10 Reisen, die es eigentlich gar nicht geben dürfte

Once-in-a-lifetime-Erlebnisse

Teilen Tim Turowski 12.07.2023

DIAMIR Sonderreisen

Bewegend, exotisch, nervenaufreibend.

Wir haben den Lockruf der Welt vernommen, unsere Köpfe zusammengesteckt und neue Reisen entwickelt, die es so eigentlich gar nicht geben dürfte. Begleiten Sie uns auf diesem kurzen Exkurs, raus aus ihrer Komfortzone, hinein ins ekstatische Treiben. Von traditionellen Festen im Tschad, über fast vergessenen Naturparadiesen in Madagaskar bis hin zu abenteuerlichen Pfaden durch Bangladesch, Guinea oder Kenia. Seien Sie hautnah dabei, wie Menschen leben und Erlebnisse bewegen. 

WARNUNG: Die folgenden Reisen werden Sie emotional berühren und können aufgrund der erlebten Intensität Ihren Blick aufs Leben verändern. 

Endemischer Fossa (Cryptoprocta ferox) im tropischen Regenwald von Madagaskar - Dudarev Mikhail - stock.adobe.com
Ahnenhaus der Abelom in Papua-Neuguinea
Bild 1: Endemischer Fossa (Cryptoprocta ferox) im tropischen Regenwald von Madagaskar - Dudarev Mikhail - stock.adobe.com Dudarev Mikhail - stock.adobe.com
Bild 2: Ahnenhaus der Abelom in Papua-Neuguinea Dr. Ebba Käse
Das Volk der Mundari im Südsudan
Das Volk der Mundari im Südsudan Thomas Kimmel

1. Ein Vulkanhuhn kommt selten allein…

Irgendwo in Papua-Neuguinea…

Wenn die Dunkelheit über die Insel New Britain einbricht und das Feuer den Strand in sattes Orange taucht, steigt die Anspannung. Die Trommeln donnern und die Funken fliegen. Bei rhythmischen Gesängen bereiten sich die Männer der Baining auf ein wahres Spektakel vor.

Nach zweijähriger Pause findet im Juli 2024 erneut das Rabaul-Mask-Festival statt. Als eines der bedeutendsten Festivals Papua-Neuguineas zieht dieses Ereignis unzählige Menschen, Stämme und Völker der umliegenden Inseln an. Bei eindrucksvollen Ritualen, Tänzen und Baining-Gesängen sind Sie hautnah dabei und erleben die Kultur Papua-Neuguineas wie noch nie zuvor. Als Kontrastprogramm zu dem sehr archaischen Sing-Sing auf Neuguinea laden wir Sie anschließend auf die Insel Bougainville ein. Neben Stränden, Palmen und schillernden Korallenriffen, statten Sie dem Uppe-Stamm, der für seine außergewöhnliche Kopfbedeckung bekannt ist, einen Besuch ab, und lernen mehr über die hiesige Kultur.

Doch was hat es nun mit diesem Huhn auf sich?

Nur wenige Minuten von Rabaul entfernt liegt der aktive Vulkan Tavurvur (688 m). Dieser markante Feuerberg ist nicht nur ein für einen gewaltigen Ausbruch im Jahre 2014 verantwortlich, sondern auch die Heimat des endemischen Bismarkhuhns. Als eines der wenigen Bewohnern solch einer kargen Landschaft nutzt der Vogel die wärme des Vulkans und vergräbt seine Eier direkt im warmen Vulkansand. Auf einer Besteigung des Berges begeben Sie sich auf die suche nach diesem scheuen Wesen. Und mit ein bisschen Glück finden Sie sogar ein, als Delikatesse angesehenes Vulkan-Ei.

Eröffnungszeremonie beim Rabaul Mask Festival
PNGBOU

Papua-Neuguinea | New Britain • Bougainville

Rabaul-Mask-Festival, Vulkanhühner und Südsee untouched

Erkundungstour zur Rabaul-Show, Vulkan Tavurvur und nach Bougainville mit zahlreichen Sing-Sing & Begegnungen

ab 13 500 EUR inkl. Flug
Dauer 17 Tage / 6–10 Teilnehmer
Zur Reise
Baining Maske - Ron van der Stappen - stock.adob
Feuertanz zum Maskenfest - Ron van der Stappen - stock.adob
Aktiver Vulkan Tavurvur - dblumenberg - stock.adobe.com
Bild 1: Baining Maske - Ron van der Stappen - stock.adob Ron van der Stappen - stock.adob
Bild 2: Feuertanz zum Maskenfest - Ron van der Stappen - stock.adob Ron van der Stappen - stock.adob
Bild 3: Aktiver Vulkan Tavurvur - dblumenberg - stock.adobe.com dblumenberg - stock.adobe.com

2. Badende Schneeaffen in Japan

Zwischen Tokio und Hiroshima

Der Reiseverlauf verspricht Kirschblüten im Winter und Schneeaffen in heißen Thermalquellen. Klingt nicht nur verrückt, ist es auch. Während die Kirschblütenzeit in Japan für gewöhnlich erst im April einsetzt, haben wir einen Ort gefunden, an dem Sie dieses besondere Naturphänomen schon im Februar beobachten können. Am Ufer des Kawazu-Flusses, welcher aufgrund von warmen Meeresströmungen für besonders milde Temperaturen in der Region sorgt, zelebrieren Sie Japans erste Kirschblüte bereits im Februar, umgeben vom Duft des Frühlings.

