Chile

Bergabenteuer zwischen Altiplano und Atacama

Trekking- und Naturreise

Ihre Reisespezialistin

Preis ab 2690 EUR
Dauer 13 Tage
Teilnehmer 4–12
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode CHITRE

Beschreibung

Entdecken Sie die eindrucksvollsten Landschaften im Norden Chiles! Das Andenhochland mit seinen schneebedeckten Vulkanen und smaragdgrünen Lagunen steht im Gegensatz zur bizarren und trockenen Wüstenlandschaft der Atacama. Während der Trekkingtouren im Altiplano begegnen Sie der einheimischen Tierwelt wie Flamingos, Alpakas und Vicuñas. Der Start in der Hafenstadt Arica trägt zu einer optimalen Akklimatisation bei. Nach erfolgreichen Eingehtouren bei Putre nehmen Sie die Besteigung der Fünftausender Cerro Milagro (5010 m) und Cerro Guane Guane (5097 m) in Angriff. Lassen Sie die grandiosen Aussichten auf die einmalige Bergwelt der Anden auf sich wirken! Weitere Höhepunkte sind die Laguna Chungara mit den beiden Zwillingsvulkanen Pomerape und Parinacota sowie der strahlend weiße Salzsee Salar de Surire. Anschließend erreichen Sie die Wüstenoase San Pedro de Atacama. Lassen Sie sich vom Farbenspiel der rot glühenden Sonnenuntergänge im Mondtal verzaubern. Zwischen den Fahretappen und Wanderungen entspannen Sie bei wohltuenden Bädern in heißen Quellen.
Als Verlängerungsprogramme empfehlen wir Ihnen die chilenische Hauptstadt Santiago, die Osterinsel oder Patagonien mit dem berühmten Nationalpark Torres del Paine.

Höhepunkte

  • Chiles Norden für Entdecker und Gipfelstürmer
  • Besteigung dreier 5000er
  • Beeindruckender Salzsee im Altiplano: Salar de Surire
  • Atacama – die trockenste Wüste der Welt
  • Tausende Flamingos im Lauca-Nationalpark
  • El Tatio: Geysire und Thermalquellen
  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 02.10.2017 14.10.2017 2690 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Erste Anmeldungen liegen vor
Anfragen
B 26.03.2018 07.04.2018 2690 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 01.10.2018 13.10.2018 2690 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 25.03.2019 06.04.2019 2690 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 1250 EUR
EZ-Zuschlag (9 Nächte) 250 EUR
Aufpreis 3 Teilnehmer 500 EUR

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Hafenstadt Arica

    Bei Ankunft am Flughafen Arica werden Sie ganz herzlich von Ihrer DIAMIR-Tourenleitung begrüßt. Gemeinsam fahren Sie zum Hotel. Anschließend haben Sie Gelegenheit, die Hafenstadt auf eigene Faust zu erkunden, zum Beispiel den Hafen mit seinen unzähligen Pelikanen und Seelöwen. Übernachtung im Hotel.

  • Mumie im Museum Valle de Azapa

    2. Tag: Arica – Andendorf Putre (1×F)

    Am Morgen fahren Sie im privaten Kleinbus durch das Azapa-Tal und besuchen das dortige Museum San Miguel de Azapa, wo Sie ca. 7000 Jahre alte Mumien der Chinchorro-Kultur bestaunen können. Danach geht es weiter in das auf 3500 m hoch gelegene idyllische Andenörtchen Putre. Auf dem Weg dorthin besichtigen Sie die präkolumbianische Festungsanlage Pukara de Copaquilla. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 3h, 150 km).

  • 3. Tag: Quebrada Rio Lluta (1×F)

    Am heutigen Tag erkunden Sie die Umgebung von Putre etwas näher (auf ca. 3500 m) und wandern durch eine wunderschöne Landschaft vorbei an den Felsmalereien von Vilacaurani bis hin zur Quebrada Rio Lluta. Dabei begegnen Sie Alpakas und Lamas und lernen auch die typische Flora dieses Landstrichs kennen. Am Abend können Sie sich mit Alpakafleisch und Quinoa kulinarisch verwöhnen lassen. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 6-7h, 600m↓↑).

