EUR
20.04.24 – 05.05.24 3390 EUR EZZ: 660 EUR
  • Mit Ihrer Buchung ist die Mindestteilnehmerzahl erreicht.
  • Einzelzimmerzuschlag sparen: ½ Doppelzimmer ♀ buchbar
14.06.24 – 30.06.24 3670 EUR EZZ: 690 EUR
07.07.24 – 23.07.24 3670 EUR EZZ: 690 EUR
09.08.24 – 25.08.24 3670 EUR EZZ: 690 EUR
23.08.24 – 08.09.24 3670 EUR EZZ: 690 EUR
21.09.24 – 06.10.24 3390 EUR EZZ: 660 EUR
05.10.24 – 20.10.24 3390 EUR EZZ: 660 EUR
  • Die Mindestteilnehmerzahl ist erreicht.
12.10.24 – 27.10.24 3390 EUR EZZ: 660 EUR
19.10.24 – 03.11.24 3390 EUR EZZ: 660 EUR

Zusatzkosten

  • Rail & Fly 1. Klasse: 150 EUR
  • Rail & Fly 2. Klasse: 80 EUR
  • Anderer Abflugort ab/an D/A/CH: ab 150 EUR

Diese Momente nur für Sie?

Diese Reise ist ab 2970 EUR zzgl. Flug auch als DIAMIR-Privatreise buchbar. Täglich von April bis Oktober ab 2 Personen, Englisch sprechende Tourenleitung

DIAMIR-Privatreise anfragen

Reiseverlauf

1. Tag

Anreise nach Pakistan

Turkish Airlines über Istanbul

Flug von Deutschland nach Islamabad.

2. Tag

Stadtbesichtigung Islamabad und Basar in Rawalpindi

Die Faisalmoschee in Islamabad des Abends beleuchtet.

Ankunft am frühen Morgen in Islamabad. Im Hotel können Sie sich von der Anreise ausruhen. Die Hauptstadt Pakistans liegt zu Füßen der Margalla Hügel, welche geografisch zu den Ausläufern des westlichen Himalayas gehören. Das Besichtigungsprogramm zur Einstimmung umfasst die gigantische Faisal-Moschee, das Nationalmuseum in Lok Virsa, welches einen guten Einblick in die wechselhafte Geschichte, die zahlreichen Völker und das reiche Kulturgut Pakistans gibt, sowie einen Besuch beim Pakistan Monument. Im benachbarten Rawalpindi, welches im totalen Kontrast zur geplanten Stadt Islamabad steht, gehen Sie durch die Gassen des quirligen Raja Basar und sind mittendrin im pakistanischen Alltag. Der Ausblick von Daman-e-Koh rundet den Tag ab. Übernachtung im Hotel.

1×(F/M/A)
3. Tag

Über die Berge

Flugzeug der PIA in Gilgit

Morgens Flug nach Gilgit . Bei guter Sicht ist rechterhand der Nanga Parbat zu sehen. In Gilgit angekommen, wird der britische Friedhof und das riesige Buddha-Relief von Kargah Nalla besucht. Ein kleiner Bummel über den Basar rundet den Tag ab. Übernachtung im Hotel.

Sollte der Flug wetterbedingt ausfallen: Ganztägige Fahrt auf dem berühmten Karakorum Highway (KKH) durch das imposante Tal des Indus nach Norden in die Berge. Ziel ist der kleine Ort Chilas (1265 m) in der Nähe des 8126 m hohen Nanga Parbat. Unterwegs sehen Sie u. a. die uralten, buddhistischen Felsgravuren von Shatyal am Indus-Ufer, die von der einstigen Bedeutung der Seidenstraße in dieser Region zeugen. Sollte der Babusar-Pass (4173 m) ab Anfang Juni bis Mitte Oktober befahrbar/schneefrei sein, dann erfolgt die Fahrt über das Kaghan-Tal – eine landschaftlich großartige Route. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit übers Indus-Tal ca. 13-14h, 485 km; Fahrzeit über Babusar-Pass ca. 11-12h, 395 km).

1×(F/M/A)
4. Tag

Wanderung zur Märchenwiese (3310 m)

Der Nanga Parbat spiegelt sich im Gewässer auf der malerischen Märchenwiese.

