Spitzbergen • Grönland • Island

Herbstlicher Farbrausch in der Arktis

Expeditionskreuzfahrt Spitzbergen • Grönland • Island

Ihre Reisespezialistin

Preis ab 5150 EUR
Dauer 14 Tage
Teilnehmer 70–116
Reiseleitung deutsch-englischsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode SPIGRO

Beschreibung

Zum Ende des arktischen Sommers haben Sie die Möglichkeit auf eine ganz besondere Kreuzfahrt: Ausgehend von Spitzbergens „Hauptstadt“ Longyearbyen geht es entlang der Westküste Spitzbergens auf die Suche nach Walrossen und Eisbären, bevor das Schiff Kurs nach Westen nimmt und nach zwei Seetagen, in denen Sie mit etwas Glück verschiedene Wale oder auch die ersten Nordlichter beobachten können, die Ostküste Grönlands erreicht. In den Weiten der Tundralandschaft weiden Moschusochsen, leben Schneehasen und viele verschiedene Vögel, die Blätter leuchten in allen Gelb- und Rottönen und bilden einen fantastischen Kontrast zu den dunklen Bergen und blauen Eisbergen… Schließlich geht es Richtung Süden nach Akureyri, der „Perle Nordislands“.

Höhepunkte

  • Drei reizvolle Regionen in einer Reise: Westspitzbergen, Ostgrönland, Nordisland
  • Zodiac-Ausflüge, Tierbeobachtungen, Erkundungen und Wanderungen
  • Walrosse, Gletscher und Geschichte auf Spitzbergen
  • Eisberge, Laubfärbung und fantastische Landschaften im Scoresby-Sund

Termine

  • R Restplätze
  • garantierte Durchführung
von bis Preis p.P. weitere Informationen
garantierte DurchführungR 05.09.2018 18.09.2018 deutsch-englischsprachige Reiseleitung
an Bord Plancius
R 5150 EUR Vierbett-Kabine Buchen Anfragen
R 7950 EUR Zweibett-Kabine (Fenster) Buchen Anfragen

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 650 EUR
Sammeltransfer Akureyri – Reykjavík 60 EUR

Reiseverlauf

  • Die bunten Häuser von Longyearbyen

    1. Tag: Longyearbyen (1×A)

    Individuelle Anreise nach Longyearbyen. Vor dem Einschiffen bleibt eventuell noch Zeit für einen Stadtbummel, einen Besuch der Pfarrkirche oder des Svalbard-Museums. Gegen 16 Uhr Einschiffung. Am frühen Abend wird der Anker gelichtet und das Schiff fährt durch den Isfjorden. Übernachtung an Bord.

  • Bartrobbe auf einer Eisscholle

    2. Tag: Raudfjord (1×F/1×M/1×A)

    Sie fahren in den Raudfjord an der Nordostküste von Spitzbergen, einem schönen Fjord mit spektakulären Gletschern. Hier sind Ringelrobben und Bartrobben zuhause, die Vegetation ist überraschend vielfältig – vor allem in geschützten Nischen. Außerdem werden hier oft Eisbären gesichtet. Sie nehmen Kurs auf Moffen Island, wo sich meist Walrosse am Strand versammeln. Übernachtung an Bord.

  • Dreizehenmöwe

    3.–4. Tag: Auf See (2×(F/M/A))

    Das Schiff nimmt Kurs gen Westen, und Sie durchqueren die Grönlandsee. Sie halten Ausschau nach Walen, Delfinen und Seevögeln, die das Schiff oft ein Stück begleiten. Vielleicht können Sie schon Nordlichter über den Horizont huschen sehen. 2 Übernachtungen an Bord.

  • Faszinierendes Gestein – Franz-Josef-Fjord

    5. Tag: Foster Bugt (1×F/1×M/1×A)

    Sie nähern sich Grönland und versuchen durch das Eis in die Foster Bugt zu fahren, wo Sie auf eine Anlandung bei Myggbugten hoffen. Hinter der alten Jagdhütte (norwegische Trapper jagten hier früher Eisbären und Polarfüchse) breitet sich die offene Tundra aus, die von Moschusochsen bewohnt wird. Auf den kleinen Seen sind Gänse beheimatet. Sie steuern durch den Kaiser-Franz-Joseph-Fjord, umgeben von hohen Bergen und riesigen Eisbergen. Alternativ besuchen Sie den engen Sofia-Sund, hier kann man mit etwas Glück Moschusochsen vom Schiff aus beobachten. Übernachtung an Bord.