Auf der anderen Seite der japanischen Alpen liegen zur gleichen Zeit noch meterdicke Pulverschneedecken. Davon lässt sich aber der am weitesten nördlich lebende Affenart der Welt nicht stören. Ganz entspannt liegen die Makaken in den Thermalquellen des Yudanaka-Nationalparks und genießen das warme Wasser. Dieses Naturschauspiel ist an wunder und Absurdität nicht zu übertreffen und verspricht einzigartige Fotomotive.

Ach…und hatten wir das Nacktfestival erwähnt?

Okay. Vielleicht trifft es „fast“-Nacktfestival besser. In der Nacht am dritten Samstag im Februar findet jedes Jahr das „Saidai-ji Eyo Hadaka Matsuri“, auch als das „Nacktfestival“ bekannt, statt. Über 10.000 nur in Fundoshi (traditionelle japanische Lendenschürze) gekleidete Männer versammeln sich in der Saidai-ji Temple-Halle in Okayama.

Um Mitternacht, wenn die Tempelglocke zu läuten beginnt, wird es hektisch. Bei gerad einmal 10 °C drängen sich die wagemutigen Männer in den überfüllten Tempel zwischen die kalten Steinwände. Ziel ist es einen Shingi (ein heiliger Holzstab), oder eines von 100 Bündel Weidenstreifen, dass von Priestern in die Menge geworfen wird, zu fangen oder zu berühren. Ein Erfolg verspricht Glück für das ganze Jahr.

Ein kurzer Moment, der faszinierende Einblicke in die japanische Tradition gibt, und die Stärke und Entschlossenheit der Menschen demonstriert. 

Japan-Makaken entspannen im heißen Onsenbad
JAPSON

Japan

Schneeaffen, Kirschblüte und Nacktfestival

Erleben Sie das noch winterliche Japan zum ersten Frühlingserwachen vor der Hauptreisezeit

ab 5990 EUR inkl. Flug
Dauer 14 Tage / 6–10 Teilnehmer
Zur Reise
Schneeaffen im Jigokudani Nationalpark
Kirschblüte im Februar am Fluss Kawazu
Bild 1: Schneeaffen im Jigokudani Nationalpark Archiv
Bild 2: Kirschblüte im Februar am Fluss Kawazu Archiv
Beim Saidai-ji-Nacktfestival wetteifern bis zu 10.000 nur mit einem Lendenschurz bekleidete Männer um glücksverheißende Stöcke
Festival der Nackten im Saidai-ji-Tempel bei Okayama
Bild 1: Beim Saidai-ji-Nacktfestival wetteifern bis zu 10.000 nur mit einem Lendenschurz bekleidete Männer um glücksverheißende Stöcke Birgit Ingeborg Hall
Bild 2: Festival der Nackten im Saidai-ji-Tempel bei Okayama Archiv

3. Was in Madagaskar passiert, bleibt in Madagaskar

Zu Fuß in einem der letzten noch unerforschten Gebirge der Erde

Forscher, Abenteurer und Pioniere haben einst die Welt entdeckt, kartografiert und für zukünftige Generationen zugänglich gemacht. So gilt heute ein Großteil des Planeten Erde als erschlossen und ist mit Wegen, Häusern und Supermärkten bepflanzt. Doch wie sich herausstellt waren die portugiesischen Seefahrer die um fünfzehnhundert Ihr unwesen im Indischen Ozean trieben, nicht sehr gründlich. Auf dem zweitgrößten Inselstaat der Welt befindet sich ein noch heute beinahe unerforschtes Gebirge. 

Das sagenumwobene Makay

Im Südwesten Madagaskars führen Sie verwachsene Pfade zwischen dem Tsiribihina und dem Mangoky-Fluss tief in das Makay-Gebirge. Zu Fuß geht es durch Schluchten, Flüsse und dichte Wälder. Dieses Netz aus Canyons  hat sich über mehrere Millionen Jahre ganz unabhängig vom Rest der Insel entwickelt und dabei eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt hervorgebracht. Forscher vermuten eine große Anzahl an unentdeckten Arten in dieser verlorengegangenen Region. Als Teilnehmer eines kleinen Expeditionsteams tauchen Sie tief in die schwer zugängliche Natur Madagaskars ein, und fühlen sich wie Entdecker vergangener Zeit.

Nachdem Sie 7 Tagen zwischen Palmenwäldern, Chamäleons und Felszeichnungen verbracht haben, haben Sie sich eine kleine Auszeit verdient. Wir halten kristallklares Wasser und traumhafte Sandstrände für ein angemessenen Abschluss einer solchen Reise. Überzeugen Sie sich selbst und kommen Sie mit uns nach Madagaskar.

