Spitzbergen

Spitzbergen-Umrundung mit dem Segelschiff

Expeditions-Segelkreuzfahrt

Ihre Reisespezialistin

SLOMA_Livia_Mrs_2015_01.jpg

Livia Sloma

Ihre Reisespezialistin
Preis ab 4980 EUR
Dauer 16 Tage
Teilnehmer 14–20
Reiseleitung englischsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode SPISRU

Beschreibung

Mit dem Segelschiff rund um Spitzbergen – erleben Sie die einzigartige Natur der Insel im Nordatlantik besonders intensiv in einer kleinen Gruppe auf dem historischen Zweimastschoner Noorderlicht. Segeln ist wetterabhängiger als die Reise auf einem Motorschiff, dafür kommt das Schiff aufgrund seiner Wendigkeit auch in Regionen, die große Schiffe nicht erreichen können. Langsam ziehen beeindruckende Gletscher, Treibeisfelder und einsame Strände an Ihnen vorbei. Ausflüge und Wanderungen, die intensiver ausfallen als bei einer Reise mit dem Motorschiff, führen Sie in die atemberaubende Welt der polaren Kältewüste und ihrer erstaunlich vielfältigen Flora und Fauna.

Höhepunkte

  • Aktive Segelkreuzfahrt mit intensiven Wanderungen
  • Hohe Flexibilität durch kleines Schiff
  • Besuch von Orten, an die große Motorschiffe nicht gelangen
  • Einblick in die Geschichte Spitzbergens
  • Gute Chancen für Eisbärensichtungen

Termine

  • V Terminvorschau (Termin-/Preisänderung möglich)
von bis Preis p.P. weitere Informationen
V 25.07.2019 09.08.2019 4980 EUR englischsprachige Reiseleitung
Wieder buchbar Sommer 2019 – wir nehmen gern Ihre Vormerkung entgegen
Vormerken

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 690 EUR

Reiseverlauf

  • Die alte Seilbahn erinnert an Longyearbyens Geschichte als Grubenstadt

    1. Tag: Anreise und Einschiffung (1×A)

    Individuelle Anreise nach Longyearbyen, der „Hauptstadt“ Spitzbergens. Vor dem Einschiffen lohnt ein Besuch der Pfarrkirche und des Svalbard-Museums mit interessanten Ausstellungen zu Bergbauindustrie und Polargeschichte. Einschiffung am späten Nachmittag, gegen Abend verlässt das Schiff den Hafen Richtung Trygghamna. Übernachtung an Bord.

  • Krabbentaucher vor spitzen Bergen

    2. Tag: Forlandsund (1×F/1×M/1×A)

    Am Morgen erkunden Sie Tryghamna und besichtigen die Reste einer englischen Walfangstation aus dem 17. Jahrhundert und die Ruinen einer Siedlung russischer Pomoren aus dem 18. Jahrhundert. Sie wandern nach Alkhornet zu einem Vogelfelsen. Manchmal sieht man Polarfüchse, die die Hänge unterhalb des Felsens nach Eiern und Jungvögeln absuchen. Auch Rentiere grasen hier häufig. In Forlandsundet, bei Sarstangen, besuchen Sie einen Ruheplatz von Walrossen. Übernachtung an Bord.

  • Wenig beeindruckt: ruhende Walrosse, Smeerenburg

    3. Tag: Smeerenburg (1×F/1×M/1×A)

    Heute besuchen Sie Smeerenburg, im 17. Jahrhundert die größte Walfangstation Spitzbergens. Sie landen auch auf der kleinen Insel Ytre Norskøya, wo viele Gräber aus der Walfangzeit erhalten blieben. Übernachtung an Bord.

