Uganda

Marsch in die Ruwenzori Berge

Allgemeines

Uganda liegt in unmittelbarer Nähe zum Äquator im östlichen Zentrum Afrikas. Von Winston Churchill erhielt Uganda den Beinamen “Perle Afrikas” – ein klangvoller Name, der vielfältige und einzigartige Naturschönheiten verheißt. In Uganda geht die Savanne Ostafrikas in den Regenwald Zentralafrikas über, was interessante Auswirkungen auf die Artenvielfalt der Pflanzen und Tiere hat. Das Land ist geprägt von großen Wasserflächen, nicht zuletzt dem Viktoriasee und dem weißen Nil, sowie von (Feucht-) Savannen und Urwäldern. Die Hauptstadt Kampala und der Einreiseflughafen Entebbe liegen nahe den lange gesuchten Nilquellen, am Victoriasee. Der Landesname geht auf das Königreich Buganda zurück, dem bedeutendsten der Königreiche, die auf dem heutigen Staatsgebiet entstanden sind.

Klima:

Dank des gemäßigten Tropenklimas liegen die Tagestemperaturen zwischen – im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern – verhältnismäßig milden 25 und 30 Grad. Die Temperaturen verändern sich im Jahresverlauf aufgrund der Lage Ugandas am Äquator kaum. Es gibt zwei Regen- und zwei Trockenzeiten.

Beste Reisezeit:

Es werden im Allgemeinen die trockenen Monate von Dezember bis Februar und von Juli bis September für Reisen nach Uganda empfohlen. Gerade Tierbeobachtungen in den Nationalparks sind dann ohne Einschränkungen möglich. Vermeiden sollten Touristen die Regenzeiten im Land.

Flugdauer / Ortszeit:

Bis zu 12 Stunden kann ein Flug nach Uganda dauern, Umstiege müssen eingeplant werden. In Uganda gilt MEZ +2 Stunden.

Gruppenreisen

Individualreisen