Aktuell überarbeiten wir unser Reiseangebot. In Kürze finden Sie hier neue Reisen.
Anreise in die Berge
Anreise in die Berge Archiv
Gecko auf Madagaskar
Lemur auf Madagaskar
Chamäleon auf Madagaskar
Bild 1: Gecko auf Madagaskar Thomas Kimmel
Bild 2: Lemur auf Madagaskar Thomas Kimmel
Bild 3: Chamäleon auf Madagaskar Thomas Kimmel
Andirngitra Massif, Zentral Madagaskar
Andirngitra Massif, Zentral Madagaskar guenterguni - iStockphoto

4. Ein Tanz der Schönheit im Tschad

Auf Karawanenrouten durch die Zentralsahara

Der Fahrtwind streicht über Ihr Gesicht während Sie durch die staubigen Scheiben des Jeeps schauen. Die Luft flimmert und lässt den Horizont langsam mit der Umgebung verschmelzen. Am Straßenrand tauchen die ersten Nomadengruppen auf, die mit ihren Viehherden durch diese unwirkliche Welt ziehen. Immer tiefer dringen Sie in die Sahel ein. Auf Sandpisten entlang des Bahr-El-Ghazal (Gazellen-Flusses) beginnt, die auf den ersten Blick trostlose Landschaft, zu Leben. Gazellen und Kuhantilopen springen durch die mit Akazienbüschen versetzte Steppe und liefern sich ein Wettrennen mit den Geländewägen. Ihre Hufe schlagen über die Dünen und lassen den Sand fliege.

Diese kurze Impression soll nur ein Vorgeschmack auf das sein, was Sie bei der Durchquerung der Sahel und Zentralsahara erwartet. Immer wieder werden Sie von der Vielfältigkeit der Landschaft überrascht sein. Tiefblaue Oasen inmitten der Dünen, die riesigen Kamelherden der Nomaden und Felszeichnungen die, die Geschichten der einstigen Jägern und Sammlern erzählen. Eine Möglichkeit tief in die Kultur und Lebensweise der Menschen einzutauchen, und ein besseres Verständnis dafür zu entwickeln, wie stark sich das Leben in diesem Teil der Welt vom uns bekannten unterscheidet.

Und, das beste kommt noch.

Ein Großteil unserer Sonderreisen haben meist nur einen Termin im Jahr. Und das hat auch einen Grund. Viele Feste, Zeremonien und Naturschauspiele finden jedes Jahr nur ein einziges mal statt und bieten somit nur ein kurzes Zeitfenster um teil dessen zu sein. So auch das Gerewol-Festival im Tschad. Alljährlich im September, zum Ende der Regenzeit, sorgt der Nomadenstamm der Wodaabe für ein 7-tägiges Spektakel bei dem zahlreiche Stammes-Männer bei Tänzen, Gesängen und Ritualen um die Gunst der Frauen buhlen - ein Schönheitswettbewerb wenn man so will. 

Nach dem Ruume, dem Willkommenstanz, beginnt das eigentliche Highlight. Der Yaake. Ein nächtlicher Verführungstanz, bei dem die Männer, die kulturellen Schönheitsideale ihrer Körper, vor allem aber Ihrer Gesichter betonen. Als besonders attraktiv gelten eine muskulöse und schlanke Statur, strahlend weiße Zähne und ein besonders symmetrisches Make-Up. 

Sie wollten schon immer mal an einem Schönheitswettbewerb teilnehmen? Dann fahren Sie mit uns in den Tschad.

Tradtitioneller Gesichtsschmuck der Männer während des Gerewol-Festival
TSCSO1

Tschad

Zum Gerewol-Festival in die Zentralsahara

Wüstenreise mit Expeditionscharakter ins Ennedi, den Ounianga-Seen und zum Gerewol-Festival

ab 5490 EUR inkl. Flug
Dauer 20 Tage / 8 Teilnehmer
Zur Reise
Im Jeep durch die Zentralsahara
Kamelkarawane im Ennedi
Bild 1: Im Jeep durch die Zentralsahara Hans Gerd Jungbecker
Bild 2: Kamelkarawane im Ennedi Hans Gerd Jungbecker
Gerewol-Festival im Tschad
Tradtitioneller Gesichtsschmuck der Männer während des Gerewol-Festival
Bild 1: Gerewol-Festival im Tschad Rafael Sola Ferrer
Bild 2: Tradtitioneller Gesichtsschmuck der Männer während des Gerewol-Festival Rafael Sola Ferrer
Gerewol-Festival im Tschad

5. Wo Riesen sterben und Minderheiten leben

In einem fernen Land namens Bangladesch

Die Flugzeugtür öffnet sich. Die Luft ist mild und fühlt sich angenehm kühl auf der Haut an. Das matte Licht des Sonnenaufgangs liegt wie Goldstaub auf den Dächern Dhakas. Als würden Sie die Welt durch einen Filter sehen, ist alles in ein dumpfes Orange getaucht. Menschen, Rikschas und Kleinbusse drängen sich dicht an dicht auf den engen Straßen und bahnen sich Ihren weg durch das verzweigte Netz der Stadt. Am Straßenrand bieten Handwerker und Händler Ihre Waren und Dienstleistungen an, und konkurrieren lautstark um die Aufmerksamkeit der Passanten. Die Exotik und Fremdartigkeit der Umgebung, lässt Sie schnell realisieren, Sie sind nicht nur über Ländergrenze, sondern in eine komplett andere Welt gereist.

Bangladesch gilt als ein so fremdes und fernes Land, das die meisten Menschen niemals an ein Reise in das tropische Land am Golf von Bengalen denken würden. Wir sind da anders. Auf der Suche nach immer neuen Destinationen und Erlebnissen sind wir in Bangladesch fündig geworden.