  • Das farbenprächtige Gestein ist ein tolles Fotomotiv

    6. Tag: Entlang der Ostküste Grönlands (1×F/1×M/1×A)

    Bei guten Wetter- und Eisverhältnissen landen Sie in der Blomster Bugt, um dort die farbenfrohen geologischen Formationen zu bestaunen. Schneehasen und seltene Vogelarten kann man hier zu sehen bekommen. Am Nachmittag nehmen Sie Kurs entlang „Teufelsschloss“ und Ella Ø, wo vielleicht noch Zeit für eine weitere Anlandung am frühen Abend bleibt. Übernachtung an Bord.

  • Wollgras im Wind

    7. Tag: Segelsällskapets-Fjord (1×F/1×M/1×A)

    Am Morgen fahren Sie in den Segelsällskapets-Fjord ein – an der Nordseite befindet das interessante Berzelius-Gebirge. An einem geeigneten Platz an der Südseite des Fjords landen Sie an, wo Ihnen spannende Sedimentgesteine „zu Füßen liegen“. Eine Wanderung führt zu einem kleinen See – die Chancen sind gut, hier Moschusochsen, Schneehasen oder Schneehühner zu sehen. Am Nachmittag tastet sich das Schiff in den Alpe-Fjord, der so spektakulär ist, wie der Name schon andeutet. Eine Zodiactour führt bei guten Bedingungen rund um den Gully-Gletscher. Einst versperrte er den Zugang zum Inneren des Fjordes, heute kann man tief in den Fjord hineinsteuern. Ein abenteuerliches Unterfangen! Übernachtung an Bord.

  • Wanderung an den Ufern des Scoresby-Sundes

    8. Tag: Antarcticahavn (1×F/1×M/1×A)

    Die erste Tageshälfte verbringen Sie in Antarcticahavn, einem weitläufigen und ausgedehnten Tal, in dem man auch Moschusochsen begegnen kann. Zu dieser Zeit leuchtet die karge arktische Vegetation bereits in herbstlichen Gelb- und Rottönen. Dann nehmen Sie Kurs auf den Scoresby-Sund. Übernachtung an Bord.

  • Zodiactour bei den Eisbergen im Scoresbysund

    9. Tag: Scoresby-Sund (1×F/1×M/1×A)

    Sie erreichen den Scoresby-Sund, das größte Fjordsystem der Erde, und fahren entlang der schroffen, vergletscherten Volquart-Boons-Küste. Bei guten Bedingungen begeben Sie sich auf eine erste Zodiac-Tour entlang einer der Gletscherfronten und können eventuell in der Nähe des Måne-Gletschers an Land gehen. Später ist eine Anlandung auf Danmarks Ø geplant, wo sich die Ruinen einer Inuit-Siedlung befinden, die vor ca. 200 Jahren verlassen wurde, sowie ein alter Friedhof. Am Abend geht die Reise weiter durch spektakuläre Fjorde gen Westen. Rundherum sind Sie umgeben von Eisbergen. Übernachtung an Bord.

  • Herbstliche Tundra und goldenes Abendlicht

    10. Tag: Kap-Hofmann-Halvø (1×F/1×M/1×A)

    Heute gehen Sie auf der Kap-Hofmann-Halvø an Land. In dieser Gegend weiden oft Moschusochsen, mit etwas Glück können Sie hier auch das Alpenschneehuhn und den Eistaucher finden. Die Landschaft ist ausgesprochen schön, das Laub von Zwergweide und Zwergbirke hat sich bereits bunt gefärbt. Auch die arktischen Beeren wie Heidel- oder Krähenbeere tragen mit satten Farben zu einem pittoresken Bild bei. Abends geht die Fahrt weiter durch den Fjord Richtung Scoresby-Land. Die Tundra mit ihren warmen Herbstfarben, die blauen Eisberge und die hohen Berge im Hintergrund bilden einen perfekten Kontrast. Übernachtung an Bord.

  • Die Plancius vor Anker im Scoresby-Sund

    11. Tag: Scoresby-Land (1×F/1×M/1×A)

    Im nordwestlichen Fjord bei Scoresby-Land treffen Sie am Morgen auf gigantische Eisberge, teilweise über 100 m hoch und mehr als einen Kilometer lang. Da der Fjord selbst nur etwa 400 m tief ist, sind die meisten dieser Eisgiganten hier auf Grund gelaufen. Sie gehen in der Nähe vom Sydkap an Land, um die Überreste eines Winterdorfs der Thule-Kultur zu besichtigen. Die Einwohner lebten vom Fang des Grönlandwals und benutzten die Walknochen als Dachbalken. Übernachtung an Bord.