  • 4. Tag: Putre (1×F)

    Ihre heutige Wanderung führt Sie von Putre aus in Richtung Nevados de Putre, wobei Sie auf ca. 4250 m hinauf wandern. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 5h, 750m↑).

  • 5. Tag: Cerro Milagro (5010 m) (1×F/1×A)

    Die Akklimatisationswanderung zum farbenreichen Cerro Milagro ist relativ einfach. Aufgrund der vielfältigen Farbschattierungen wirkt der „Wunderberg" wie handbemalt. Vom Gipfel aus haben Sie einen fantastischen Blick auf die umliegenden Berge. Nach dem ca. 5-stündigen Trekking durch die atemberaubende Landschaft des Altiplano haben Sie sich eine Entspannung wohlverdient. Im Andendorf Parinacota auf 4390 m lassen Sie den Tag beim gemeinsamen Abendessen gemütlich ausklingen. Übernachtung in einer einfachen Herberge im MBZ mit Gemeinschaftsbad. (Gehzeit ca. 5h, 750m↑).

  • 6. Tag: Besteigung des Cerro Guane Guane (5097 m) (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Heute steht erneut die Besteigung eines leichten 5000ers auf dem Programm. Der Ausblick vom Gipfel verschafft Ihnen einen unvergesslichen Blick über das unendlich weit erscheinende Altiplano mit seinen olivfarbenen Hochmooren und den von Salz eingerahmten Lagunen. Bei gutem Wetter können Sie sogar den höchsten Berg Boliviens, den Sajama (6520 m), erblicken. Anschließend fahren Sie zum Lauca-Nationalpark (UNESCO). Sie bestaunen den höchstgelegenen Vulkansee der Erde, den Lago Chungara (4570 m), in dem sich anmutig die Zwillingsvulkane Parinacota (6342 m) und Pomerape (6282 m) spiegeln. Am späten Nachmittag erreichen Sie das beschauliche Dörfchen Guallatiri (3100 m). Übernachtung in einer einfachen Herberge im MBZ mit Gemeinschaftsbad. (Gehzeit ca. 6-7h, 600m↑↓).

  • Therme von Polloquere im Salar de Surire

    7. Tag: Guallatiri – Salar de Surire – Colchane (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Nach den ersten Trekkingtagen gehen Sie es heute gemütlicher an. Sie fahren zum Salar de Surire, wo Sie in den Thermalquellen von Polloquere auf 4200 m ein entspannendes Bad nehmen können. Auf dem Weg dorthin besuchen Sie das herrlich gelegene Naturreservat Las Vicuñas, das mit einer vielfältigen Fauna aufwartet: Vicuñas, Lamas, Alpakas, Nandus und Flamingos haben hier einen idealen Lebensraum gefunden. Am Nachmittag geht es weiter in das malerisch gelegene Andendorf Colchane (3750 m), das vom schneebedeckten Vulkan Isluga (5530 m) überragt wird. Die vielfältige Landschaft mit ihrer einzigartigen Tierwelt lässt jede Stunde der langen Fahrt zum unvergesslichen Naturerlebnis werden. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 6h, 170 km)

  • Zugfriedhof in Humberstone

    8. Tag: Salpetermine Humberstone – Pica (1×F/1×M)

    Heute verlassen Sie das chilenische Andenhochland. In Huara bestaunen Sie die weltgrößte archäologische Darstellung eines Menschen, den „Riesen der Atacama“. Am Nachmittag besuchen Sie die ehemalige Salpetermine Humberstone (UNESCO) sowie die berühmte Kirche im Wallfahrtsort La Tirana. Am frühen Abend erreichen Sie die Wüstenoase Pica (1325 m), die für ihre Zitronen bekannt ist. Das liebliche Örtchen ist ein idealer Ort, um sich in einem der Naturbäder von der langen Überlandfahrt zu erholen. Übernachtung in einer Herberge im MBZ mit Gemeinschaftsbad. (Fahrzeit ca. 5h, 260 km)

  • 9. Tag: Pica – Pampa de Tamarugal – San Pedro de Atacama (1×F/1×M)