Von unwirklichen Schiffsfriedhöfen in das größte Mangrovengebiet der Welt.

Das Abenteuer dieser Reise führt Sie unteranderem durch den unwirklichen Überseehafen von Chittagong. Auf einem rund sieben Kilometer langen Strandabschnitt werden hier ausgediente Ozeanriesen in Handarbeit verschrottet. Ein einmaliger Anblick, der den Atem verschlägt und die Welt aus einer perspektive zeigt, wie man Sie nur selten zu Gesicht bekommt. Zwischen Morgentau und feinen Terrakotta-Arbeiten reisen Sie weiter in die Vergangenheit des ehemaligen Hindu-Königreiches und besuchen den mächtigen Tempelkomplex von Puthia. Sie entdecken das kulturelle Erbe des Landes und erfahren mehr über die bewegte Vergangenheit dieser Region. Abgerundet wird die Reise von einer Erkundungstour in die tiefen des Sundarbans-Nationalpark. Bekannt für seine außergewöhnliche Biodiversität und einzigartigen Ökosysteme erstreckt sich das größte Mangrovengebiet der Welt  über weite teile Bangladeschs und Indiens und ist neben unzähligen Tier- und Pflanzenarten, die Heimat des sagenumwobenen Bengalischen Tigers.

Bestückt mit vielen weiteren Erlebnissen, Eindrücken und Momenten bietet diese Reise eine vielleicht einmalige Gelegenheit, diesen Teil der Welt mit DIAMIR zu entdecken. 

Aktuell überarbeiten wir unser Reiseangebot. In Kürze finden Sie hier neue Reisen.
Sunderbans Boot
Puthia
Chittagong Überseehafen
Bild 1: Sunderbans Boot Holger Kauschmann
Bild 2: Puthia Holger Kauschmann
Bild 3: Chittagong Überseehafen Holger Kauschmann

6. Themenwechsel: Manga, Anime und Cosplay

Ja, Sie haben richtig gehört, und Ja, sind auch noch bei DIAMIR. Anime, Mangas und das cosplayen haben in den letzten Jahren stetig an Popularität gewonnen, sind heute weltweit bekannt und haben eine enorme kulturelle Bedeutung erlangt. Die japanischen Zeichentrickfilme haben Generationen von Menschen inspiriert, dazu gebracht ihre kreativen Talente zu entfalten und ihre Leidenschaft für die fantastischen Welten der Popkultur zu teilen. Unser Kollege Jens Winter war neugierig, wollten dem ganzen auf die Spuren gehen, und ergründen woher diese enorme Begeisterung kommt. 

Ein Ticket in ein anderes Universum bitte!

Wer das Thema wirklich verstehen will, und tief in dieses Universum eintauchen möchte, kommt um Tokio nicht herum. Und am besten geht das in einer kleinen Gruppe mit gleichgesinnten. In der Hauptstadt Japans angekommen, warten unzählige Erlebnisse und Eindrücke auf Sie. Auf Streetfood-Tour durch die verwinkelten Gassen Tokios, Unterricht an einer japanischen Manga-Schule in Zentral-Nakano, die Themenparks Namja Town und J-World Tokio und ein besuch im Pokémon-Center sind dabei nur ein kleiner Ausschnitt des Programms. 

Der Höhepunkt bildet der Besuch der „AnimeJapan“ in Tokio. Die größte Anime und Cosplay Covention der Welt. Erleben Sie exklusive Präsentationen, nie gezeigte Vorschauen auf kommende Serien und Einblicke Hinter die Kulissen der Produktionen. Im Merchandise-Bereich stöbern Sie nach limitierten Sammlerstücken und originalen Artworks bevor es weiter zum Cosplay-Wettbewerbe und spannende Workshops geht.

Diese Reise ist vieles, aber nicht gewöhnlich. Eine Möglichkeit für Enthusiasten und Liebhaber sich Ihrer Leidenschaft zu widmen und vielleicht sogar eine Gelegenheit, neue Freundschaften mit Gleichgesinnten aus aller Welt zu knüpfen. 

Tokio – JAPAN ANIME 2018
JAPANI

Japan

Manga, Anime und Cosplay

Sonderreise zur Anime Japan Tokio

ab 2990 EUR zzgl. Flug
Dauer 8 Tage / 6–12 Teilnehmer
Zur Reise
Kabukicho Shinjuku, Tokyo
Leuchtreklame in Akihabara, Tokyo
Bild 1: Kabukicho Shinjuku, Tokyo Archiv
Bild 2: Leuchtreklame in Akihabara, Tokyo Pixabay

7. In Qualm gehüllte Hirtenlager am Weißen Nil

Von den Cattle Camps der Mundari zur Schuhschnabel-Safari in den Mabamba-Sümpfen

Die Sonne steht flach über dem Horizont und die letzten Strahlen tränken die weitläufige Buschsavanne in warmes Licht. In kleinen Gruppen sitzen die Männer des Mundari Stammes auf dem Boden und rauchen Wasserpfeife. Der süße Duft des Tabaks vermischt sich mit dem markanten Geruch des in der Glut schwelende Kuhdungs. Im weißen Dunst des Feuers, der über der gesamten Ebene liegt, zeichnen die unzählige Hörner der Rinder eine geschwungene Skyline in den Himmel und sorgen für eine mystische Atmosphäre. 