  • Doppelt hält besser: ein Eisbärmännchen und seine Spiegelung

    4.–15. Tag: Umrundung Spitzbergens (12×(F/M/A))

    Sie segeln weiter entlang der Nordküste Spitzbergens. Das Ziel ist entweder der Sorgfjord, wo sich häufig Walrosse aufhalten, oder die Murchison-Bucht, an deren Nordufer sich eine weite trockene Tundra erstreckt, Lebensraum zahlreicher Rentiere. Es gibt auch die Reste einer alten schwedischen Forschungsstation zu sehen. Sobald Sie die Hinlopenstraße erreichen, sind Sie von Eiskappen umgeben. Sie steuern den von hohen Bergen umringten Lomfjord an. Die Augustabukta ist eine schöne Bucht nahe eines Gletschers, dessen Oberfläche spaltenfrei ist und es erlaubt, gefahrlos übers Eis zu gehen. An einer Klippe in der Nähe brütet die seltene und schöne Elfenbeinmöwe gemeinsam mit Gryllteisten in einer kleinen Kolonie. Häufig können hier auch Rentiere, Eisbären und Walrosse gesichtet werden.

    Weiter geht es zum beeindruckenden Bråsvell-Gletscher und Sie unternehmen vielleicht einen Landgang auf Svartknausflya, einer polaren Kältewüste, oder Sie besuchen die Wilhelmøya mit ihren alten Strandlinien und Überresten halb-fossiler Walskelette. Mit etwas Glück sind hier Eisbärensichtungen möglich.

    Den spektakulären Heleysundet zwischen Spitzbergen und der Barentsinsel kann man nur gegen die Strömung passieren – eine spektakuläre Etappe! Sollte dies nicht möglich sein, segeln Sie durch den Freeman-Sund. Am Kapp Lee auf der Edgeøya unternehmen Sie eine Wanderung ins wunderschöne Rosenbergdalen, wo sich fast immer Rentier-Gruppen aufhalten. Für Wanderer führt eine Strecke von hier zur Diskobukta. Dort beeindruckt eine große, laute Kolonie von Dreizehenmöwen, die eine Schlucht besiedelt. Eisfüchse und Eisbären mit Jungtieren durchstreifen manchmal die Schlucht auf der Suche nach jungen, noch nicht flugfähigen Vögeln. Uralte Walskelette liegen auf den erhöhten, ehemaligen Strandlinien weit im Landesinnern.

    Sie setzen die Erkundungstour im südlichen Spitzbergen fort und befahren das Labyrinth der Seitenfjorde im Hornsund. Hinter Brepollen – einer großen Gletscherablagerung im hintersten Teil des Fjordes – kreuzen Sie entlang einer wunderbaren Gletscherkante, wo Sie auf Eisbären und Bartrobben stoßen könnten. Die geologischen Formationen dieser Gegend sind spektakulär und sehr bunt. Nach Möglichkeit werden Sie auch die polnische Forschungsstation bei Isbjørnhamna besuchen, deren freundliches Personal Ihnen gern erklären wird, zu welchen Themen hier geforscht wird.

    Auf der Reise nach Longyearbyen fahren Sie in den Bellsund, um dort der Ahlstrandhalvøya einen Besuch abzustatten. Sie erkunden die interessanten geologischen Formationen und die Überreste der Walfangzeit auf den Belugawal im 20. Jahrhundert.

    Falls es die Zeit zulässt, besuchen Sie Barentsburg, die einzige von Russen bewohnte Siedlung auf Spitzbergen, oder Sie landen in Colesbukta, einer verlassenen russischen Kohlesiedlung. Schließlich nehmen Sie Kurs auf Longyearbyen, wo Sie voraussichtlich am Abend des 15. Tages ankommen. 12 Übernachtungen an Bord.

  • Abendstimmung an Bord der Noorderlicht

    16. Tag: Heimreise (1×F)

    Am Morgen Ausschiffung und individuelle Heimreise.