    Heute fahren Sie durch die beeindruckende Pampa del Tamarugal, vorbei an ehemaligen Salpeterminen und Salzpfannen. Unterwegs besuchen Sie die Geoglifos de Pintados, eine beeindruckende und wichtige archäologische Stätte, und durchqueren das Dorf Quillagua, den angeblich trockensten Ort der Welt. Gegen Nachmittag erreichen Sie die auf 2400 m gelegene Wüstenoase San Pedro de Atacama, Ausgangspunkt für Exkursionen in die bizarre Wüstenlandschaft. Am Abend genießen Sie das atemberaubende Farbenspiel des Sonnenuntergangs oberhalb des Mondtals. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 6h, 430 km)

  • Flamingos im Salar de Atacama

    10. Tag: Valle de la Muerte & de la Luna – Salar de Atacama / Laguna Chaxa (1×F)

    Am Vormittag führt eine Wanderung durch die funkelnde Salzkordillere bis hin zum Valle de la Muerte (Tal des Todes) und zum Mondtal. Nach der Mittagspause unternehmen Sie einen Ausflug zur Laguna Chaxa, um Flamingos in ihrer natürlichen Umgebung hautnah zu beobachten. Genießen Sie den Anblick, wenn die Abendsonne den Vulkanen ein tiefrotes Antlitz verleiht. Übernachtung wie am Vortrag. (Gehzeit ca. 3h, 200 m↑↓).

  • 11. Tag: Besteigung des Cerro Toco (5604 m) (1×F)

    Am Morgen fahren Sie zum Ausgangspunkt der heutigen Gipfeltour auf ca. 5200 m (Fahrzeit ca. 1,5h). Über einen gut ausgetretenen Pfad erreichen Sie in ca. 2-2,5 Stunden den Gipfel des Cerro Toco (5604 m). Sie werden mit einem unvergesslichen Ausblick auf die umliegende Vulkanlandschaft bis hin zum Licancabur belohnt. Nach diesem Gipfelerlebnis kehren Sie zurück nach San Pedro. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 4h, 400m↑↓).

  • Tatio Geysire im Morgenlicht

    12. Tag: Tatio-Geysire – Guatin-Schlucht (1×F)

    Sie brechen schon sehr zeitig zum El Tatio Geysir (4330 m) auf (Fahrzeit ca. 2h). Ein fantastischer Sonnenaufgang und ein unvergesslicher Blick auf die rauchenden Geysire belohnt Sie für das zeitige Aufstehen. Nutzen Sie die Gelegenheit zu einem wohltuenden Bad in einer Thermalquelle. Anschließend führt eine Wanderung durch die spektakuläre felsige Guatin-Schlucht (3500 m), wo Sie die typische Flora der sonst so trockenen Atacama-Wüste kennenlernen: verschiedene Kakteenarten und den auffälligen Cola de Zorro (Fuchsschwanz). Im Anschluss Rückkehr nach San Pedro de Atacama. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3h, 300m↑↓).

  • 13. Tag: Abreise (1×F)

    Transfer zum Flughafen und individuelle Heimreise.

Enthaltene Leistungen ab Arica/an Calama

  • DIAMIR-Tourenleitung
  • alle Fahrten im privaten Kleinbus
  • alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 5 Ü: Gästehaus im DZ
  • 4 Ü: Hotel im DZ
  • 3 Ü: Herberge im MBZ
  • Mahlzeiten: 12×F, 2×M, 2×M (LB), 3×A

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Flughafengebühren im Reiseland; optionale Ausflüge und Aktivitäten; evtl. Erhöhung von Gebühren nach dem 1.8.17; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Das Erreichen der Gipfel kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

Anforderungen

Trittsicherheit und Höhenverträglichkeit, eine gute Kondition, körperliche Fitness, Teamgeist und Bereitschaft zum Komfortverzicht sind wichtige Voraussetzungen für diese Tour. Längere Überlandfahrten sowie Hüttenübernachtungen in Mehrbettzimmern (4-bis 6-Bett-Zimmer) bieten Ihnen besten Service und guten Komfort.

Zusatzinformationen

Die maximale Schlafhöhe im Andenhochland befindet sich auf 4392 m (Parinacota).

In den Unterkünften in Parinacota und Guallatiri sind weder Doppel- noch Einzelzimmer verfügbar. In der Unterkunft in Pica sind keine Einzelzimmer verfügbar.

Vor- und Nachprogramme