Die Stammesmitglieder leben in vollkommener Symbiose mit ihren Ankole-Watusi-Rindern. Mithilfe einfacher Klick-laute kommunizieren die Hirten mit den Tieren. Die Verbindung und das gegenseitige Verständnis ist so ausgeprägt, das es scheint als würden Mensch und Tier dieselbe Sprache sprechen. Neben Milch die, die Tiere geben, gelten diese außergewöhnlichen Rinder, mit ihren imposanten Hörnern auch als Statussymbol für die Männer und sind fester Teil der hiesigen Kultur.

Zitat Frau Dr. Ebba Käse: Niemals hätte ich gedacht, dass mir jemals der Geruch von verbranntem Kuhdung so ans Herz wachsen würde, aber der Besuch bei den Mundari war so beeindruckend, dass ein Schnuppern an der Kleidung, die ich dort getragen habe, jedes Mal ein Lächeln hervorrief!

Lautlos durch die Mabamba-Sümpfe in Uganda

In Uganda wartet ein echtes Kontrastprogramm auf Sie. Nach einem besuch bei den halbnomadischer Karamojong führt Sie der Weg tief in den üppigen Regenwald und das Vogelparadies der Mabamba-Sümpfe. Auf Schuhschnabel-Safari gleiten Sie mit einem Holzboot lautlos durch Schilf und Papyrus über das seichte Wasser. Auf der Suche nach dem bis zu 120 cm großen Tier begegnen Sie mit etwas Glück zahlreichen Vogelarten wie Sumpfhühner, Goliath-Reiher, Jacana-Blatthühnchen, Afrikanische Zwergenten, Pfeifgänse, Rallen und Bienenfresser. Eine perfekte Gelegenheit für intensive Tierbeobachtungen.

Diese einmalige Länderkombination bietet die Möglichkeit den Südsudan, den jüngsten Staat der Erde, und die weitestgehend unbekannte Karamoja-Region im Norden Ugandas zu bereisen. Spektakuläre Landschaften, intensive Kulturerfahrungen und spannende Tierbeobachtungen 

Aktuell überarbeiten wir unser Reiseangebot. In Kürze finden Sie hier neue Reisen.
Mundari und ihre Rinder im Sonnenuntergang
Mundari und ihre Rinder im Sonnenuntergang Thomas Kimmel
Ausgelassenes Feiern bei den Mundari
Mundari-Junge beim Speerfischen
Spontaner Ringkampf bei den Mundari
Bild 1: Ausgelassenes Feiern bei den Mundari Sabine Kretschmer
Bild 2: Mundari-Junge beim Speerfischen Thomas Thadewaldt
Bild 3: Spontaner Ringkampf bei den Mundari Dr. Ebba Käse
Der Schuhschnabel, imposanter Schreitvogel
Fahrt in die Karamoja-Region
Büffelherde im Kidepo-Nationalpark
Bild 1: Der Schuhschnabel, imposanter Schreitvogel Thomas Kimmel
Bild 2: Fahrt in die Karamoja-Region Thomas Kimmel
Bild 3: Büffelherde im Kidepo-Nationalpark Archiv

8. Día de los Muertos und ganz Mexiko steht Kopf

Mittendrin statt nur dabei…

Viele Menschen fürchten den Tod. Für viele Menschen bedeutet der Tod das Ende. Und einige Menschen zelebrieren Ihn. Jede Kultur hat seinen eigenen Weg mit diesem Thema umzugehen, und die mexikanische eine ganz besondere. Der Día de los Muertos - der Tag der Toten - ist ein zentraler Bestandteil der mexikanischen Kultur und feiert die Vereinigung von Leben und Tod. An diesem Tag glaubt man, dass die Seelen der Verstorbenen für kurze Zeit zu ihren Familien zurückkehren. Es ist ein Fest des Gedenkens, der Freude und des ausgelassenen Feierns. 

Die Straßen explodieren förmlich vor Farbenpracht und werden prächtig dekoriert. Bunte Märkte locken mit exotische Früchten und köstlichem Streetfood. Die Menschen tragen kunstvoll bestickte Kleidung und schmücken ihre Gesichter mit zarten Blumen und filigranen Mustern. Eine duftende Mischung aus Ringelblumen und Orangenblüten erfüllt die Luft und soll die Seelen der Ahnen anlocken.

Auf dieser Reise führen wir Sie gezielt an authentische Orte, an denen Traditionen und Spiritualität gelebt werden und noch heute schaurig-schöne Geschichten erzählt werden. Bestückt mit Zuckerschädeln, etwas Maya-Kult und ursprünglichen Kunsthandwerken tauchen Sie tief in die mexikanische Kultur und Vergangenheit ein.