  • Siedlung Ittoqqortoormiit

    12. Tag: Ittoqqortoormiit (1×F/1×M/1×A)

    Am Morgen landen Sie an einer Lagune an der Südküste von Jameson-Land, wo sich Watvögel und Gänse für die herbstliche Migration sammeln. Moschusochsen und Halsbandlemminge schaffen es, vom kargen Pflanzenwuchs dieser Tundra zu leben. Am Nachmittag erreichen Sie Ittoqqortoormiit, mit ca. 500 Einwohnern die größte Siedlung am Scoresby-Sund. Schlendern Sie durch den Ort und achten Sie auf die Felle von Robben, Moschusochsen und Eisbären, die vor den bunt gestrichenen Häusern zum Trocknen aufgespannt sind. Auch ein Postamt gibt es hier. Am Abend geht es dann gen Süden entlang der atemberaubenden Landschaft der Blosseville-Küste. Übernachtung an Bord.

  • Auf der Suche nach Walen und Seevögeln

    13. Tag: Seetag (1×F/1×M/1×A)

    Auf der Fahrt nach Island durchqueren Sie die Dänemarkstraße und hoffen, hier Wale und Seevögel beobachten zu können. In der Nacht präsentieren sich vielleicht noch einmal Nordlichter am Himmel. Übernachtung an Bord.

  • Das berühmte Wikingerschiff in Reykjavik

    14. Tag: Akureyri (1×F)

    Mit der Ankunft in Akureyri endet die Schiffsreise. Optional Sammeltransfer nach Reykjavík (ca. 6h). Individuelle Heimreise oder Verlängerung in Island.

Enthaltene Leistungen ab Longyearbyen/an Akureyri

  • deutsch- und englischsprachiges Expeditionsteam
  • alle Landgänge, Schlauchbootfahrten und Wanderungen laut Programm abhängig von Eis- und Wetterbedingungen
  • umfangreiches, wissenschaftlich fundiertes Vortragsprogramm an Bord
  • feste Wandergummistiefel (leihweise)
  • Reiseliteratur
  • 13 Ü: Schiff in gebuchter Kabinenkategorie
  • Mahlzeiten: 13×F, 12×M, 13×A

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Treibstoffzuschlägen nach dem 1.2.17; optionale Aktivitäten; evtl. nötige Zusatzübernachtungen vor oder nach der Tour; Reisekrankenversicherung (obligatorisch); Serviceleistungen an Bord; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Wenn Sie den Sammeltransfer nutzen möchten, ist aufgrund der Transferzeiten die Abreise von Reykjavík erst einen Tag nach Reiseende möglich. Wir buchen gern die nötigen Zusatznächte.

Der Tourenverlauf dient der groben Orientierung. Der endgültige Verlauf wird täglich den örtlichen Eis- und Witterungsbedingungen sowie den Tierbeobachtungsmöglichkeiten angepasst.

Bitte beachten Sie, dass eine gültige Krankenversicherung Teilnahmevoraussetzung für die Schiffsreisen ist (über uns buchbar). Es empfiehlt sich auch der Abschluss einer Such- und Bergungskostenversicherung.

Für diese Reise gelten gesonderte Zahlungs- und Stornobedingungen:

Anzahlung: 25% des Reisepreises, Restzahlung: 60 Tage vor Abreise

Stornierung bis einschließlich 90.Tag vor Reiseantritt: 20%, Stornierung ab dem 89. bis zum 60.Tag vor Reiseantritt: 50%, Stornierung ab dem 59.Tag bis einschließlich des Abreisetages: 98% des Reisepreises.

Diese Reise ist eine Zubuchertour (internationale Gruppe).

Anforderungen

Für die Zodiactouren sowie Anlandungen brauchen Sie keine speziellen körperlichen Voraussetzungen. Die Wanderungen werden den Gegebenheiten vor Ort sowie der Kondition der Gruppe angepasst – in der Regel wird eine leichte, eine mittelschwere und eine etwas anspruchsvollere Tour angeboten.

Flexibilität ist Grundvoraussetzung für diese Tour, da sich der Tourenverlauf je nach vor Ort herrschenden Bedingungen ändern kann. Bitte stellen Sie sich auf z.T. kalte Temperaturen, starken Wind, Schnee sowie evtl. raue See ein.

Kleiderordnung an Bord: sportlich-leger.

Zusatzinformationen

Alleinreisende…

…können „geteilte Kabinen“ buchen – Sie haben dann ein Bett in einer Kabine Ihrer Wahl und teilen die Kabine mit einer, zwei oder drei (je nach Kabinenkategorie) gleichgeschlechtlichen Mitreisenden. Es fällt kein Zuschlag an.

Wenn Sie eine Kabine allein nutzen möchten, können Sie Einzelkabinen in allen Zweibett-Kategorien buchen (Dreibett- oder Vierbettkabinen sind nicht allein nutzbar). Der Zuschlag berechnet sich 1,7 x Reisepreis.

Reiseberichte