Heute geht es zur weltberühmten Märchenwiese am Nanga Parbat. Von Gilgit fahren Sie auf dem KKH zunächst in südliche Richtung bis die Raikot Brücke den Indus überspannt. Auf einer atemberaubenden Piste fahren Sie mit Geländewagen ins Dörfchen Tato (2570 m), das wie eine grüne Oase wirkt. Nach einer landschaftlich großartigen Wanderung auf einem soliden Pfad erreichen Sie die Märchenwiese (3320 m), einem idyllischen Platz. Besonders beeindruckend ist der Kontrast der prächtigen Kiefernwälder vor der gigantischen Eiswand des Nanga Parbat. Genießen Sie den tollen Panoramablick. Übernachtung in Holzbungalows. (Fahrzeit ca. 3-4h, 70 km). (Gehzeit ca. 2,5-3h, 750 m↑, 6 km).
(Hinweis: Das Hauptgepäck verbleibt im Bus, der am Ausgangspunkt sicher abgestellt wird. Jeder Teilnehmer trägt lediglich seinen Tagesrucksack mit Sachen für zwei Tage.)

1×(F/M/A)
5. Tag

Dem Nanga Parbat ganz nah!

Plötzlich reißen die Wolken auf und der stolze Gipfel des Nanga Parbat kommt zum Vorschein.

Der Tag steht für Erkundungen in der Umgebung der Märchenwiese zur Verfügung. Eine Wanderung mit prächtigen Ausblicken führt Sie in Richtung Nanga-Parbat-Basislager noch näher an den Eisriesen heran (ab Beyal-Aussichtspunkt anspruchsvoll!). VoN diesem Basislager (ca. 4000 m) begannen alle Besteigungsversuche ab 1934 bis im Juli 1953 Hermann Buhl im Alleingang den Gipfel erreichte. Es lohnt schon der halbe Weg dahin, denn oberhalb des „Beyal Camps“ haben Sie einen prächtigen Blick in die riesige Eis- und Felswand der Raikhot-Flanke! Wer keine Lust zum Wandern hat, bleibt auf der Märchenwiese und genießt den Tag zu Füßen des neunthöchsten Gipfels unserer Erde. Übernachtung wie am Vortag. (Beyal Camp: Gehzeit ca. 3-4h, 330 m↑↓, 8 km; Basislager: Gehzeit ca. 7-8h, 840 m↑↓, 17 km)

1×(F/M/A)
6. Tag

Auf dem Karakorum Highway ins Hunzaland

Karimabad liegt im Tal des Hunza-Flusses.

Sie wandern hinab nach Tato, dann weiter mit den Jeeps ins Indus-Tal zurück und auf dem KKH weiter Richtung Norden. Sie passieren den Nanga Parbat-Viewpoint und den „Junction Point", den geografischen Knotenpunkt der drei höchsten Gebirge der Welt, von Hindukusch, Karakorum und Himalaya. Entlang des Hunza-Flusses dann enger, die Berge wilder und schroffer. An einem Aussichtspunkt legen Sie eine Teepause mit exklusivem Blick auf den Rakaposhi ein. Sie fahren weiter nach Karimabad (2450 m) – eine Augenweide inmitten der kargen Hochgebirgslandschaft. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 2h). (Fahrzeit ca. 5h, 180 km).

1×(F/M/A)
7. Tag

Karimabad (2450 m) – Das Herz des Hunzalandes

Das Fort Baltit liegt malerisch oberhalb der Ortschaft Karimabad.

Im beschaulichen Karimabad besichtigen Sie das 800 Jahre alte Fort Baltit, früher Sitz des Mir von Hunza und heute ein Museum. dann ist etwas Zeit um entlang der Basar-Straße zu gehen und in den engen Gassen durch den oberen Ortsteil zu gehen. Anschließend wandern Sie an einem der für das Hunzaland typischen Wasserkanäle entlang und bekommen einen Einblick in das Alltagsleben der Hunzukuc, den Bewohnern der Hunza-Tales. Die Hunza-Frauen bereiten Ihnen ein Mittagessen mit typischen regionalen Speisen zu. Rückfahrt nach Karimabad. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 2h).

