Kirgistan

Aksu-Sabakh – Durchs „Patagonien Zentralasiens"

Trekkingrundreise

Ihr Reisespezialist

Preis ab 2490 EUR
Dauer 13 Tage
Teilnehmer 6–12
Reiseleitung englischsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode KIRAKS

Beschreibung

Bei russischen Bergsteigern ist dieses Felsklettermekka Zentralasiens schon seit Jahrzehnten ein Geheimtipp! Die Bergwelt von Aksu-Sabakh vereint alles, was ein exzellentes Trekkinggebiet auszeichnet: herrliche bewaldete Täler, blumenübersäte Bergwiesen und idyllische Hochalmen, kristallklare Bäche, perfekt gelegene Zeltplätze, einfach zu querende Pässe und spektakuläre Ausblicke auf die grandiose Bergwelt. Die kühnen Granitzähne und steilen Felsgipfel sind es, die der Region den Beinamen „Patagonien Zentralasiens“ einbrachten. Und wer selbst einmal unter der fast 2000 m nahezu senkrecht in den Himmel schießenden Aksu-Nordwand stand, der weiß, dass dieser Vergleich durchaus zutreffend ist! Die Trekkingroute führt über zwei hohe Pässe, die Sie jedoch völlig unbeschwert genießen können, denn das Gepäck wird mit Pferden transportiert. Selbst zur besten Reisezeit im Spätsommer, wenn die warme Luft mit dem würzigen Aroma der Nadelwälder getränkt ist, lange Schönwetterperioden viel blauen Himmel und exzellente Fernsicht versprechen, werden Sie wahrscheinlich allein unterwegs sein, denn noch besucht jedes Jahr kaum eine Handvoll Trekkinggruppen diese Perle der zentralasiatischen Hochgebirge…

Höhepunkte

  • Kurze und knackige Tour für Liebhaber
  • 8-tägiges Zelttrekking mit Pferden
  • Sensationelle Passüberschreitungen über 4000 m
  • Enorme Granitflanken des Sabakh, Parus und Aksu
  • Kurze Anfahrtswege
  • Kombinierbar mit unseren anderen Touren in Kirgistan
  • Optional: Verlängerung Usbekistan
  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 21.07.2018 02.08.2018 2490 EUR EZZ: 100 EUR englischsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 04.08.2018 16.08.2018 2490 EUR EZZ: 100 EUR englischsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 18.08.2018 30.08.2018 2490 EUR EZZ: 100 EUR englischsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 20.07.2019 01.08.2019 2590 EUR EZZ: 100 EUR englischsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 03.08.2019 15.08.2019 2590 EUR EZZ: 100 EUR englischsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 17.08.2019 29.08.2019 2590 EUR EZZ: 100 EUR englischsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen

Zusatzkosten

Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Flug nach Osch.

  • 2. Tag: Ankunft Osch (1×F/1×A)

    Transfer ins Hotel. Heute erleben Sie einen geführten Stadtrundgang durch Osch. Am Vormittag besichtigen Sie den 1110 m hohen Suleiman Too, das Wahrzeichen der 3000-jährigen Stadt Osch und seit 2009 erstes UNESCO-Weltkulturerbe Kirgistans. Begrüßungsessen. Übernachtung im Hotel.

  • 3. Tag: Osch – Uzgarisch (1×F/1×M/1×A)

    Am Vormittag begeben Sie sich auf die lange Fahrt nach Uzgarisch, dem Ausgangspunkt der Trekkingtour. Die schier unendlichen Weiten eintönigen Hügellandes werden immer wieder durch kleine Siedlungen aufgelockert. Später erreichen Sie Uzgarisch (1200 m). Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 7-8h, 350 km).

  • 4. Tag: 1. Trekkingtag (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Das Gepäck wird auf Pferde verladen, so dass Sie die Landschaft unbeschwert (nur mit Tagesrucksack) genießen können. Es geht bequem durch Apfel- und Aprikosenhaine. Später wird der Pfad schmaler und das erste Nachtlager ist am Zusammenfluss von Laily Mazar und Uriam-Fluss erreicht (1800 m). Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-6h, 600 m↑).

  • 5. Tag: 2. Trekkingtag – Sabakh-Tal (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Nachdem Sie dem Haupttal noch eine Weile über herrliche Almen und bewaldete Hänge gefolgt sind, biegen Sie links ab in ein Seitental. Danach ist eine Steilstufe zu überwinden, ehe sich hinter der schluchtartigen Engstelle plötzlich ein weites Hochtal ausbreitet. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-7h, 1400 m↑).