Enthaltene Leistungen ab/an Longyearbyen

  • englischsprachiges Expeditionsteam
  • alle Landgänge und Wanderungen laut Programm abhängig von Eis- und Wetterbedingungen
  • umfangreiches, wissenschaftlich fundiertes Vortragsprogramm an Bord
  • Reiseliteratur
  • 15 Ü: Schiff in Zweibett-Kabine
  • Mahlzeiten: 15×F, 14×M, 15×A

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Treibstoffzuschlägen nach dem 1.2.17; optionale Aktivitäten; evtl. nötige Zusatzübernachtungen vor oder nach der Tour; Reisekrankenversicherung (obligatorisch); Serviceleistungen an Bord; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Der Tourenverlauf dient der groben Orientierung. Der endgültige Verlauf wird täglich den örtlichen Eis- und Witterungsbedingungen sowie den Tierbeobachtungsmöglichkeiten angepasst.

Die Chancen einer kompletten Umrundung von Spitzbergen liegen bei 20% in der ersten Julihälfte, bei 50% in der zweiten Julihälfte, bei 80% in der ersten Augusthälfte und bei 90% in der zweiten Augusthälfte. Falls eine Umrundung aufgrund der gegebenen Eisverhältnisse nicht möglich ist, wird sich das Programm auf den Nordwesten oder Südwesten von Spitzbergen konzentrieren.

Bitte beachten Sie, dass eine gültige Krankenversicherung Teilnahmevoraussetzung für die Schiffsreisen ist (über uns buchbar). Es empfiehlt sich auch der Abschluss einer Such- und Bergungskostenversicherung.

Für diese Reise gelten gesonderte Zahlungs- und Stornobedingungen:

Anzahlung: 20% des Reisepreises, Restzahlung: 60 Tage vor Abreise

Stornierung bis einschließlich 90.Tag vor Reiseantritt: 20%, Stornierung ab dem 89. bis zum 60.Tag vor Reiseantritt: 50%, Stornierung ab dem 59.Tag bis einschließlich des Abreisetages: 98% des Reisepreises.

Diese Reise ist eine Zubuchertour (internationale Gruppe).

Anforderungen

Für die Anlandungen brauchen Sie keine speziellen körperlichen Voraussetzungen. Die Wanderungen sind in der Regel etwas anspruchsvoller als auf der Plancius oder Ortelius, werden aber den Gegebenheiten vor Ort sowie der Kondition der Gruppe angepasst.

Flexibilität ist Grundvoraussetzung für diese Tour, da sich der Tourenverlauf je nach vor Ort herrschenden Bedingungen ändern kann. Bitte stellen Sie sich auf z.T. kalte Temperaturen, starken Wind, Schnee sowie evtl. raue See ein.

Wer möchte, kann an Bord beim Segeln helfen, dies ist aber keine Voraussetzung.

Die Arktis ist ein äußerst sensibles Ökosystem – Respekt vor den Tieren und Pflanzen ist unbedingt nötig, Anweisungen der Tourenleiter ist Folge zu leisten, Tiere dürfen nicht berührt, bedrängt oder anderweitig gestört werden.

Kleiderordnung an Bord: sportlich-leger.

Zusatzinformationen

Segeln

Unterwegssein mit einem Segelschiff bedeutet nicht, dass man stets unter Segel fährt. Segelschiffe haben auch einen Motor – nicht immer findet man günstige Segelbedingungen vor, aber auch in diesen Fällen möchte man zur nächsten Anlandestelle gelangen. Gehen Sie davon aus, dass auf den Segelschiff-Reisen gesegelt wird, wann immer dies mit Blick auf die Verhältnisse und den Zeitplan möglich ist. Sonst fahren Sie unter Motor.

Alleinreisende…

…können „geteilte Kabinen“ buchen – Sie teilen dann eine Zweibett-Kabine mit einer/m gleichgeschlechtlichen Mitreisenden. Es fällt kein Zuschlag an. Wenn Sie eine Kabine allein nutzen möchten, können Sie eine Einzelkabine buchen. Der Zuschlag berechnet sich 1,7 x Reisepreis.