1×(F/M/A)
8. Tag

Karimabad (2450 m) – Hoper-Nagar (2820 m) – Altit (2400 m) – Duiker (2780 m)

Während im Nagarland die Kirschbäume blühen, hüllt sich der Spantik in ewiges Eis.

Am Vormittag erkunden Sie die gegenüberliegende Talseite, die Gegend von Hopar-Nagar, wo Sie von einem Teehaus die gewaltige alpine Szenerie über dem geröllbedeckten Bualtar-Gletscher mit Blick auf die gewaltige Westwand des Spantik (7027 m) genießen können. Zurück im Hunzatal Talseite erkunden Sie auf der anderen Sie den Ortsteil Altit bei einem Spaziergang. Die wunderbaren alten Häuser wurden liebevoll mit traditionellen Handwerkstechniken restauriert. Sie besichtigen das Altit Fort und fahren anschließend steil hinauf zum Sommerdorf Duiker oberhalb von Karimabad. Von der schön gelegenen Ortschaft haben Sie einen unbeschreiblichen Blick auf den Rakaposhi (7788 m) und den Spantik im Sonnenuntergang. Übernachtung im Hotel.

1×(F/M/A)
9. Tag

Hunzaland – Gulmit (2470 m) – Passu (2520 m)

Blick von Gulmit ins Tal des Hunza Flusses

Auf Ihrem Weiterweg nach Norden entlang des KKH in das Dorf Gulmit (2460 m) umfahren Sie den Attabad-See, der durch einen großen Erdrutsch 2010 entstanden ist. Früher war Gulmit der Sommersitz des Mir von Hunza, dessen ehemaliger Palast heute eine Ruine ist. Sie besuchen eine Frauen-Kooperative, welche eine Teppich-Weberei betreibt. Ein altes Haus (ca. 350 Jahre) ist nahezu original erhalten und kann nun als Museum besichtigt werden. Auf der weiteren Fahrt entlang des KKH nach Passu blicken Sie auf die Gletschertäler des Gulmit, Ghulkin und Passu Gletschers, den 7000er Shispare und die Felsendome der „Cathedrals“. Ein Nervenkitzel ist die Überquerung einer langen Hängebrücke. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 3-4h).

1×(F/M/A)
10. Tag

Vom Hunzatal nach Süden

Begeisterte Balgerei.

Auf der Rückfahrt entlang des KKH ziehen nochmals die Sechs- und Siebentausender vorüber. An den lohnenden Plätzen legen Sie Fotostopps ein. Entlang des Indus erreichen Sie Besham.
Von Juni bis Oktober kann bei geöffneter Straße der Babusar-Pass überquert und Naran erreicht werden. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit übers Indus-Tal ca. 12-14h, 450 km; Fahrzeit über Babusar-Pass ca. 10-11h, 350 km).

1×(F/M/A)
11. Tag

Ausflug in die buddhistische Vergangenheit

Die Reste eines Stupa erzählen von der buddhistischen Geschichte von Taxila.

Auf der Weiterfahrt nach Islamabad besichtigen Sie bedeutende buddhistischen Ausgrabungsstätten in Taxila, Nach der Einstimmung im Museum können Sie bei Besichtigungen die Größe des einstigen Gandhara-Reiches erleben. Fahrt nach Islamabad. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 6-7h, 250 km).

1×(F/M/A)
12. Tag

Peshawar

In Rawalpindi

Peshawar hat eine mehr als 2000jährige Geschichte und war einst ein wichtiger Handelsplatz zwischen dem indischen Subkontinent, Zentralasien und natürlich Afghanistan. Sie besichtigen das sehenswerte Peshawar Museum mit seinen Ghandara-Skulpturen. Die Mahabat-Khan-Moschee ist die einzige Moschee aus der Mogulzeit in Peshawar. Sie ist ein klassisches Beispiel für die Architektur mit einem zentralen offenen Hof und einer Gebetshalle, die von drei kannelierten Kuppeln überdacht wird. Im Herzen der Stadt erstreckt sich die romantische „Straße der Geschichtenerzähler“ – der Qissa Khawani Bazar. Heute sind die Geschichtenerzähler verschwunden, jedoch die unvergleichliche Atmosphäre ist geblieben. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 6h, 370 km).