  • 6. Tag: 3. Trekkingtag – Sabakh-Tal (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Vom Lager im Sabakh-Tal aus unternehmen Sie eine Tageswanderung zum Gletscher im Talschluss. Der Vergleich mit den patagonischen Felstürmen ist durchaus angebracht, denn die bis zu 1500 m hohen Felswände von Sabakh Peak (5283 m), Parus Peak (4883 m) und zahlreichen anderen ragen genauso glatt und zugleich faszinierend in den Himmel. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3-6h, 500 m↑↓).

  • 7. Tag: 4. Trekkingtag – Überquerung des Udobny-Pass – Uriam-Tal (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Der heutige Passübergang über den 4140 m hohen Udobny-Pass ist zweifellos eine der spektakulärsten Etappen. Jenseits des Passes geht es durch steile Schuttrinnen zügig hinunter auf 3100 m, wo das Zeltcamp erneut für zwei Nächte errichtet wird. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-7h, 1000 m↑, 1100 m↓).

  • 8. Tag: 5. Trekkingtag – Uriam-Tal (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Ein Tag zur freien Verfügung bietet sich für eine ausgiebige Erkundung des von zahlreichen Hirten und ihren Herden bevölkerten Uriam-Tales an. Übernachtung wie am Vortag.

  • 9. Tag: 6. Trekkingtag – Querung Uriam-Pass & entlang des Aksu-Flusses (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Erneut steht mit dem Uriam-Pass ein aussichtsreicher Übergang ins nächste Tal bevor. Aufstieg auf den 3760 m hohen Pass. Jenseits Abstieg ins Ak-Mechet-Tal. Mit Blick auf die grandiose Nordwand des Aksu Peak (5355 m) schlagen Sie Ihr Lager auf. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-6h, 800m↑, 950 m↓).

  • 10. Tag: 7. Trekkingtag – Rundwanderung zum Aksu-Gletscher (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Heute gibt es wieder mehrere Möglichkeiten, doch wohl keiner wird sich die Rundwanderung zum Aksu-Gletscher zu Füßen der nahezu 2000 m in den Himmel schießenden Nordwand des Aksu Peak entgehen lassen. Übernachtung wie am Vortag.

  • 11. Tag: 8. Trekkingtag – Laily-Mazar-Tal – Uzgarisch (1×F/1×M/1×A)

    Grüne Wiesen mit knorrigen uralten Bäumen, klare Bäche und steile Gipfel bestimmen das Bild des letzten Trekkingtages, ehe Sie hinunter in die enge Schlucht des Ak-Mechet-Flusses steigen. Genießen Sie die Gastfreundschaft des Müllers Nuretdin. Übernachtung im Gästehaus.

  • 12. Tag: Uzgarisch – Osch (1×F/1×M)

    Nach dem Frühstück erfolgt die lange Rückfahrt nach Osch, wo Sie gegen Abend ankommen und evtl. noch Zeit für einen weiteren kleinen Stadtbummel haben. Abschiedsessen. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 10-11h, 350 km).

  • 13. Tag: Heimreise

    Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Berlin (andere Abflughäfen auf Anfrage) mit S7-Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • Englischsprachige Tourenleitung
  • Einheimischer Bergführer
  • Alle Transfers und Eintrittsgelder laut Programm
  • Träger/Packtiere für max. 15 kg Trekkinggepäck
  • Campingausrüstung (Zelte, Mannschaftszelt, Kochutensilien)
  • 7 Ü: Zelt
  • 2 Ü: Hotel im DZ
  • 2 Ü: Gästehaus im MBZ
  • Mahlzeiten: 11×F, 3×M, 7×M (LB), 10×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; evtl. zusätzliche Unterwegsverpflegung (z.B. Schokolade und Energieriegel) für die Wander- und Bergetappen; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.17; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Der Einzelzimmerzuschlag bezieht sich nur auf die Übernachtungen im Hotel und in den Zelten. Im Gästehaus in Uzgarisch können wir nicht gewährleisten, Ihnen Einzelzimmer zu bieten. Es wird aller Voraussicht nach eine Mehrbettzimmerübernachtung sein.

Anreise
Die momentan beste Flugverbindung nach Osch ist eine Kombination aus Lufthansa und S7-Airlines über Moskau Domodedowo. Leider können wir Ihnen kein durchgehendes Ticket zur Verfügung stellen, sondern müssen Einzeltickets buchen. Wir werden die Übergangszeit in Moskau aber entsprechend großzügig berechnen, damit der Umstieg reibungslos klappt. Das Gepäck kann gegebenenfalls sogar durchgecheckt werden. Ein Visum für Russland ist nicht notwendig.

Anforderungen

Trittsicherheit sowie sicheres Gehen auf unwegsamen Pfaden und ausreichende Kondition für bis zu 8-stündige Wanderetappen, körperliche Gesundheit und gute Höhenverträglichkeit. Vorausgesetzt werden Toleranz gegenüber fremden Kulturen sowie Durchhaltevermögen für die langen Fahrstrecken auf teils schlechten Straßen.