Der Dia de los Muertos lässt Forografenherzen höher schlagen
MEXSO4

Mexiko

Día de los Muertos und die Mythen Mexikos

Zuckerschädel und das Fest der Toten – prachtvolle Zeremonien und Kulte Mexikos hautnah erleben und mitmachen

ab 5290 EUR inkl. Flug
Dauer 16 Tage / 6–10 Teilnehmer
Zur Reise
Kathedrale in San Miguel de Allende - Logan - stock.adobe.com
Trommler zum Dia de los Muertos
Kunstvolles und farbenfrohes Kostüm zum Dia de los Muertos
Bild 1: Kathedrale in San Miguel de Allende - Logan - stock.adobe.com Logan - stock.adobe.com
Bild 2: Trommler zum Dia de los Muertos Stefan Rambow
Bild 3: Kunstvolles und farbenfrohes Kostüm zum Dia de los Muertos Stefan Rambow
Teotihuacan, Mexiko
Teotihuacan, Mexiko Markus Recknagel

9. Krieger, Jäger und Sammler

Vom Fuße des Mount Kenia zu den unbekannten Ufern des Turkana-See

Über staubige Pisten dringen Sie weit in den Norden Kenias vor. Sie überqueren den Äquator und wechseln von der südlichen auf die nördliche Erdhalbkugel. Der Weg führt durch die weitläufige Trockensavannen, vorbei an einsamen Nomadensiedlungen bis an die fernen Ufern des Turkana-Sees. Als Schauplatz der Menschheitsgeschichte und einer der bedeutendsten archäologischen Fundstätten der Welt gilt dieses Land noch heute als Heimat unzähliger Ethnien. Die Völker der Gabra, Rendille, Turkana, El Molo und Samburu öffnen uns die Tore zu ihrer jahrhundertealten Kultur und gewähren uns einen einmaligen Einblick in ihre faszinierende Lebensweise.

Spüren Sie das ursprüngliche Leben Afrikas und lernen Sie über die Anfänge der Menschheit.

Unser nächster Halt ist Central Island, ein sagenumwobener Ort mitten im Turkana-See. Mit einem Holzboot erreichen Sie diese Vulkaninsel, die sich wie ein mystisches Laboratorium der Natur aus dem Wasser erhebt. Drei Kraterseen schimmern in verschiedenen Farben, während hunderte Flamingos scheinbar schwerelos ihre Kreise ziehen. Es wirkt als wäre die Zeit auf der Insel vor Jahrmillionen stehengeblieben. 

Auf Spurenlese folgen Sie den Wildpfaden in die dichte Buschsavanne bis in die nur selten von Touristen besuchten Schutzgebiete im Südwesten Kenias. Büffel, Antilopen, Zebras, Löwen, Hyänen, Leoparden sowie Nashörner und Flusspferde. Leben wohin man nur Blickt. Ein Paradies für Naturliebhaber und Fotografen…

El Molo am Turkana-See
KENSON19

Kenia

Kenias unbekannter Norden – zum Turkana-See und seinen faszinierenden Völkern

Außergewöhnliche Reise für Afrika-Spezialisten zu den Ethnien im rauen Norden kombiniert mit Safari-Highlights

ab 7440 EUR inkl. Flug
Dauer 19 Tage / 8 Teilnehmer
Zur Reise
El Molo am Turkana-See
El Molo am Turkana-See Fredy Guder
Portrait eines Turkana-Mannes
Portrait einer Rendille-Frau
Portrait einer Samburu-Frau
Bild 1: Portrait eines Turkana-Mannes Fredy Guder
Bild 2: Portrait einer Rendille-Frau Fredy Guder
Bild 3: Portrait einer Samburu-Frau Fredy Guder

10. Die Geschichten des Dschungels

Mit Waldelefanten und Mandrills durch den Regenwald Gabuns

Gemächlich schaukeln die alten Wagons des Nachtzuges durch die Dunkelheit Gabuns. Angenehm kühl strömt die Luft durch das offene Fenster in unser Abteil. Das rhythmische klackern der Schienen hallt durch die Nacht und wirkt regelrecht meditative. Die Scheinwerfer des Zuges erhellen die Gleiße und gewähren kurze Einblicke in den sonst tief schwarzen Regenwald. Gespannt versuchen Sie der vorbeiziehenden Umgebung zu folgen. Hin und wieder blitzen die verstohlene Tieraugen im dichten Dickicht auf…

Ein buntes Mosaik aus Savannen und Wäldern

Nach einer kurzen Nacht gleitet Ihr Blick ganz ungläubig entlang der sattgrünen Urwaldrießen des Lope-Nationalparks. Die Vegetation wird zunehmend dichter je weiter Sie in den Regenwald vordringen. Zu Fuß bahnen Sie sich einen Weg in das sattgrüne Meer aus Blättern, Farnen und Lianen. Der Boden ist feucht und gibt bei jedem Schritt mit einem sanften schmatzen, nach. Überraschend signalisiert Ihr Guide stehenzubleiben, und zeigt dabei in die verwachsenen Baumkronen. Blauen Streifen entlang der Wangen und ein roter Streifen auf der Nase? Das muss ein Mandrill sein. Mit Leichtigkeit klettert das Männchen durch die Baumwipfel und schwingt von Ast zu Ast. Der Anblick, diese endemische Tier in seiner freier Wildbahn lässt Sie verstummen. Einzig die Klick-Geräusche der Kamer Auslöser sind noch zuhören. 

Begleiten Sie uns auf dieser Reise tief in den Regenwald von Gabun. Abseite Touristischer Pfade begleiten Sie uns in dieses weitestgehend unbekannte Reiseland und gehen auf die Prisch nach seltenen Tieren. Waldelefanten, Büffeln, Mandrills, schwarze Stummelaffen und viele endemische Vogelarten zählen das Land an der Westküste Afrikas zu Ihrer Heimat. Zu Fuß, mit dem Zug, Boot und Geländewagen entdecken Sie diese eindrucksvolle Landschaften. Eine Reise für erfahrene Tier- und Naturliebhaber.