1×(F/M/A)
13. Tag

Entlang der „Grand Trunk Road“ zum Rohtas Fort und nach Lahore

Der Ketas Raj Tempel ist ein bedeutendes hinduistisches Heiligtum.

Auf der „GT-Road“ fahren Sie durch zahlreiche Städte nach Lahore, der ehemaligen Hauptstadt des Mogulreiches. Unterwegs besuchen Sie das mächtige Fort von Rohtas, das zum Welterbe der UNESCO zählt. Von der ehemals 4 Kilometer langen Festungsmauer sind viele Teile gut erhalten und die monumentalen Eingangstore vermitteln einen Eindruck der vergangenen Epoche. In Dinah an den Truckstopps können Sie zahlreiche der überbordend verzierten und bunt bemalten Lastwagen bestaunen; welche der Stolz der Fahrer sind. Am Abend erreichen Sie Lahore. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 7-8h, 310 km).

1×(F/M/A)
14. Tag

Lahore: Stadtbesichtigung

Die Wazir-Khan-Moschee liegt mitten im Getümmel der Bazarstraßen. Mit etwas Glück darf man auch auf eines der Minarette steigen.

Die Hauptstadt der Provinz Punjab ist das kulturelle und intellektuelle Zentrum Pakistans. Der Tag gehört ausschließlich der wunderbaren Altstadt Lahore´s. Die Wazir-Khan-Moschee ist umgeben vom Gassengewirr des Basars in der „Walled City“; die drei bauchigen Kuppeln prägen die prächtige Badshahi-Moschee. Das Fort (UNESCO-Weltkulturerbe) bietet mit seinem beeindruckenden Spiegelsaal, zahlreichen Prachtbauten und Gärten viel Sehenswertes. Unweit befindet sich der Minar-e-Pakistan, das Wahrzeichen der Gründung von Pakistan. Die Shalimar-Gärten (ebenso UNESCO-Weltkulturerbe) sind eine ehemals opulente Gartenanlage mit Wasserspielen und Marmorterassen, welche unter Mitwirkung von Kaiser Shah Jahan entstand. An der pakistanisch-indischen Grenze wird Sie die skurrile Zeremonie an der Wagah Border erstaunen oder begeistern, die allabendlich die Schließung der Grenze in Szene setzt. Übernachtung im Hotel.

1×(F/M/A)
15. Tag

Lahore – Hauptstadt des Punjabs

DIE GRENZSOLDATEN AN DER WAGAH-BORDER SCHAUEN ZWAR GRIMMIG DREIN, LASSEN SICH ABER MIT BEGEISTERUNG FOTOGRAFIEREN.

Den Vormittag verbringen Sie mit der Besichtigung der imposanten Grabmäler des Mogulkaisers Jehangir und dessen Frau Nooh Jehan, sowie den Besuch des Lahore Museum, welches in einem roten Ziegelbau im Mogul-Stil beheimatet ist. Der Anarkali-Basar ist eine gute Gelegenheit, um die Händler zu beobachten, einem Koch in einem der Straßenrestaurants in die Pfanne zu schauen und sich von der Lebendigkeit des pakistanischen Alltags mitnehmen zu lassen. Der Tag klingt mit einem Bummel durch die Food Streets aus. Beim gemeinsamen Essen können Sie Ihre Reise noch einmal Revue passieren lassen. Ihr Hotelzimmer können Sie bis zur Abfahrt des Flughafentransfers in der Nacht nutzen.

1×(F/M/A)
16. Tag

Heimreise nach zwei faszinierenden Wochen

Von den Dächern der Food Street hat man einen wunderbaren Blick auf die Badshahi Moschee.

Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Rückflug am frühen Morgen gen Europa, wo Sie noch am selben Tag ankommen.

Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt nach Islamabad und zurück von Lahore mit Turkish Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class (nach Verfügbarkeit; Flugzuschlag möglich)
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Inlandsflug Islamabad-Gilgit in Economy Class
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • alle Eintritte und Gebühren laut Programm
  • 11 Ü: Hotel im DZ
  • 2 Ü: Hütte im DZ (Gemeinschaftsbad)
  • 1 Ü: Hotel
  • Mahlzeiten: 14×F, 14×M, 14×A

nicht in den Leistungen enthalten

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum (ca. 45-90 €)
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Reisen verursacht CO2
Wir kompensieren es!