Auf Fotopirsch imLoango-Nationalpark
GABSON

Gabun

Tierparadies zwischen Dschungel und Meer

Abenteuerreise für Afrika-Kenner in die Regenwälder Zentralafrikas

ab 10 990 EUR inkl. Flug
Dauer 12 Tage / 8 Teilnehmer
Zur Reise
Sitatunga, auch Sumpfantilope genannt
Waldelefant im Lope-Nationalpark
Bild 1: Sitatunga, auch Sumpfantilope genannt Laura Vesmare
Bild 2: Waldelefant im Lope-Nationalpark Laura Vesmare
Sich versteckender Mandrill
Mit dem Geländewagen tief in den Dschungel Gabuns
Bild 1: Sich versteckender Mandrill
Bild 2: Mit dem Geländewagen tief in den Dschungel Gabuns Dr. Gebhard Manninger
Flachlandgorilla
Hängebrücke im Dschungel
Bild 1: Flachlandgorilla Thomas Kimmel
Bild 2: Hängebrücke im Dschungel

Und, zu viel versprochen?

Unsere Sonderreisen sind nicht für jeden etwas. Das wissen wir. Reisen zu besonders exotischen Zielen, oft mit nur einem einzigen Termin pro Jahr oder Reise, deren Organisation mit enormem Aufwand verbunden sind, und sich rein wirtschaftlich betrachtet gar nicht lohnen, gehören ganz klar in die Kategorie „Liebhaberei“. Trotzdem bieten wir diese Reisen nicht nur seit über 20 Jahren an, sondern erfinden sogar ständig neue...

Bitte verstehen Sie uns nicht falsch! Uns bewusst, dass wir gerade in diesen Zeiten sehr darauf achten müssen, sparsam und effizient zu wirtschaften. Doch sind wir eben nicht nur Mitarbeiter eines Reiseveranstalters, sondern mit Leib und Seele selbst auch Reisende, Entdecker und Abenteurer mit Pioniergeist. Auf diesen Reisen begleiten Sie uns zu teilweise unbekannten Festen, in Regionen welche wir selbst noch nicht gesehen haben oder zu Stämmen, die auch wir nur von Geschichten kennen. Und genau daran liegt der Reiz bei den DIAMIR-Sonderreisen. Der Reiz über Grenzen zu gehen und sich in unerforschte Gebiete zu wagen.

Sie haben Fragen zu unseren Sonderreisen?

Ich helfe Ihnen gern weiter. Rufen Sie mich an.

Marianne Kube (ehemals Strzeletz)
Marianne Kube
Verkauf & Beratung Ostasien, Südostasien
Als Rheinländerin mit philippinischen Wurzeln zog es mich nach dem Touristikstudium in die Welt. So landete ich in Franken und sammelte dort erste Berufserfahrungen. 2010 wechselte ich über eine Begegnung in Kambodscha nach Sachsen zu DIAMIR und bin meiner Region Südostasien seitdem beruflich treu geblieben. Ich mag es bunt, laut... Mehr

Unsere Sonderreisen

Pure Lebensfreude beim Dinagyang Festival auf den Philippinen
PHIFES

Philippinen

Fiesta Filipina – Inselparadies im Festivalfieber

Mindoro und Panay Rundreise mit den Festivals Ati-Atihan und Dinagyang und Besuch bei den Ureinwohnern Mangyan
ab 6390 EUR inkl. Flug
Dauer 19 Tage / 6–8 Teilnehmer
Zur Reise
Bijagos Archipel
BISSON

Guinea-Bissau

Karneval in Guinea-Bissau

Inselwelt Bijagos, Salzwassernilpferde, Karneval in Bissau und Matriarchat der Bijagos Insulaner
ab 4990 EUR inkl. Flug
Dauer 12 Tage / 6–8 Teilnehmer
Zur Reise
Nyiragongo im Ostafrikanischen Grabenbruch
DRKSON

Ruanda • Demokratische Republik Kongo

Gorillas und Vulkane – Höhepunkte des Ostkongo

Naturgewalt und endemische Primaten – Zwischen brodelndem Lavasee und Östlichen Flachlandgorillas
ab 4190 EUR inkl. Flug
Dauer 10 Tage / 6–8 Teilnehmer
Zur Reise
Abendstimmung im Mundari-Weidelager
SUDSON

Südsudan

Völker zwischen Turkana-See und Weißem Nil

Kultur- und Naturexpedition für Afrika-Kenner durch die Provinzen Ost- und Zentraläquatoria
ab 6490 EUR inkl. Flug
Dauer 12 Tage / 8 Teilnehmer
Zur Reise
Schimanse
GUISON

Guinea • Liberia • Sierra Leone

Ins grüne Herz Westafrikas

Vom Wasserschloss Westafrikas an die Strände der Pfefferküste und weiter ins Land des Kautschuks
ab 4990 EUR inkl. Flug
Dauer 14 Tage / 7–8 Teilnehmer
Zur Reise
Hornbill Festival
INDAKT

Indien | Assam • Arunachal Pradesh • Nagaland

Die Vielfalt der indigenen Völker Nordindiens

Auf den Spuren der Ethnien zwischen Bhutan, Myanmar und Tibet zum Hornbill Festival
ab 4390 EUR inkl. Flug
Dauer 16 Tage / 6–8 Teilnehmer
Zur Reise
Igala Tänzer in Idah
NIGSON