Diese Reise verursacht einen CO2-Fußabdruck von 4428 kg. Gemeinsam mit unseren Freunden von Wilderness International kompensieren wir bereits 50 % dieser Emissionen durch aktiven Wildnisschutz in Kanada und Peru. Sind Sie dabei?

So funktioniert´s!

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Sollte der Babusar-Pass geöffnet sein (normalerweise Anfang Juni bis Anfang November) und eine Fahrt durchs Kaghan Valley möglich, wird statt der Rückfahrt über den Karakorum Highway die kürzere Alternativroute über den Babusar-Pass genutzt, die zusätzliche Erlebnisse bereithält.

Der Flug am 3.Tag von Islamabad nach Gilgit ist für unsere Gruppen am Morgen vorgesehen. Es kann jedoch aus operativen Gründen der Fluggesellschaft oder bei ungünstigem Wetter zu kurzfristigen Flugausfällen oder -verschiebungen kommen. Sollte der Flug gänzlich gestrichen werden, wird die Strecke nach Islamabad in zwei Tagen mit dem Fahrzeug auf dem Karakorum Highway oder bei entsprechend guter Witterung über den Babusar-Pass zurückgelegt. In diesem eher selten eintretenden Fall bestehen keine Regressansprüche.

Für bestimmte Gebiete in Pakistan ist eine Teilreisewarnung verhängt.

Anforderungen

Die Wanderung (ca. 2,5 – 3 h) zur Märchenwiese ist für Menschen mit durchschnittlicher Kondition gut zu bewältigen. Der Wanderweg/Pfad ist bei Trockenheit ohne Schwierigkeiten zu begehen und es muss nur ein Tagesrucksack mit den notwendigsten Dingen für zwei Übernachtungen selbst getragen werden. Optional kann auch ein Pferd mit Führer für den Auf- und/oder Abstieg gemietet werden. Die weiteren im Programm enthaltenen Wanderungen sind alle optional.
Flexibilität, Toleranz gegenüber anderen Kulturen und Religionen, Teamgeist sowie Durchhaltevermögen für die langen Fahrtstrecken sind unabdingbare Voraussetzungen für die Teilnahme an dieser Reise!

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Wissenswertes zu Ihrem Urlaubsland

Praktische Infos und Tipps erhalten Sie in unseren Länderinformationen sowie bei den jeweiligen Reisethemen.

Pakistan´s Trucks sind "Art on Wheels" auf dem KKH

Reiseberichte

Haike Lieder, 10.10.2022

Pakistan: Die Menschen im Herzen – den Wandel vor Augen

Weiterlesen
Karl-Jürgen Richert, 05.11.2021

Eindrucksvolles Hunzatal!

Weiterlesen
Roland Gack, 25.10.2021

Tolle Gastfreundschaft in Pakistan!

Weiterlesen
Lars Kluge, 21.10.2021

Pakistan – Farbenpracht und Vielfalt zu Füßen des Karakorum

Weiterlesen
Erika Rüge, 09.12.2019

Es ist eine perfekte Mischung!

Weiterlesen
Stephan Scheler, 08.11.2019

Pakistan im Herzen!

Weiterlesen
Dr. Kristina Friedrichs, 04.05.2015

Pakistan – Ein Land wie kein anderes

Weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Der Registan in Samarkand
USBKUL

Usbekistan

Morgenland aus Tausendundeiner Nacht

Seidenstraße pur: Quirlige Basare, prächtige Medresen, urige Jurten und Hochburgen islamischer Architektur

ab 2940 EUR inkl. Flug
Dauer 15 Tage / 4–12 Teilnehmer
Zur Reise

Die Bilder zeigen eine Auswahl zur Verfügung stehender Zimmerkategorien. Ihre gebuchte Kategorie kann abweichend sein.

Schwierigkeit: moderat

Moderate Touren bei denen durchschnittliche körperliche Anstrengungen in moderatem Umfang auftreten. Die Tageswanderetappen sind dabei nicht länger als 6 Stunden und extreme Temperaturen beeinträchtigen die Reise eher selten. Mit einfachen Unterkünften muss gerechnet werden. Aktivurlaub für Reisende, die sich sportlich unregelmäßig fit halten.