Nigeria

Im Land der Yoruba am Unterlauf des Nigers

Von der Megacity Lagos in das „Brasilia Afrikas“ nach Abuja
ab 4740 EUR inkl. Flug
Dauer 13 Tage / 6–8 Teilnehmer
Zur Reise
Japan-Makaken entspannen im heißen Onsenbad
JAPSON

Japan

Schneeaffen, Kirschblüte und Nacktfestival

Erleben Sie das noch winterliche Japan zum ersten Frühlingserwachen vor der Hauptreisezeit
ab 5990 EUR inkl. Flug
Dauer 14 Tage / 6–10 Teilnehmer
Zur Reise
Tradtitioneller Gesichtsschmuck der Männer während des Gerewol-Festival
TSCSO1

Tschad

Zum Gerewol-Festival in die Zentralsahara

Wüstenreise mit Expeditionscharakter ins Ennedi, den Ounianga-Seen und zum Gerewol-Festival
ab 5490 EUR inkl. Flug
Dauer 20 Tage / 8 Teilnehmer
Zur Reise
Tradtitioneller Gesichtsschmuck der Männer während des Gerewol-Festival
NERSON

Niger

Zum Guerewool-Festival der Wodaabe

Haussa, Tuareg und Fulbe : die Völker des Sahel im Nordosten des Niger
ab 5690 EUR inkl. Flug
Dauer 11 Tage / 8 Teilnehmer
Zur Reise
unser Bus am Baobab-Baum
SENSO1

Senegal

Grand Tour Senegal mit Kalebassenfestival

Alle Höhepunkte des Senegal vom pittoresken Saint-Louis bis in die ursprüngliche Casamance
ab 3990 EUR inkl. Flug
Dauer 21 Tage / 7–8 Teilnehmer
Zur Reise
„Fortim de Santo António“, Ilha de Moçambique
MOCSON

Mosambik

Mantas, Matapa und Marrabenta

Sonderreise für Afrika-Kenner von Inhambane über den Gorongosa-Nationalpark zur Ilha de Moçambique
ab 5990 EUR inkl. Flug
Dauer 18 Tage / 6–8 Teilnehmer
Zur Reise

Hier finden Sie mehr!

Zur Reisesuche

Ähnliche Seiten & Beiträge

Steingesichter des Bayon-Tempels, Angkor

10 Bauwerke, die man gesehen haben sollte

Von Menschenhand erschaffen: Kunstvoll behauene Steine, filigrane Fresken und sagenumwobene Kuppeln. Zehn einzigartige Orte, welche Sie besuchen sollten.

Katamaran auf türkisfarbenem Wasser im Indischen Ozean nahe dem Mnemba Atoll auf Sansibar

10 Reiseziele am Indischen Ozean

Sifaki tanzende Lemuren, im Wind wiegende Palmen und Tigerwälder wie im Dschungelbuch. Am Indischen Ozean erwarten Sie einige der schönsten Reiseziele.

Gepard in Namibia beschnitten

10 Top-Safariziele weltweit

Die wilde Welt der Tiere. Die 10 besten und außergewöhnlichsten Safari-Erlebnisse weltweit.

Trekking in Tuschetien

10 Wanderreisen weltweit

Sie wollen Ihre Trekkingstiefel wieder aus dem Keller holen? Nächte im Zelt sind Ihr Luxus? Wir präsentieren: 10 Wanderreisen weltweit, auf welchen Sie aktiv den Urlaub genießen können.

Dude auf Bora Bora beschnitten

8 besondere Erlebnisse in der Südsee

Die Füße in weißen Korallensand eingraben. Durch die blaue Lagune von Bora Bora schwimmen. Den betörenden Duft der Blütenkränze aufnehmen. Wie wäre es mit einer Reise in die Südsee?

Borneo: Bootstour zu den Orang-Utans

Nur mit dem Flussboot kann man den Tanjung-Puting NP bereisen. Zu Besuch bei den Orang-Utans auf Borneo (Kalimantan).

Pinguine aus allen fotografischen Perspektiven

Fotoreise: Kreuzfahrt im Packeis

Expeditionserlebnisse in RAW, Portraits von Pinguinen, und Eisberge mit Bokeh-Effekt. Eine Expeditionskreuzfahrt bietet Fotografen unzählige Motive und fotografische Erlebnisse.

Samoa: Cruisen unter Palmen

Samoa ist wie das weiße Fruchtfleisch einer frisch geknackten Kokosnuss: Manchmal ein wenig hart zu beißen, doch dafür besonders intensiv, einfach exotisch und unheimlich erfrischend.

Sudanesische Schönheit
Reisethema

Sonderreisen

Mehr Abenteuer geht nicht. Alles über unsere Reisen weit abseits des Mainstreams.

Landleguan auf Galapagos

Tierische Freakshow auf Galapagos

Uralte Gärtner, schwimmende Irokesen und Anzugträger im Urlaub: Kaum ein anderer Ort der Welt beherbergt eine so einzigartige Tierwelt wie die Galapagos-Inseln.

Neugierig auf Sonderreisen?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie die neuesten Inspirationen und Reiseangebote weltweit!